Bahnreise nach Italien - das grosse Messina-Erdbeben 1908

9 Messina. Bis vor 110 Jahren war Messina eine der schönsten Städte Italiens. Bas am 28. Dezember 1908, denn da zerstörte ein mächtiges Erdbeben 90% aller Häuser und tötete die Hälfte aller Einwohner; etwa 70'000 Menschen.
Später zeigt sich dann, dass dies Europas schwerste Erdbeben im 20. Jahrhundert war. Doch das war den Leuten damals wohl egal.
Bahnreise nach Italien - das grosse Messina-Erdbeben 1908Viele Länder schickten Hilfe ins Unglücksgebiet. Für das Schweizerische Rote Kreuz war es der allererste Naturkatastrophen-Einsatz. Sie schickten Esswaren, Kleider und Verbandsmaterial. Und man baute mehrere kleine Siedlungen mit Notunterkünften für die Überlebenden. „Schweizer Dörfer“ aus vorgefertigten Holz-Chalets, wie sie damals gerade sehr modern waren.
Bahnreise nach Italien - das grosse Messina-Erdbeben 1908Am Stadtrand von Meissina entstand eine Sedlung aus 21 Häusern. Davon sind heute aber bloss noch der Strassenname „via Svizzera“ (n38.2099, e15.5555) und eine Gedenktafel übrig geblieben. Deswegen verzichten wir auf einen Besuch.
Später wurde die Stadt Messina dann wieder vollständig aufgebaut – und im Zweiten Weltkrieg von britischen Bombern gleich noch einmal zerstört.
Das schlimmste ist aber, dass es in Messina bis heute - also 110 Jahre nach dem Erdbeben - Leute, die in den damaligen Barackensiedlungen hausen. Doch grad heuer hat die Stadtregierung sich vorgenommen, den Bewohner der „Baraccopoli“ endlich anständige Wohnungen zu bauen. Mal schauen, bis wann das soweit sein wird…

wallpaper-1019588
[Comic] Ein Sommer am See
wallpaper-1019588
Buchteln
wallpaper-1019588
2 Hundejahre in Menschenjahre
wallpaper-1019588
Floating Village Kampong Phlouk und Pilzfarm bei Siem Reap