"Baden Baden – Glück aus dem Baumarkt"

© Film Kino Text

Manchmal findet man keinen rechten Zugang zu einem Film. Dann denkt man lange über einen Film nach und doch bleibt einem der Zugang zum künstlerischen Wert des Films verwehrt. Aber fangen wir beim Titel an.Wer hat sich diesen bescheuert Titelzusatz ausgedacht? Die Geschichte beinhaltet zwar Baumarktbesuche, ihr Glück findet die Junge Ana dort aber keinesfalls. Sie findet dort Fliesen, eine Duschwanne und einen wenig charismatischen Verehrer.Die Geschichte um Ana, die nach einer Zeit in England wieder nach Strasbourg zurückkehrt, ist fast schon lethargisch. Sie treibtvon Liebelei zu Liebelei, die einzige Konstante ist ihre Großmutter. Diese verunglückt und in einem Anfall von Aktionismus versucht Ana ihrer Großmutter ein altersgerechtes Badezimmer einzurichten. Das gestaltet sich herausfordernd, da sie vom Handwerken absolut keine Ahnung hat.

© Film Kino Text

Ana erweckt als Protagonistin kaum Sympathien. Natürlich geht es hier um die Darstellung einer ziel- und antriebslosen Mittzwanzigerin, diese macht jedoch auch keine nennenswerte Charakterentwicklung durch. Das nimmt zu Beginn vielleicht noch mit, am Ende nervt es jedoch einfach nur. Auch die ruhige Inszenierung trägt dazu bei. Die Bilder sind für sich gesehen jedoch schön gefilmt und spannend. Auch die Nebendarsteller bleiben vergleichsweise interessant und zeigen damit noch mehr auf, wie blass Ana in dieser Geschichte bleibt.

Fazit

Baden Baden ist sicher ein Fest für den Feuilleton, der die Inszenierung für ihre Langsamkeit loben dürfte. Mich hat er emotional leider überhaupt nicht erreicht. Ich war genervt von der unentschlossenen Protagonistin. Aber vielleicht stören sich auch so viele (mich eingeschlossen) an Ana, weil sie sich den Luxus herausnimmt, den man für gewöhnlich gering schätzt: sich einfach treiben zu lassen, vor sich hin zu existieren. Vielleicht ist "Baden Baden" aber auch einfach kein gelungener Film.

© Film Kino Text


BEWERTUNG: 4.0/10Titel: Baden Baden - Glück aus dem BaumarkFSK: ab 6 freigegebenErscheinungsjahr: 2016Laufzeit: 96Autor: Rachel LangRegisseur: Rachel LangDarsteller: Valerie Bournonville, Pierre-Louis Cassou, Jeremy Forni, Joseph Rouschop