Backpulver zur Reinigung von Möbelstücken

Wundermittel Natron: Backpulver zur Möbelreinigung verwenden
Manchmal überkommt es mich einfach, im Haushalt etwas in Angriff zu nehmen, was ich seit Ewigkeiten vor mir herschiebe. So wie die unbehandelte Platte unseres Küchentischs zu putzen. Über die Jahre dunkelte das Holz ziemlich nach und war an einigen Stellen durchs hin und herschieben der Nähmaschine auch schon schwarz verfärbt. An einem Sonntag Nachmittag störte mich die unhübsche Platte, die ich bis dahin immer unter einer Tischdecke versteckt hielt, so sehr, dass ich die Reinigung schließlich in Angriff nahm.
Schleifen war mir nach 5 Minuten viel zu mühsam, also überlegte ich, was sonst noch funktionieren könnte. Und kam auf: Backpulver.
Ich dachte mir, was woanders gute Dienste verrichtet, kann ja vielleicht auch meiner Tischplatte zuleibe rücken. Und tatsächlich, es funktionierte. Und weil es so gut funktionierte habe ich dann auch mein Nachtkästchen und den Sofatisch so behandelt und von Wasserflecken und Verfärbungen befreit. Dabei sind dann auch die Fotos für euch entstanden.
Wundermittel Natron: Backpulver zur Möbelreinigung verwenden
Am linken Foto seht ihr das Nachtkästchen in seinem Urzustand. Auf der Oberfläche waren sehr, sehr viele Wasserflecken. Vor allem der oben links sticht ins Auge. Dieser ging zwar nicht vollständig weg, wurde aber viel heller und versteckt sich nun unter dem Bilderrahmen.

Für die Möbelkur wird benötigt:

  • 1 Päckchen Backpulver
  • Schwämmchen mit rauer Oberseite
  • kleines Gefäß
  • 2 Lappen
  • Leinöl oder Olivenöl

Und so wird's gemacht:

Wundermittel Natron: Backpulver zur Möbelreinigung verwenden
  1. Das Päckchen Backpulver in einem kleinen Gefäß, ich habe eine Tasse benutzt, mit etwas Wasser vermischen. Das schäumt am Anfang ziemlich, also nicht zu viel Wasser nehmen. 
  2. Danach mit der rauen Seite des Schämmchens in die Mischung eintauchen und das Holz abreiben. Da geht immer ordentlich Dreck ab.
  3. Gleich danach mit einem sauberen Lappen die überschüssige Backpulver-Wasser-Mischung abreiben.
  4. Das Holz kurz trocknen lassen und danach mit einer Ölkur für die Strapazen belohnen. Dafür nehme ich Leinöl, gebe eine großzügige Menge auf die Platte und arbeite das Öl gleich danach mit einem frischen Tuch gründlich ein. Trocknen lassen und eventuell überschüssiges Öl mit einem sauberen Lappen abwischen.
Die ganze Prozedur dauert ca. 15 Minuten. Ist vom Zeitaufwand verschmerzbar, wie ich finde. Wer zu trockenen Händen neigt sollte entweder Handschuhe verwenden oder eine Handcreme bereithalten. Der Umgang mit Backpulver trocknet die Haut sehr aus. 
Ein paar Tage nach der Ölkur ist allerdings Vorsicht geboten, da die Tischplatte noch etwas Öl abgibt, was man vor allem dann merkt, wenn man einen Zettel drauflegt. Also in nächster Zeit vielleicht keine wichtigen Dokumente am frisch eingelassenen Tisch bearbeiten.
Auf Anraten einer Freundin habe ich auch eine Essig-Öl Mischung ausprobiert (wird wie Dressing angerührt). Ich war mit dem Ergebnis allerdings nicht zufrieden, da längst nicht alle kleinen Wasserflecken verschwanden. Der Trick mit dem Backpulver funktioniert da deutlich besser für mich.
Einen kleinen Haken hat die ganze Geschichte aber: nach der Behandlung mit Backpulver reagiert das Holz auf Wasserflecken etwas "über". Soll heißen, die Wasserflecken haben dann vorerst einen hübschen, weißen Rand (kommt wahrscheinlich vom Pulver). Geht mit einem nassen Lappen und etwas Druck aber wieder weg. Die weißen Ränder bilden sich nach ein paar Wochen auch nicht mehr, sondern es bilden sich wieder die "guten alten" Wasserflecken mit dunklem Rand. 
Womit reinigt und pflegt ihr eure Holzmöbel? Kennt vielleicht noch jemand eine andere ökologische Möglichkeit Wasserflecken zu entfernen?