Backpacker Hostels: 9 Tipps, wie du die besten findest!

*Gastbeitrag von Sebastian Plagemann, der seit 6 Monaten um die Welt reist*

Hostels gibt es mittlerweile rund um die Welt wie Sand am Meer.

Und auch wenn es mittlerweile viele Alternativen zum Hostel gibt, ist es wahrscheinlich immer noch die häufigste Unterkunftsart für Backpacker.

Gerade in Asien, wo Hostel normalerweise nur ein paar Euros pro Nacht kosten, ist es definitiv die einfachste Möglichkeit einen Schlafplatz zu finden.

Leider gibt es neben vielen guten Hostels auch fast genau so viele (oder noch mehr) schlechte Hostels. Doch wie findest du das beste für dich?

Hier sind ein paar Tipps, wie ich an die Hostelsuche herangehe und was mir bei einem guten Hostel wichtig ist:

1. Recherchiere vorab im Internet!

Wenig überraschend ist die Suche im Internet meine erste Station. Seiten wie Hostelbookers oder Hostelworld listen viele der verfügbaren Unterkünfte eines Ortes auf und – was meiner Meinung nach viel wichtiger ist – es gibt die Möglichkeit Hostel zu bewerten.

Hier trennt sich schon die Spreu vom Weizen. Du bekommst also schon einen ersten Eindruck, was du im Hostel zu erwarten hast. Alles unter 80% ist für mich ein Grund genauer hinzuschauen, wenn es denn keine besseren Alternativen gibt.

Allerdings vertraue ich den Bewertungen auch nicht blind, denn was dem einen sauer aufgestoßen ist, ist für mich vielleicht gar kein Problem. Dazu kommt, dass viele eher geneigt sind eine schlechte Erfahrung zu dokumentieren, als wenn alles OK war.

Daher auch hier der Aufruf: Wenn alles gut war, dann schreib auch positive Bewertungen!! Dauert maximal fünf Minuten und hilft anderen in deiner Situation definitiv weiter.

2. Buche nur die erste Nacht!

Je nach dem wo ich bin und wie viele Hostels es dort gibt, buche ich nur die erste Nacht und wenn es mir gefällt verlängere ich meinen Aufenthalt vor Ort. So bleibt mein Reiseplan flexibel und ich kann bei Bedarf die Unterkunft wechseln oder weiterziehen und im schlimmsten Fall muss ich nur die eine Nacht zahlen.

Meistens frage ich direkt beim Einchecken, ob das Hostel in den nächsten Tagen ausgebucht ist und wann ich mich spätestens zur Verlängerung melden muss.

Während das in Asien für mich relativ gut geklappt hat, bin ich in den USA dazu übergegangen mehrere Nächte oder meinen kompletten Aufenthalt zu reservieren, da es hier, je nach Stadt, nur wenige vernünftige Hostel gibt und diese schnell mal ausgebucht sind. Außerdem kann es an Wochenenden oder Feiertagen problematisch sein kurzfristig zu buchen.

 

3. Check vor Ort andere Hostels aus!

Sofern es mehrere Alternativen in einer Stadt gibt, würde ich mir vor Ort immer das Hostel und die Zimmer zeigen lassen.

Ich mag zum Beispiel keine ehemaligen Doppelzimmer, die zu 6- oder 8-Bett-Zimmer umfunktioniert wurden. Mich nervt es, wenn ich mit so vielen Leuten auf engstem Raum zusammen “wohne”, da jeder auch noch irgendwo seinen Rucksack oder Koffer verstauen muss.

Dafür sind mir z.B. die sanitären Einrichtungen nicht so wichtig, da meine Ansprüche in den letzten 6 Monaten rapide gesunken sind. Da hat wohl jeder so seine Punkte, auf die er wert legt. Macht euch vorher Gedanken, was euch wichtig ist und guckt dann im Hostel gezielt nach diesen Dingen.

4. Recherchier die Lage und Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel!

Wie beim Hauskauf oder der Wohnungssuche, ist auch für ein Hostel die richtige Lage ein relevanter Faktor.

Mir ist gar nicht so wichtig, dass es mitten in der Innenstadt liegt oder alles in Laufentfernung ist, sondern eher eine günstige Lage zu den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Kommst du einfach vom Flughafen, Bahnhof oder der Busstation zum Hostel? Gibt es überhaupt die Möglichkeit es mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen oder muss ich ein Taxi nehmen? Diese Dinge lassen sich bequem von Zuhause in Erfahrung bringen und machen es vor Ort um einiges leichter.

5. Gemeinschaftsbereiche & Aktivitäten vorhanden?

So ziemlich das Wichtigste in einem Hostel  ist der Gemeinschaftsbereich. Hier triffst du andere Reisende und kannst dir die Zeit vertreiben.

Gibt es genügend Platz? Gibt es Dinge wie einen Billiardtisch, Kicker oder eine Dartscheibe? Gibt es auch Tische, an denen man mal einen Brief oder eine Postkarte schreiben kann? Auch hier sind die Geschmäcker natürlich verschieden. Erfahrungsgemäß ist aber ein Hostel mit einem großzügigen Gemeinschaftsbereich im Zweifel das bessere Hostel.

Weiterer Punkt: Bietet das Hostel gemeinsame Aktivitäten an? Walking Tour? Pub Crawl? Ausflüge? Einfacher geht es gar nicht mit anderen ins Gespräch zu kommen, besonders wenn du alleine unterwegs bist. Und häufig sind die Aktivitäten günstiger, als bei den kommerziellen Anbietern vor Ort.

6. Wie ist die Internetsituation im Hostel?

Ein Punkt der mir noch sehr wichtig ist. Kostenloses WLAN bietet mittlerweile so gut wie jedes Hostel an (mit Ausnahme Australien und Neuseeland, weil Internet dort generell teuer ist).

Jedoch gibt es auch hier Unterschiede und mich nervt nichts mehr, als schlechtes WLAN in einem Hostel (insbesondere, wenn man gerade etwas nachgucken muss oder buchen möchte). Einige Hostelnetzwerke sind schlicht nicht auf die Menge an Besucher ausgerichtet und brechen demnach zu den Stosszeiten regelmäßig ein. Aus meiner Sicht mit wenig Kapital und ein bisschen Know-How durchaus vermeidbar!

7. Oftmals zählen die kleinen Dinge!

Rückblickend kann ich sagen, dass es für mich meistens die kleinen Dinge waren, die ein gutes Hostel ausmachen.

In Vietnam gab es zum Beispiel die Möglichkeit seine Trinkflasche mit sauberem Wasser aufzufüllen, da das Leitungswasser nicht wirklich trinkbar ist. Eine Steckdose im Schließfach oder direkt am Bett mit Nachtisch? Goldwert für alle, die Tablett oder Laptop mithaben.

In einem Hostel gab es sogar kostenlose Ohrstöpsel, um den schnarchenden Schlafnachbarn auszublenden.

Auch nett: kostenloses Waschmittel oder die Möglichkeit Tickets/Boardkarten auszudrucken.

Solche kleinen Dinge kosten das Hostel nicht viel, sind aber die Dinge, die mir im Kopf bleiben und signalisieren, dass die Besitzer wirklich was von den Bedürfnissen der Gäste verstehen.

8. Überschätzte Features!

Einige Hostel werben mit Dingen, die eigentlich kein Mensch braucht oder die nicht so wirklich wichtig sind. Aber es sieht halt besser aus, wenn in der Beschreibung 10 Dinge stehen, die du kostenlos dazubekommst, auch wenn du sie eigentlich gar nicht brauchst.

Am meisten überschätzt wird meiner Meinung nach kostenloses Frühstück. Es ist zwar nett, wenn ein Hostel mir morgens was zu Essen anbietet, aber in der Regel ist ein Hostelfrühstück sowas von basic, dass man es auch für ganz, ganz kleines Geld an der nächsten Ecke kriegen würde. Daher ist es nett, wenn es angeboten wird, für mich aber kein Punkt auf der Habenseite. Abgesehen davon, dass die Frühstückszeiten meistens mit meinen Schlafzeiten kollidieren. Lass dich also nicht zu sehr von den den Werbeversprechen blenden, sondern überleg dir, ob du das Angebotene auch in Anspruch nehmen willst.

9. Größe des Hostels

Je größer das Hostel, desto besser organisiert ist es meistens. Das ist das positive. Allerdings gilt auch: Je größer das Hostel, desto schwieriger ist es jemanden kennen zu lernen und es kann schnell passieren, dass du dich allein unter vielen fühlt.

Ich bevorzuge daher kleine Hostel, auch auf die Gefahr hin, dass die Organisation hier manchmal etwas drunter und drüber geht.

Fazit

Das sind die Dinge, die für mich bei der Hostelsuche wichtig sind. Natürlich lässt sich nicht alles im Vorfeld über das Internet herausfinden und jeder legt wert auf unterschiedliche Dinge.

Wenn du allerdings die Bewertungen auf den Buchungsseiten nach diesen Dingen abklopfst, bekommst du einen guten Eindruck, was du vor Ort zu erwarten hast. Und scheue dich nicht das Hostel und die Zimmer anzugucken, bevor du für mehrere Nächte bezahlst. Wenn dir das verwehrt bleibt, sollte dir das zu denken geben!

Was sind deine Erfahrungen bei der Hostelsuche? Was ist dir an einem Hostel wichtig? Was nicht so? Teile es mit uns in den Kommentaren!

 

sebastianÜber Sebastian:  Ich bin 26 Jahre alt und habe im Januar 2013 nach 6,5 Jahren meinen Job als Softwareentwickler gekuendigt, um eine Weltreise zu starten. Mittlerweile bin ich nach 6 Monaten und Stationen in Dubai, Thailand, Vietnam, Bali, Australien und Neuseeland in den USA angekommen. Momentan bereite ich mich mental auf meine Rueckkehr und meinen Neustart ins Arbeitsleben vor. Viele Fotos von meiner Reise gibts auf Instagram oder Google+


wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
Signierstunde zu Band 3000
wallpaper-1019588
Fitbit Inspire – besser als Versa Lite und Charge 3?
wallpaper-1019588
Stadlerwürmli statt Vorhänglizug
wallpaper-1019588
Der Klassiker: Kranz aus Hortensie und Fetter Henne
wallpaper-1019588
Italienische Antipasti aus dem Ofen
wallpaper-1019588
Costa Dorada: schönes Wetter in der Ardèche-Schlucht