Aviator's Classics - A-20 Boston / Vyacheslav Gorbokon

Aviator's Classics - A-20 Boston / Vyacheslav Gorbokon Die dritte Edition in der Aviator's Classics Serie ist Senior-Sergeant Kommandant Vyacheslav Gorbokon gewidmet, der im Sommer 1942 im Alter von 25 Jahren mit seiner A-20 Boston von einem Kampfeinsatz nicht zurückkehrte.  Das 861-igste Regiment von Kirovobad, in welchem der ukrainische Kommandant Gorbokon diente, war 1942 in die Region Voronezh(Woronesch) verlegt worden. Das Regiment bestand aus frisch ausgebildeten Piloten und verfügte nur über drei erfahrene Kampfpiloten, als es an jenem 2. Juli damit beauftragt wurde, feindliche Stellungen auszukundschaften und zu bombardieren. Die ganze Dorfbevölkerung von Vyaznovatovka in der Region Woronesch wusste von dem Flugzeug, welches damals nach einem Luftkampf brennend, von seinem Piloten auf ein Kolchose-Feld gesteuert wurde um das Dorf mit über 2'000 Zivilisten zu verschonen. Zuvor hatte er seiner Besatzung den Absprung mit Fallschirmen ermöglicht. Eine Dorfbewohnerin, als junges Mädchen Augenzeugin des Absturzes, legte bis zu ihrem Tod jedes Jahr zu Ostern einen Kuchen an der Absturzstelle nieder, um dem Piloten und seinem selbstlosten Handeln zu gedenken.  Aviator's Classics - A-20 Boston / Vyacheslav GorbokonErst 70 Jahre später wurde auf private Initiative hin das Wrack geborgen, das sich über zwei Meter tief, kopfüber, in den Kreideboden gebohrt hatte. Das Interesse an dem Wrack war wohl deshalb gering, da man von einem Flugzeug russischer Bauart ausgegangen war.
Mittels einer Motorenplakette konnte nun endlich eruiert werden, um welchen Piloten es sich gehandelt hatte und erst jetzt erfuhren die Nachkommen der Familie Gorbokon vom Verbleib ihres Verwandten.
  Eine Gedenkstätte mit einem Propellerblatt der A-20 erinnert seither an den zum „Helden der UdSSR“ ernannten Vyacheslav Gorbokon, dem Grossonkel von Anna Warth, die massgeblich zum Gelingen dieser Edition beigetragen hat.     Die Geschichte der Douglas A-20Das 1937 als Model 7A entworfene Flugzeug hätte die geforderten Leistungsdaten nicht erbracht, aber aus der Weiterentwicklung wurde ein stark motorisiertes Flugzeug in Schulterdecker-Bauweise, mit unter den Flügeln angebrachten Triebwerksgondeln, die ein kurzes Hauptfahrwerk ermöglichten. Das Flugzeug war für eine „Zweimot“ erstaunlich wendig und schnell. Der Rumpf war allerdings so schmal, dass die Besatzung während dem Flug ihre Positionen nicht wechseln konnte. Das Flugzeug war einfach zu fliegen und somit auch für Piloten mit wenig Erfahrung ideal.  Trotzdem war man in den USA an dem Modell 7B nicht wirklich interessiert. Ein Export nach Frankreich war aufgrund des Neutralitäts-Akts von 1935 nicht möglich. Als jedoch bei einem Flugunfall mit einer 7B ein französischer Luftwaffen-Hauptmann schwer verletzt wurde, war ein Geheimnis aus dem Sack. Frankreich wurde Erstbesteller von 100 Flugzeugen, wovon 16 gleich weiter an Belgien gehen sollten. 1939 Wurde die Douglas DB-7 gebaut und als leichter Bomber und aufgrund der Versatilität auch sehr bald als Nachtjäger eingesetzt. Zuerst flogen Douglas-Bomber mit ihrer alten Bezeichnung als DB-7 und ab 1940 als A-20 (A für Attack). Auch trug das Flugzeug, je nach Luftwaffe, verschiedene Namen, wobei „Boston“ und „Havoc“ die geläufigsten waren.  Unter dem „Lend-Lease“ (Leih- und Pacht-) Vertrag mit den USA, erhielt die UdSSR 3'125 Flugzeuge des Typs A-20, von dem 7'478 Stück produziert wurden. Die sowjetische Luftwaffe hatte damit mehr A-20 in ihrem Inventar als die USAAF.   Der ausgewählte Scotch Single Malt Für diese auf nur gerade 12 Flaschen limitierte Edition „A-20 Boston“ wurde ein würdiger Whisky ausgewählt: entdecken Sie einen Laphroaig, mit schwerem Rauch in der Nase und den typischen Islay-Jodnoten und Salz. Später treten Leder und eine leichte Süsse hervor.  AmGaumen ein voluminöses Monument: Rauchig, aber dennoch angenehm und ausgewogen. Die Süsse kommt jetzt noch besser, stärker und voluminöser durch.  Ein Abgang wie man es sich wünscht: Breit, lang, intensiv und rauchig mit einer klaren Malzsüsse  Fazit: Ein Dram mit Power: charakterstark, eigenständig, selbstbewusst und von einer erstklassigen Qualität. Dazu passen jazzig-swingende Melodien des Glen-Miller Orchesters, Blues des grossen Nat King Cole oder das grandiose Album „Famous Blue Raincoat“ von Jennifer Warnes.   Ausnahmsweise ist der Genuss einer „Churchill“ politisch korrekt…    

wallpaper-1019588
Food Wars! geht in die nächste Runde
wallpaper-1019588
Das waren eure Lieblingsartikel im Jahr 2017
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S9 (Plus): Drei offizielle Teaser-Videos veröffentlicht
wallpaper-1019588
Und Sonntag kriegte sie in die Fresse. Andrea Nahles, "die Genossin mit dem tödlichen Biss" (BILD)
wallpaper-1019588
Healthy Living - Do´s and Dont´s der gesunden Krebs-Ernährung - Part 2
wallpaper-1019588
Rückblick auf die Weltmeisterschaft 2018
wallpaper-1019588
Videotipp: Good evening, KRAFTWERK / Guten Abend KRAFTWERK, guten Abend Stuttgart! – KRAFTWERK schalten Astro-Alex live bei JazzOpen zu! #Horizons #ISS #jazzopen #stuttgart
wallpaper-1019588
Too Cool for School Egg-ssential Fluid