Aveyard, Victoria: Die Farben des Blutes 1 – Die rote Königin

Rezension Victoria Aveyard - Die Farben des Blutes 1: Die rote Königin

Inhalt:

Rot oder Silber - Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die - und nur die - besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben - und ihr Herz ... - Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Viktoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse - und jede Schattierung dazwischen.

Aveyard, Victoria: Die Farben des Blutes 1 – Die rote Königin Meinung:

Dieses Buch fiel mir bereits mit seinem wunderschönen englischen Cover ins Auge. Da Carlsen das eBook schon eher als das gedruckte Buch veröffentlich hat und auch noch zum Einführungspreis von 9,99 Euro habe ich nicht lange gezögert und das Buch auf meinem Tolino einziehen lassen. Schnell habe ich mich auch ans Lesen begeben und den eReader fast nicht mehr aus der Hand gelegt bekommen.

Mare lebt in einer Zweiklassen-Gesellschaft. Auf der einen Seite gibt es die Roten. Das sind diejenigen mit rotem Blut, die als Diener und Sklaven der Silbernen leben. Wer mit 17 keinen Ausbildungsplatz vorweisen kann, wird an die Front versetzt, denn Mares Land liegt seit ewigen Zeiten mit den Nachbarstaaten im Krieg. Die Silbernen heben sich nicht nur durch ihre Blutfarbe von den Roten ab, sondern auch dadurch, dass jeder einzelne besondere Begabungen aufweist. Es gibt z. B. Kopflenker, die andere Menschen Kraft ihrer Gedanken lenken und beeinflussen können, oder Nymphen, die das Wasser beherrschen. Mare selber ist eine Rote und gelangt durch einige Umstände als Dienerin an den Königshof, der natürlich nur aus Silbernen besteht. Dort findet gerade die Königinnenwahl statt, welche Mare in tödliche Gefahr bringt. In dieser Extremsituation offenbart sich, dass auch Mare über ein besonderes Talent verfügt. Ein Skandal, den der Königshof mit aller Macht zu verbergen versucht, denn dass eine Rote über Kräfte verfügt, hat es noch nie gegeben. Mare wird als verschollene Silberne ausgegeben und mit dem zweitgeborenen Prinzen verlobt, um sie unter Kontrolle zu halten. Mare fügt sich scheinbar in ihr Schicksal, insgeheim hasst sie aber die Unterdrückung ihres Volkes und versucht, aktiv die Machtverhältnisse des Landes zu verändern. Dabei bekommt sie unerwartete Unterstützung, lebt aber in ständiger Gefahr vor einer Entdeckung. Außerdem scheint sie auch viel mehr für den Thronfolger Cal zu empfinden, als für ihren Verlobten. Mare lebt in einem Hexenkessel. Intrigen, Anfeindungen und Täuschungen stehen an der Tagesordnung und nach und nach fragt sich Mare, wem sie überhaupt trauen kann.

Mare ist eine nicht immer einfache Protagonistin. Auf der einen Seite hat mich ihr Schicksal ziemlich mitgenommen, manchmal war ich aber auch maßlos wütend auf sie, denn sie scheint sich viel zu schnell in ihr Schicksal zu fügen. Dabei passt das so gar nicht zu ihrem eigentlich eher aufbrausenden und wilden Wesen. Sie ist mitfühlend und rebellisch, deshalb kam diese schnelle Akzeptanz manchmal nicht ganz so glaubhaft rüber. Auch ist sie eigentlich eher misstrauisch veranlagt und hinterfragt ihr Leben und die Umstände sehr, am Königshof aber läuft sie mit Scheuklappen durch die Gegend... Ok, die Autorin hat sich natürlich was dabei gedacht, trotzdem verliert Mare dadurch etwas an Glaubwürdigkeit. Dafür aber sind die anderen Figuren gut ausgearbeitet und bleiben ihren Rollen treu.

Allerdings ist das der einzige Kritikpunkt an diesem Buch, denn die Story ist einfach nur spannend und fesselnd aufgebaut. Victoria Aveyard präsentiert hier eine sehr komplexe Geschichte, die logisch aufgebaut ist und einen faszinierenden Weltentwurf bietet. Natürlich erfindet sie das Rad nicht neu und einige Ideen kennt man schon aus anderen Jugenddystopien, trotzdem hebt dieses Buch sich aus der Masse deutlich hervor.

Der Schreibstil ist sehr eingängig und flüssig. Aus der Ich-Perspektive wird Mares Geschichte erzählt. Die Story bietet einiges an Action und Überraschungsmomenten, und auch das Liebesdreieck, das die Autorin hier eingebaut hat, ist nicht so vorhersehbar und dominant, wie man vielleicht befürchten mag. Viel zu schnell ist dieses doch über 500 Seiten lange Buch aus und man kann mit Spannung auf Teil 2 warten, der wohl im Winter/Frühling 2016 auf Englisch erscheinen wird. Ich hoffe, der Carlsen Verlag arbeitet dann zügig an der Übersetzung ;-)

Fazit:

Wow, ich bin begeistert und möchte das Buch glatt nochmal lesen. Einzig kleine Makel bei der Hauptperson trüben meine Begeisterung etwas ein und sorgen für einen kleinen Punktabzug. Alles in allem ist es eine der spannendsten und nachwirkendensten Fantasy-Dystopie, die ich bisher gelesen habe.

Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten.

Quelle: Preis http://www.carlsen.de/hardcover/die-farben-des-blutes-band-1-die-rote-koenigin/51598

Gebunden: 19,99 Euro

eBook: 9,99 Euro (Achtung: Zeitlich begrenzter Einführungspreis! Keine Gewähr auf die Gültigkeit des Preises!)

ISBN: 978-3551583260

Seitenzahl: 512

Die Serie im Überblick:

Übersetzer: Birgit Schmitz

Die Farben des Blutes 1: Die rote Königin

Band 2 soll in 2016 erscheinen

Band 3 soll in 2017 erscheinen


wallpaper-1019588
Hundedecke fürs Auto
wallpaper-1019588
Kathmandu – Der kleine Stadtguide
wallpaper-1019588
Neues Ulefone Note 12P bietet lange Akkulaufzeit
wallpaper-1019588
Eukalyptus überwintern: Das gilt es zu beachten