AUTORENLESUNG // Andrea Schacht in Jülich

AUTORENLESUNG // Andrea Schacht in JülichVor einigen Wochen wurde ich über Facebook darauf aufmerksam, dass in Jülich eine Lesung von Andrea Schacht stattfinden würde. Ich konnte es erst gar nicht glauben, da solch Bekannte Autoren den Weg nach Jülich so gut wie nie finden. Im Zuge der "Nacht der Bibliotheken", die in diesem Jahr bereits zum 11. Mal stattfand, war es aber wirklich gelungen, die Autorin nach Jülich zu holen. Natürlich war es für mich selbstverständlich, dass ich diese Lesung besuchen würde.Gestern war es dann endlich soweit und selbstverständlich möchte ich euch jetzt davon berichten.
In der Stadbücherei Jülich angekommen suchten wir uns erst mal einen schönen Platz in der ersten Reihe und warteten gespannt auf die Autorin. Nach einem kleinen Kampf den eine Bibliotheksmitarbeiterin mit der Technik führte, was natürlich für allgemeine Erheiterung sorgte,  war es dann soweit. Andrea Schacht betrat die "Lesebühne".Nach kurzer Vorstellung, wusstet ihr übrigens, dass sie bereits 70! Bücher geschrieben hat, erzählte sie die ersten Details über ihre Jugendbuchreihe Kyria & Reb. Darauf folgten dann ausgewählte Textstellen, die den Anwesenden nicht nur die Welt der beiden näher brachte, sondern natürlich auch ein wenig die Personen. Sie las unter anderem auch eine Sterbeszene vor und glaubt mir, es war mucksmäuschenstill. Natürlich verrate ich für diejenigen, die die Bücher noch nicht kennen nicht den Namen der sterbenden Person :).

AUTORENLESUNG // Andrea Schacht in Jülich

Jacqueline, Julia und die alte Frau daneben, das bin ich :)

Nun gab es eine Pause, die man nutzen konnte, um Bücher zu kaufen und sich in wenig zu stärken und für mich war es Zeit, mich nach Jacqueline von "Jacquy´s Thoughts" und Julia von "Lielan reads" Ausschau zu halten. Ich hatte Glück und erkannte die beiden und ich hoffe sehr, dass ich sie mit meiner "stürmischen Art" nicht erschreckt habe. Ich stürmte also erst auf Jacqueline, dann auf Julia zu und freute mich riesig, die beiden zu sehen. Nach einem kurzen Plausch, einem Sekt-Orangensaft und  ging es dann auch schon weiter.
Für diesen 2. Teil der Lesung wählte Andrea Schacht die Kurzgeschichte "Nadu" aus, die in der Anthologie Katzenmusik und Katerstimmung: Tierisch-musikalische Geschichten, von Elke Heidenreich herausgegeben, zu finden ist. Eine Leseprobe dieser süßen Geschichte findet ihr *HIER*.
Nach dieser Geschichte nahm sich die Autorin noch Zeit, die Fragen ihrer Zuhörer zu beantworten. Auf die Frage, warum Jemand, der eigentlich in Historischen Romanen "zu hause" ist, Romane schreibt, die in der Zukunft spielen antwortete sie, dass ja auch die Historische Welt, in denen ihre Romane spielen künstliche Welten sind. Das Erfinden von Welten und Gesellschaft sei ähnlich und für sie war es sehr reizvoll, eine Welt in der Zukunft zu erschaffen.
Eine weitere Frage war, ob Andrea Schacht gleichzeitig an mehreren Büchern schreibe. Auch hier bekamen wir Auskunft. Dem sei nicht so meinte sie, immer schön eins nach dem anderen. Wie lange sie an einem Roman schreibt, hänge vom Rechercheaufwand ab. Für Romane, die im Mittelalter spielen benötige sie etwa 3 Monate, da sie sich dort "gut auskenne". Andere dauern ein 3/4 Jahr. Auch erklärte sie den Anwesenden, dass sie zwar bei Fortsetzungsromanen hin und wieder Details nachliest, grundsätzlich aber die Reihe vorab geplant und in einem Plotplan festgehalten ist.
Ihr Schreiballtag ist sehr diszipliniert, verriet sie uns. In der Regel schreibt sie von 10:00 - 17:00/ 18:00 Uhr und "schafft" in dieser Zeit etwa 5-20 Seiten.Viele ihrer Handlungsorte hat sie besucht und zur Recherche geht sie gerne in Museen und Bildergalerien. Für ihre "Kölnromane" war beispielsweise das Zeughaus ein guter Ort um sich über das Leben dieser Zeit zu informieren.
AUTORENLESUNG // Andrea Schacht in JülichInsgesamt war es eine wirklich schöne Lesung mit einer sehr sympathischen Autorin, die ihre Zuhören des öfteren zum Schmunzeln und Lachen brachte. Ich habe es wirklich sehr genossen.Zum Abschluss bestand natürlich noch die Möglichkeit, sich seine Bücher signieren zu lassen. Diese Gelegenheit lässt sich ja kein Bookoholic entgehen und so stellte ich mich natürlich auch an. Gott sei dank stand ich VOR Julia, die nämlich Minimum 5 Bücher mit sich rum schleppte :)Vor lauter "quatschen" mit Julia hatte ich fast meinen "Einsatz" verpasst. Peinlich, peinlich denn die arme Andrea Schacht und alle hinter uns stehenden mussten warten bis ich es bemerkte.Ich ließ mir Kyria & Reb 02 und natürlich mein "heiliges blaues Buch" signieren, in das sich alle Autoren eintragen, die ich persönlich getroffen habe. Sie nahm sich wirklich Zeit und wir hatten Gelegenheit, ein paar Worte zu wechseln. Ihr war aufgefallen, dass ich mir während der Lesung einiges notiert hatte und fragte mich nach dem Grund. ich erzählte ihr, dass ich einen Buchblog führe und über diese Lesung natürlich gerne einen Blogpost verfassen würde. Sie wollte den Namen des Blogs wissen und als ich "Cinema in my head" nannte meinte sie lächeln... ah, den kenn ich.
Was soll ich da noch hinzufügen. Ich habe mich über diesen Satz riesig gefreut !!!
Ich hoffe, mein kleiner Bericht hat euch gefallen. Ich hatte jedenfalls einen richtig tollen Abend!


wallpaper-1019588
Nope – wolkig mit Aussicht auf Schwachsinn
wallpaper-1019588
[Manga] Bakuman. [17]
wallpaper-1019588
Lichtplatten: Was muss man wissen?
wallpaper-1019588
Neues Android-Tablet Blackview Tab 13 vorgestellt