Ausbeutung im Warenlager bei Zulieferfirmen für Rewe, Edeka, Netto

Liebe Leser,

bislang kannte man Ausbeutung nur von den Discountern. Aber es sind nicht nur die Discounter, die Supermärkte wie Rewe und Edeka stehen nun auch für Ausbeutung. Die Sendung Report aus Mainz vom 20.09.10 informiert über diese miesen Arbeitsbedingungen.

Auszüge aus dem Bericht:

„Nein, das ist nicht Bangladesch, das passiert mitten in Deutschland – so eine Expertin, die wir befragt haben. Befragt zu den Arbeitsbedingungen in Warenlagern von Lebensmittelketten wie Edeka, Rewe oder Netto.

Wie kann das sein? Der Trick: Die Lebensmittelkonzerne schließen sogenannte Werkverträge mit Fremdfirmen ab, und deren Arbeiter werden zu Hungerlöhnen und miesen Bedingungen beschäftigt.

»In den Lagern wird grundsätzlich auf Leistung gearbeitet, sprich, es gibt keinen festen Stundenlohn… Sie müssen auch grundsätzlich bereit sein, Wochenende, Feiertage, also quasi ständig und immer arbeiten zu können… Zwischen 10 und 15 Tagen am Stück. Und danach zwischen drei und fünf Tagen frei.«

Es ist einfach unfassbar.

Liebe Grüße,

Dirk



wallpaper-1019588
Captian Marvel
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
ACHTUNG : Es zählt nur die Zutatenliste auf dem Produkt – Beispiel KINDER Bueno Ice Cream Bar
wallpaper-1019588
Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Sammlung mit Online-Datenbank gestartet
wallpaper-1019588
Apple stoppt heimliche Synchronisation mit der iCloud
wallpaper-1019588
Kündigung Fitnessstudio: Darf man wegen Corona kündigen?
wallpaper-1019588
Lineage OS 17.1 basiert auf Android 10
wallpaper-1019588
Der Schnäderfräss