#Aufschrei der Dummheit

#Aufschrei der Dummheit

Quelle: mimikama.at

Bis vor kurzem gab es bei Facebook eine Seite, die sich »Wir suchen dich« nannte. Angeblich eine »Facebookgemeinschaft, die Personen hilft« und die vorgibt »gemeinsam nach vermissten Personen« zu suchen. Von einer Suche nach Personen konnte aber keine Rede sein. Der oder die Betreiber posteten Fotos von Gewaltakten und stellten dazu provokative Fragen. Unter dem Foto eines toten Mannes, der mit Messerstichen übersät ist, kann man lesen: »Das ist mit einem Kinderschänder in Südamerika passiert und soll auch so üblich sein. Was sagt Ihr dazu? Richtig oder Falsch?« Die Reaktionen, die damit geerntet werden, sind leicht zu kalkulieren und wohl auch so gewollt. Wie Motten, die das Licht ansteuern, ebnen sich selbstlose Weltverbesserer und Kinderschützer ihren Weg in die Kommentarspalten und offenbaren, wie dünn und teilweise schon abgeblättert der Lack der rechtsstaatlichen Zivilisation schon ist.

Einerseits hat man es mit fadenscheinigen Betreibern zu tun, die ihr Menschenbild mit süffisanten Fragen in die Welt hinausposten. Und andererseits mit Lesern und Usern, die wie geile Rammler jedes Loch bespringen, aus dem so eine faschistoide Weltsicht hervorsuppt. In diesem Fall sind das auch Leute, die in meiner »Freundesliste« stehen, die mich mal geliked haben, weil ich einen für sie hübschen Text zur Arbeitsmarktsituation, zum Sozialabbau der Regierung oder vielleicht etwas Kapitalismuskritisches geschrieben habe. Dennoch sind dieselben Leute für diese rechtslastige Emotionalisierung juristischer Fragen zu haben und geben sich als Freunde nicht nur meiner Facebook-Präsenz, sondern eben auch als solche der Lynchjustiz zu erkennen.


Diese Seite scheint es mittlerweile nicht mehr zu geben. Hin und wieder reagiert Facebook dann doch und löscht solche menschenverachtenden Seiten. Aber das Problem ist trotzdem nicht aus der Welt. Manchmal hat man nämlich den Eindruck, dass es ausgerechnet solche Seiten der kalkulierten Misantrophie sind, die regeren Zulauf im Internet finden, als aufgeklärtere Projekte. Rechte Blogs und Foren boomen, das Social Media ist das Forum des dazugehörigen Mobs und noch nutzt die Politik das Internet nur für Wahlkampf- und Propagandazwecke. Hoffentlich kommt sie nie auf die Idee, das Social Media als eine Art Abbild des Wählerwillens anzuerkennen. Denn dort scheint die politische Rechte, von jeher nahe am Stammtisch und an billigen Affekten, die Deutungshoheit schon lange errungen zu haben. Die Idee der Freiheit, die man dem Internet und dem Social Media anheftete, kehrt sich täglich mehr ins Gegenteil. Nicht nur wegen der NSA.


wallpaper-1019588
SAND LAND: THE SERIES – Details zum Starttermin und Cast
wallpaper-1019588
#1346 [Review] Manga ~ Chrome Breaker
wallpaper-1019588
The IDOLM@STER Shiny Colors: Zweite Staffel angekündigt
wallpaper-1019588
Oblivion Battery: Theme Song Interpreten bekannt gegeben