Auf in die Ewigkeit!

by Nina in #MOM-BLOG

Auf in die Ewigkeit!

Hach, ich schwebe immer noch auf Wolke 7! Nun ist es geschehen, das Ereignis auf das ich eine Ewigkeit gewartet habe.

Zehn Jahre kennen mein Verlobter (ein tolles Wort!) und ich uns jetzt und er hat ja wirklich eine Weile gewartet mit der Frage aller Fragen. Welche Frau lässt sich gern so lang auf die Folter spannen und welche Frau möchte nicht gern geheiratet werden. Ja für mich stand schon immer fest, ich möchte mal einen Antrag bekommen und ich möchte mal heiraten. Es gehört für mich einfach mit dazu. Für mich ist es ein Zeichen, ein großes Zeichen, ein Bekenntnis ganz offiziell. Ich möchte dieses Bekenntnis schon lange und bin, was das Thema betrifft, etwas verbohrt.

Ich finde einen Antrag immer romantisch, doch je zeitiger, desto romantischer ist es für mich. Gerade wenn man erst ein paar Jahre zusammen durchs Leben geht und schon weiß, man hat den Richtigen gefunden, gerade dann finde ich es eigentlich sehr schön. Manche sagen jetzt vielleicht, nee ein Antrag darf nicht zu zeitig sein da man sonst einen Fehler macht. Kann sein, doch bin ich ein Mensch der an die Liebe und den Mut zueinander glaubt. Ich bin gern mutig und bin genauso impulsiv und deshalb hätte ich auch schon vor 5 Jahren Ja gesagt.

Nun ist es bei uns aber nicht so gewesen. Mit jedem Jahr, mit dem wir uns der magischen 10-Jahres-Grenze näherten, wurde ich ungeduldiger. Ich wollte unbedingt noch bevor die 10 Jahre überschritten sind gefragt werden, denn sonst ist es für mich fast wie eine Zweckentscheidung. So ganz nach dem Motto, ach wenn wir jetzt schon so lang zusammen sind, dann könnten wir ja auch heiraten. Sehr unromantisch irgendwie! Natürlich habe ich mit ihm oft darüber geredet und ihm klar gemacht wie viel mir das bedeutet, denn auch als Frau darf man seine Wünsche und Vorstellungen äußern. Ich wurde trotzdem lang vertröstet und der Druck der auf mir lastete wurde so langsam unerträglich. Ich fragte mich immer ob es wirklich für die Ewigkeit ist. Für mich war es zwar schon immer für die Ewigkeit, nur ist es das auch für ihn so von Anfang an? Wenn man einen Partner hat der nicht gerade großzügig mit Romantik um sich wirft, ist es schwer seine Gefühle einzuschätzen, gerade wenn man so ein Mensch ist wie ich. Ich wollte eben die Einhundertprozent, das Offizielle, das Absolute was man nicht in Frage stellen kann und wodurch man sich ein wenig mehr in Sicherheit weiß.

Ich wurde also zu unserem 10. Jahrestag endlich gefragt und habe natürlich Ja gesagt. Ich habe mir ja schließlich seit längerem nichts mehr gewünscht. Der Antrag war unkompliziert und doch sehr herzlich und persönlich, denn er hat sich nicht verstellt oder irgendetwas einstudiert. Er kam von Herzen! Ich empfand im ersten Moment Erleichterung und es fiel eine sehr große Last von mir ab. Endlich muss ich mir keine Sorgen mehr machen, dass er nicht ganz hundertprozentig zu mir steht. Endlich habe ich Gewissheit, dass einer meiner großen Lebensträume mit liebe von ihm akzeptiert und erfüllt wird und dass er eigentlich schon lange das Gleiche wollte. Er hat sich lange Zeit einfach nicht getraut und das finde ich sehr vielsagend. Was drückt wohl mehr Liebe aus als das Herz was einem bis zum Hals schlägt.

Ich bin mir sicher, dies ist der Mann mit dem ich alt werden will und mit dem ich die weiteren Stationen des Lebens gemeinsam erleben will. Ich war mir eigentlich schon immer sicher, nur war ich mir nie richtig sicher, ob das auch für ihn so fest steht. Männer, wenn die keinen Antrag machen, meinen die es nicht ganz so ernst. Ja, so einen Standpunkt vertrete ich, denn ich meine es auch ernst und darum habe ich auch viele Jahre auf diesen Moment gewartet. Das Warten hat sich schließlich gelohnt und die lange Wartezeit passt nun doch irgendwie zu uns. Es fühlt sich keineswegs nach einer Zweckentscheidung an. Es fühlt sich, gerade weil es jetzt so ist wie es ist, ganz individuell und intim an. Ich glaube jedes Paar und jeder Antrag haben ihre ganz persönliche Geschichte und es gibt keinen richtigen Zeitpunkt für ein Bekenntnis dieser Art. So wie es ist, ist es perfekt und wir sind noch etwas glücklicher als zuvor. 

Er wird mein Mann werden und darauf bin ich sehr stolz…


wallpaper-1019588
Stellenausschreibung – Geschäftsführer Mariazeller Land GmbH (m/w)
wallpaper-1019588
Die Turboquerulantin erobert Bremen
wallpaper-1019588
Wetter in Mariazell am Nationalfeiertag – 26.10.2018
wallpaper-1019588
Amtsgericht Nienburg: Turboquerulantin hat rechtsfeindliche Gesinnung offenkundig aufgegeben
wallpaper-1019588
Maronimousse Tartlettes mit gedünsteten Äpfeln… so schmeckt der Herbst
wallpaper-1019588
Cinder & Ella (Kelly Oram)
wallpaper-1019588
Gelebter Antisemitismus der CDU
wallpaper-1019588
Mandoki Soulmates – What kind of rebel are you?