Auf dem Weg zu Shoot the Food und eine kurze Stellungnahme

Huhu ihr Lieben (ahja, da isses wieder),

vielen Dank für eure vielen Kommentare rund um das Thema Shitstorm und Cake Cologne. Ich möchte ein paar kurze Worte darüber verlieren, bevor ich das Thema abhake und wieder zum Blogalltag zurück kehre. Ich wiederhole, was ich in vielen Kommentaren geschrieben habe. Die Tortenbranche in Deutschland versucht eine Community aufzubauen, zu der Profis und Anfänger gleichermaßen gehören. Man will versuchen, die Bekanntheit dieses Hobbies bzw. dieses Handwerks bekannter zu machen. Ein Weg dazu sind Tortenshows/messen/events. Diese bestehen aus Verkaufsständen, Vorträgen und Wettbewerben. All dies war bei der Cake Cologne gegeben. Was mir so weh getan hat, war die Tatsache, dass für viele der Kritiker die äußeren Umstände (Location, fehlende Gratisproben etc.) wichtiger waren als die Tatsache selbst, dass es ab nun im tortenarmen Deutschland ein weiteres Highlight für Tortenverrückte gibt. Eines, für das es sich lohnt, Hunderte Kilometer auf sich zu nehmen.

Der vielzitierte Satz mit den “Beulentorten” war genau in dem Moment auf zwei, drei Fb-User bezogen, die mich mit ihren Kommentaren sehr wütend gemacht haben und gleichzeitig so sehr am Anfang der Tortenkunst stehen, dass sie sich unmöglich ein Bild davon machen können, wie viel hinter einer solchen Veranstaltung steckt. Jetzt fragt ihr zu Recht, warum ich es nicht gleich so formuliert habe? Weil ich auch nur ein Mensch bin, der alle Schaltjahre mal ausrastet, so wie es auch im echten Leben ab und zu passiert. Nur habe ich im Gegensatz zu anderen meine eigene Plattform genutzt. Dies rechtfertigt zwar nicht meinen Ton, aber so ist es jetzt nun mal. Das wird sicherlich noch ein paar mal zu mir zurück kommen, aber damit muss ich jetzt eben leben. Mein positives Karma hatte letzte Woche frei.

neu_logofinal_shootthefood_workshopsdabei2Da es bei mir gerade hoch hergeht und einige Projekte in Planung stehen, aber dafür nichts gebacken wird (welchen Sinn macht das alles denn dann?), gibt es heute leider wieder kein Rezept, sonder nur die Ankündigung zu einem weiteren Bericht. Denn während ihr das lest, sitze ich bereits mit anderen Wissbegierigen bei Shoot the Food und lerne, wie ich meine Bilder verbessern kann.

IMG_0502Bereits letztes Jahr habe ich mir eine Shootbag zu Weihnachten gegönnt, die mir bisher und bis vor kurzem gute Dienste geleistet hat. Leider ist dann eine Naht gerissen und der lange Tragegurt war nicht mehr zu benutzen. Zum Glück hat man mir sehr schnell versichert, dass man mir die Tasche austauschen würde, sobald sie wieder auf Lager wäre. Nach drei Wochen war es dann auch soweit und ich war sehr glücklich, eine neue intakte Tasche in den Händen zu halten. Leider hat der Hersteller im letzten halben Jahr einige Veränderungen an dem Modell vorgenommen, die ich nicht so gut finde (ist kleiner geworden, das Material ist fester, innen ist sie nicht mehr so gut verarbeitet), aber so ist es eben. Ich mag sie trotzdem und bei Shoot the Food wird sie mir gute Dienste leisten.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und mehr Back-Mojo und vor allem Zeit als ich gerade habe.IMG_0539

 



wallpaper-1019588
Xiaomi Redmi Note 6 Pro mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher für rund 168 Euro
wallpaper-1019588
Sand & Dünen
wallpaper-1019588
.: Blogtour ~ H.O.M.E. - Das Erwachen + Interview mit Eva Siegmund
wallpaper-1019588
Tag des Likörs – der amerikanische National Liqueur Day
wallpaper-1019588
Angerichtet und aufgetischt - Die neue Anthologie der LitOff zum 30-jährigen Jubiläum
wallpaper-1019588
Frühlingsanfang, Jahrestag, Bugs, Mastering, Tools, Investitionen und der Weltglückstag
wallpaper-1019588
Businessfotografie – diese Details sind wichtig
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #43