Attrappen gestütztes Nachdenken

Wie viel Design vor dem Codieren darf es denn sein? Diese Frage erhitzt immer wieder die Gemüter. Neulich auch das von Robert C. Martin. Der reagierte nämlich sehr barsch auf einen Blogartikel von Justin Searl.

Martin sieht nun einen Unterschied in der Notwendigkeit zu entwerfen zwischen größeren Strukturen und kleineren. Für die einen sollte man explizit entwerfen, für die anderen sich durch TDD treiben lassen. Ich allerdings erlaube mir anderer Meinung zu sein. Für mich gibt es keine wie von Martin beschriebene Diskontinuität. Vielmehr sehe ich Software als selbstähnliche Struktur, die deshalb auf allen Ebenen auch ähnlich behandelt werden will. Ausführlicher erkläre ich das ein einem englischen Blogartikel.

Damit sei das Thema erledigt – doch dann ließ mich der Artikel von Searl nicht recht los. Der beschreibt nämlich einen TDD-Ansatz, den Searl für mindestens didaktisch günstiger hält als “den traditionellen”.

Schon beim ersten Lesen flog mich da eine Ähnlichkeit zu Flow-Design an, doch ich konnte sie noch nicht recht greifen. Als mir jedoch die Mock-Frameworks TypeMock Isolator und JustMock einfielen, habe ich mich darangesetzt, und Searls Vorschlag ausprobiert. Das Ergebnis hat mir sehr gefallen.

Schon lange setze ich keine Mock-Frameworks mehr ein, weil die Zahl der Attrappen zum Test meiner Flow-Designs klein ist. Für noch ausgefeiltere Mock-Frameworks wie die beiden hatte ich deshalb schon gar keinen Bedarf. Doch jetzt finde ich sie sehr nützlich. Lange hat das Profiler-gestützte Mocking auf einen Einsatzzweck bei mir gewartet, nun ist er da: mit JustMock kann ich Flow-Designs schneller in Code übersetzen – und das top-down.

Wie ich mir das denke, habe ich in einem längeren englischen Blogartikel beschrieben. Der ist als Dialog abgefasst, weil er eine Herangehensweise an TDD beschreibt – wie weiland Martin es getan hat.

image

Den Dialog zu schreiben, hat Spaß gemacht. Das war mal ein ganz anderes Format als sonst. Doch, ja, ich gebe zu, er ist ein bisschen lang und gewunden geworden. Jedenfalls für den normalen Leser im Web, der schnell, schnell Informationen sammeln will.

Deshalb habe ich das Vorgehen in einem englischen Folgeartikel nochmal systematischer beschrieben. “Informed TDD” habe ich diese Herangehensweise genannt, weil hier TDD nicht “blind” aufgrund von Testfällen betrieben wird, sondern geleitet durch ein entwerfendes Nachdenken.

image

Ich verstehe, wenn manchem der Entwurf am Flipchart zu theoretisch ist. Zwar halte ich das für eine Gefühl, das sich mit etwas Übung überkommen lässt – doch erstmal ist es halt so. Mit “Informed TDD” kann hier jedoch schneller abgeholfen werden: Das Nachdenken kann kürzer ausfallen, weil es das Problem zunächst weniger tief durchdringen muss. Schneller kann man zur Tastatur greifen und schonmal Code schreiben, der das Nachdenken verifiziert. Schrittweise werden die durch “hartes TDD” zu lösenden Probleme auf diese Weise kleiner.

Attrappen stützen also das Nachdenken. Und das ganz modern ohne spezielle Vorkehrungen für eine Injektion von Funktionalität.


wallpaper-1019588
7 Tipps für den perfekten Grillpavillon in Ihrem Garten
wallpaper-1019588
Akustikplatte Test & Vergleich (01/2022): Die 5 besten Akustikplatten
wallpaper-1019588
Crowdfunding Kampagne Paudi – Zwischenfazit nach einer Woche
wallpaper-1019588
5 Hundejahre in Menschenjahre