Arla Kaergarden

Ich brauche morgens meine Butter zum Brötchen. Allerdings geht es mir immer tierisch auf den Senkel, die steinharte Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank zu holen. Denn wenn ich es vergesse, ist es (bekanntermaßen) ziemlich schwer, die Butter halbwegs ansehnlich auf das Brötchen bzw. auch auf´s Brot zu bekommen. Margarine habe ich auch (logisch) schon mal probiert, aber da komme ich beim besten Willen nicht ran. Margarine lässt sich zwar prima aus dem Kühlschrank heraus verstreichen, aber der Geschmack? Nein danke :)

Daher war ich sehr erfreut, als ich die Gelegenheit bekam, die Kaergarden von Arla zu testen.

Mein Testpaket enthielt eine Packung Arla Kaergarden ungesalzen, eine Packung Arla Kaergarden gesalzen und, zu meiner Freude und überraschung, ein Solar-Ladegerät

Arla Kaergarden

das Ganze war gut verpackt in einer tollen Kühltasche.

Prima, entfällt schon mal das fummelige umpacken in eine Butterdose! Denn die Kaergarden ist schon fertig verpackt in einer eigenen “Butterdose”.

Am nächsten morgen kam statt Butter die Kaergarden direkt aus dem Kühlschrank auf den Tisch. “Gekühlt streichfähig” heisst es ja schließlich in der Werbung.

Arla Kaergarden

Und tatsächlich. Der erste Test hat die Kaergarden mit bravour bestanden! Frisch aus dem Kühlschrank konnte ich die Kaergarden prima verstreichen. Der zweite Test ist, klar, der Geschmackstest. Und auch der: Bestanden! Die Kaergarden schmeckt lecker nach Butter, wenn auch nicht so intensiv, was ich aber überhaupt nicht schlimm finde.

In dem beigelegten Info-Zettel standen einige, für mich ziemlich interessante Informationen. Margarine war ursprünglich ein kostengünstiges Ersatzprodukt für Butter. Aber wusstest Du, dass in Frankreicch im 19. Jahrhundert die Butterproduktion hinter der ursprünglichen Menge zurückblieb und Napoleon III machte sich Sorgen um die Verpflegung seiner Soldaten und suchte nach einer billigen, haltbareren Ersatzmöglichkeit. Somit war die Margarine erfunden.

Margarine ist eine Mischung aus gehärteten und ungehärteten Fetten, gemischt mit Wasser oder Magermilch und stabilisiert mit Emulgatoren und haltbar gemacht mit Konservierungsstoffen. Butter hingegen  wird aus Milch und Sahne hergestellt.

Kaergarden besteht aus 70% Butter und 19% Rapsöl, zudem Wasser und Milchsäurekulturen und ist ohne weitere Zusätze, auch ohne “E”´s (keine Konservierungsstoffe, keine Aromastoffe, keine Emulgatoren oder gehörtete Fette)

Eigentlich soll man ja auf tierische Fette verzichten (Cholesterin) und lieber auf pflanzliche zurückgreifen. Aber bei Kaergarden habe ich ein gutes Gefühl. Sie besteht zwar auch hauptsächlich aus tierischen Fetten, hat aber zusätzlich pflanzliche Fette (Rapsöl) :) Und wenn man eh ein Butterjunkie ist, um so besser..

Den einzigen Minuspunkt sehe ich beim Preis. 1,49€ regulär finde ich nicht gerade günstig. Aber im Angebot für 1,29€ werde ich sicherlich zuschlagen!

Bei dem Preis werde ich allerdings beim Backen auf die herkömmliche Butter zurückgreifen auch wenn man die Kaergarden problemlos zum backen und braten nutzen kann.

Die gesalzene Variante kann ich unter Marmelade, Nutella & Co. keinesfalls empfehlen :D Kaergarden gesalzen schmeckt leicht salzig und schmeckt mir pur auf frischem Brot am Besten, dazu oder darauf eine frische Salatgurke oder Radieschen. Lecker! Braten klappt prima, man sollte jedoch dann auf nachwürzen mit Salz verzichten.

Das Solar-Ladegerät würde ich sehr gerne mal bei meinem iPhone ausprobieren. Aber ohne Sonne? Werde mal einen passenden Tag abwarten. Und falls Du Dich gerade fragst, was ein Solar-Ladegerät mit Butter zu tun hat? Beides funktioniert “ohne E”(lektrizität) :D


wallpaper-1019588
Schnell abnehmen am Bauch – diese Übungen sind effektiv
wallpaper-1019588
Too Good To Go: Liebe auf den ersten Blick
wallpaper-1019588
Was gibt es in Nepal zu Essen?
wallpaper-1019588
Run Hide Fight – dieser Titel ist Programm