ARD- Planet Unwissen über Verschwörungstheorien

Der 11. September 2001 - wir alle meinen zu wissen, was damals passiert ist. Doch noch heute gibt es Skeptiker, die nicht an der offiziellen Version eines terroristischen Anschlages glauben.
Planet Wissen, Einleitung zur Sendung vom 15. September 2010 (WDR Fernsehen) 
Am Anfang der Sendung zeichnet sich bereits ab, was die gesamte Sendung überdauern soll. Diese Produktion zu einem umstrittenen Thema ist eine Propagandasendung auf niedrigem Niveau. Bereits das dümmliche und gekünstelte Lächeln der Moderatoren wirkt so verlegen wie die Argumentation.
Schon der erste Satz hat es in sich. Mit "wir alle" kann jedenfalls nur die Minderheit gemeint sein, die "noch heute" an der offiziellen Verschwörungstheorie glaubt, denn nichts anderes ist die sog. "offizielle Version".
"Noch heute gibt es Skeptiker", um nicht sagen zu müssen, daß sich kein Skeptiker mit der "offiziellen Version" zufrieden geben kann. Neben all den abstrusen Behauptungen ist die offizielle Version ein einziges Fragezeichen und anstatt zu versuchen, die Fragen (glaubwürdig) nach den Gesetzen der Logik und Natur zu beantworten, verfolgt man die Fragesteller. Warum? Zwei Wahrheiten schließen sich nicht einander aus und immerhin beansprucht man die Wahrheit.
Die offizielle Verschwörungstheorie zum 11. September 2001 ist also die unglaubwürdigste von allen Versionen. Um das anerkennen zu wollen, benötigt es bereits weniger unbestrittener Fakten zum Ereignis. Im Gegensatz dazu stellt alles, was die "offizielle Version" beinhaltet, abstruse Behauptungen dar, die nicht ansatzweise belegt werden können. Bis heute fehlt jeder überzeugende Beweis und das mit dem Wissen darüber, daß nach dem 11.9.2001 alle vorhandenen relevanten Beweismittel vorsätzlich beseitigt wurden.
Zum Beispiel wurden die Stahlträger der eingestürzten Gebäude sofort zum Einschmelzen (Beweisvernichtung) weggebracht. Um ein Missverständnis konnte es sich nicht gehandelt haben, denn vor Ort gab es kundige US- Bürger, die die Bedeutung dieser Maßnahme erkannten und noch rechtzeitig auf die Folgen hinwiesen. Die Firma, die diese Vernichtungsarbeiten verrichtete, war nicht neu im Geschäft gewesen. Zudem saß in der Führung dieser Firma ein Bush. Aber das sind nur Zufälle, so wie sich die gesamte offizielle Verschwörungstheorie auf Zufälle begründet. Und zwar auf unwahrscheinliche und unglaubwürdige.
Es verwundert nicht, daß in Propagandasendungen diese Fakten keine Erwähnung finden. Stattdessen werden die offiziellen Äußerungen gedankenlos weiterverbreitet. Selbst das Unwahrscheinlichste und Blödsinniges wird zum bewiesenen Faktum bzw. zum Dogma erklärt, solange die Behauptung nur offiziell ist. Dahingegen wird bereits das Benennen von unumstrittenen Fakten, wenn diese nicht in die offizielle Verschwörungstheorie passen bzw. diese widerlegen, sofort als "Verschwörungstheorie" gebranntmarkt. Auch das Stellen unbequemer, aber logischer und rationaler Fragen wird sofort in die "Verschwörungstheorie"- Ecke abgedrängt. Es geht hier nicht darum, Antworten zu finden, sondern darum, Antworten zu verhindern.
Das jemand, der eine Wahrheit verkündet, dabei keine Frage zu fürchten bräuchte, gilt für die amtlichen Verschwörungstheoretiker als irrational und verwirrt (abstrus). Doch was müssen das für "Wahrheiten" sein, die sich zwar jeder Vernunft und jedem Verstand widersetzen, aber dafür Macht, eine riesige Propagandamaschinerie und fadenscheinige Gesetze benötigen, um öffentliche Anerkennung einfordern zu können?
...dann sitzen sie, zumindest in diesem Fall, keiner Verschwörungstheorie auf.
Anmoderation der Sendung "Planet Wissen" - mit "Verschwörungstheorie" ist alles gemeint, was nicht zur amtlichen Verschwörungstheorie über Osama und seine Teppichmesserräuber passt. 
Was wäre, wenn sie ihren Nachbarn tot auffinden würden und die Umstände für einen gewaltsamen Tod sprechen? Sie benachrichtigen zwar die Polizei, beginnen aber unmittelbar danach, noch bevor die Polizei vor Ort eintrifft, die Wohnung des Nachbarn mit Hilfe stark wirkender Chemie zu reinigen. Mit Sicherheit würden die eintreffenden Spezialisten ihren Namen auf die Liste der Tatverdächtigen setzen. Mindestens ein Ermittler würde sie zu ihrer "Beweismittelvernichtung" befragen wollen, doch als Antwort auf dessen Fragen fiel ihnen nur ein, den Ermittler postwendend als "irrationalen" (= unvernünftigen) Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen. Sie können zwar somit den Ermittler für einen psychisch erkrankten Staatsfeind halten, doch wird der keine Veranlassung sehen, daraufhin ihren Namen von der Tatverdächtigenliste zu streichen. Weil er ihre Behauptung, er sei ein Verschwörungstheoretiker in keinem Fall als Beweis dafür ansehen würde, daß sie mit ihrer Reinigung nichts manipulieren wollten. Kein ernstzunehmender Mensch würde das machen.
Planet Wissen - Verschwörungstheorien - Vom Glauben an die Macht des Bösen
...Verschwörungstheorien sind abstrus, sie vermischen Fakten mit erfundenen Behauptungen. Dabei richtet sich ein übersteigertes, irrationales Misstrauen gegen eine bestimmte Gruppe, sei es ein Geheimdienst, eine ethnische Volksgruppe oder sogar Außerirdische.
Studiogast Thomas Grüter - Feindbilder und das Misstrauen gegenüber Fremden seien die Wurzeln jeder Verschwörungstheorie,... Dieses irrationale [vernunftlose] Misstrauen steigere sich zu dem Glauben, dass eine geheime undurchsichtige Gruppe Böses gegen die Menschheit im Schilde führe. Katastrophen wie Flugzeugabstürze, Überflutungen oder terroristische Anschläge würden so umgedeutet, dass sie zur Theorie passten.
Eigenwerbetext zur "Planet- Wissen" Sendung vom 15. September 2010 (WDR Fernsehen)
Alle Verschwörungstheorien sind "abstrus", also töricht, dumm und unverständlich. Warum das so sein soll, wird nicht erklärt. Es wird auch nicht erklärt, weshalb nur eine bestimmte Sorte von Verschwörungstheorien gegeiselt werden soll. Denn als "Verschwörungstheorie" wird nur diejenige denunziert, die sich gegen die Interessen der Mächtigen richtet, den "offiziellen" Verschwörungstheorien (aber niemals so bezeichneten und das, obwohl selbst die offiziellen Kriterien zutreffen würden) widerspricht bzw. anzweifelt.
Hinzu kommt das Erwähnen (Bekanntmachen, Verbreiten) von wirklich abstrusen Theorien, zum Zweck, die relevanten Verschwörungstheorien lächerlich zu machen. "Elvis lebt" wird dabei im direkten Zusammenhang mit der logischen Frage gebracht, weshalb drei Häuser auf diese Art zusammenfallen konnten, obwohl nur zwei Flugzeuge hinein stürzten? Die Frage wird allerdings gar nicht erst gestellt, man deutet nur an, daß es solche Fragen gibt. Mit anderen Worten, "Elvis lebt" ist nicht etwa der ARD- Beweis darüber, daß die amtliche Verschwörungstheorie bzw. Version vom österreichischen Alleintäter* Blödsinn ist, sondern der Beweis darüber, daß im Land der unbegrenzten Möglichkeiten selbst die Naturgesetze keine Geltung haben, wenn das von Amtswegen so sein soll. Hitler hat seinen Weltkrieg ebenso nicht allein geführt, wie das auch Bush oder Obama nicht leisten könnten. Denn soviel Macht hat kein einziger Mensch. Auch, wenn die Geschichtsbücher voll mit den Namen Einzelner sind. Hinter diesen Namen verstecken sich nur Ansammlungen von Macht.
Wobei es sich bei mancher relevanten "Verschwörungstheorie" um gar keine Theorie handelt, sondern um das Benennen (selbst offizieller oder allgemein anerkannter) Fakten bzw. daraus resultierender logischer Fragen (siehe Beispiel toter Nachbar). Weshalb sonst werde ich als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet, nur weil ich auf den von niemanden, also auch nicht offiziell, abgestrittenen Verbleib der Stahlkonstruktionen der Türme hinweise? Es muss sich in jedem Fall um eine ganz besondere Form von Wahrheit handeln, wenn sich diese "Wahrheit" vor sich selbst fürchtet. Handelt es sich bei dieser "Wahrheit" gar um eine Wahrheit im orwellschen Sinn? Denn eine Wahrheit muss sich vor keiner Wahrheit schützen, schon gar nicht vor der eigenen. Der Feind der Wahrheit ist immer noch die Lüge, so wie der Feind der Lüge die Wahrheit ist.
Daran wird auch der Zeitgeist unserer Tage nichts ändern, denn Zeitgeist ist nicht mit Geist zu verwechseln.
*Wieso werden in solchen Sendungen nicht die amtlichen Verschwörungstheorien behandelt? Ist es nicht "abstrus", daran zu glauben, daß ein einziger Mann den Zweiten Weltkrieg angezettelt haben soll? Ist es nicht abstrus, zu behaupten, ein allmächtiger jähzorniger Gott hätte sich mit seinen auserwählten Ebenbildern dazu verschworen, daß die auserwählten Ebenbilder seine Welt beherrschen? Daran glauben fast 2,5 Milliarden Menschen und einige davon besitzen sehr viel Macht, die sie stets noch zu missbrauchen wussten.
Wenn es keine Verschwörungen gibt oder gegeben hat, nämlich genau das soll die "Planet Wissen"- Sendung unterschwellig vermitteln, dann stellt sich nicht nur die Frage, weshalb die Welt so ist, wie sie ist, sondern dann verneint man gleichzeitig alle historischen Erkenntnisse und die Geschichte der Menschheit.
Im Großen wie im Kleinen.
In den Medien wird immer wieder von "steigenden Mobbing- Zahlen" in unserer Gesellschaft berichtet. Ist denn "Mobbing" keine Verschwörung? Verbreiten hier nicht dieselben Medien Verschwörungstheorien, die sie auf andere Gebiete bezogen als Ausgeburten eines "verwirrten", "psychisch- labilen", "psychisch erkrankten" und so weiter Geistes erklären, weil es auf diesen Gebieten gar keine Verschwörungen gibt?
Wie krank muss man sein, um den Autoritäten so ein blindes und verblödetes Vertrauen schenken zu können?
Ich habe den "Mobbing"- Vergleich bewusst gewählt. Die Berichterstattung über "Mobbing" ist wie die Berichterstattung über "Spekulationen an den Börsen" eine Berichterstattung über Verschwörungen. Auf Grund der jeweils eingeschränkten Beweiskraft handelt es sich bei diesen Berichten um Theorien. Die gesellschaftliche Wahrnehmung bezüglich dieser Theorien beruht zumeist auf die mediale Behandlung dieser Theorien. Diese ist unterschiedlich ausgeprägt. Bei den Berichten über "Börsenspekulationen" allerdings möglichst oberflächlich, um wenn schon, dann alles beim Alten belassen zu können bzw. das System zu stärken. Und das, ohne den Eindruck beim Plebs zu erwecken, man würde die "Aufklärungspflicht" in Wirklichkeit als sachdienliche Propaganda betreiben.
Ich habe jedenfalls noch nicht davon gehört, daß die Karriere eines "Mobbingberichterstatters" plötzlich beendet wurde oder ein Bericht über "Mobbing" auf ungeklärten Umständen aus den heiligen Archivhallen der ARD verschwand.
In den ARD- Redaktionen wird weiterhin nach dem Göring- Motto, "wer Jude ist, bestimme ich" verfahren. Nur das heute als "Juden" zunehmend die "Verschwörungstheoretiker" herhalten müssen.
ARD- Experten maximal auf Guttenberg- Niveau

Verschwörungsdoktor pc. kor. Grüter will die passende Medizin für die Verschwörungen um die
Verschwörungstheorien parat haben, denn er will die Ursache für dieses Phänomen erkannt haben. Der Virus nennt sich "böse" und das Krankheitsbild zeichnet sich durch besonders verwirrte Wahnvorstellungen aus. Erkrankte Personen, die zudem Träger der extrem ansteckenden und gemeingefährlichen Viren sind, gelangen zwanghaft zu absolut unbegründeten Wahnvorstellungen, die dem Erkrankten zum Trugschluss bringen, daß die "US- Regierung" jemals "lügen" könnte oder ihre imperialistische Politik "offensichtlich böse" inspiriert wäre. Folglich, so Grüter, muss die Politik der USA von diesen verwirrten und boshaften Feindbild- Fetischisten ins "Heimliche" abgedrängt.
Weshalb sich Grüter einen Doktor nennen darf, hat bestimmt nichts mit solider Wissenschaft zu tun. An Indianervernichtung, an international verlegten Bombenteppichen, an Hiroshima, aber auch in Afghanistan oder im Irak kann ich "offensichtlich" feststellen, daß die Theorie über Menschenrechte, Demokratie und Freiheit, in der Praxis noch immer das Gegenteil  bedeutete. Wenn Grüter das nicht kann, dann ist er all das, was er den Verschwörungstheoretikern andichtet oder auch nur ein jämmerlicher unterbegabter Opportunist, der Zeitgeist mit Geist verwechselt.
Doch was wäre eine Propagandasendung über Verschwörungstheorien, wenn in ihr nicht auch das Thema "Antisemitismus" Verwendung finden würde?
In unserem Informationszeitalter wird gerne übersehen, daß wir es in den Medien mit "Schlagzeilen"- Informationen zu tun haben. Wobei fast immer bzw. allzu gern der wesentliche Informationsgehalt weggelassen und der Fokus aufs Unwesentliche gelenkt wird. Oder es werden Wirkungen geschildert, ohne ihre entscheidenden Ursachen zu bezeichnen. Die rationale Frage nach dem Warum? darf nicht aufkommen, wenn man Geschichte als ideologisches Instrument verbreiten und nutzen will.
Die Juden wurden eigentlich überall im Römischen Reich als eigene abgesetzte Gruppe wahrgenommen. Und eine abgesetzte Gruppe, die eigene Rituale hat, die auch nur begrenzt kontaktfähig ist, ist grundsätzlich verdächtig.
Grüter
Stimmt. Nur wie sieht die andere Seite der Medaille aus? Die diesbezüglichen Integrationsbemühungen des Römischen Reiches gelten selbst nach unseren heutigen Vorstellungen als "fortschrittlich" und sind in unserer Gesellschaft als "Religionsfreiheit" erneut eingeführt worden. Es herrschte im Römischen Reich Religionsfreiheit vor. Allerdings verschwand die Religionsfreiheit mit zunehmender Macht der christlichen Römischen Kirche, um sich nach Jahrhunderte währenden Kampf in der Neuzeit erneut durchzusetzen. Zumindest auf dem Papier und heute als "christlich- westlicher" Wert. Es waren nämlich die Juden und später auch die Christen, die die Religionsfreiheit im Römischen Reich für sich beanspruchten, aber nicht gewährten. Juden und Christen missachteten bewusst die Rituale im Römischen Reich, da sie nicht an den wichtigen interreligiösen Festen der Römer teilnahmen. Zwar waren diese Feste zu Ehren der römischen Götter abgehalten worden, doch erwarteten die Römer, daß sich jede Konfession an diese Feste beteiligte. Und zwar, ohne die eigene Religion leugnen zu müssen. "Du darfst keine Götter neben mir haben" verhinderte jeden interreligiösen Dialog. Was heute als aufgezwungene Ausgrenzung dargestellt wird, basiert nicht auf die Auswertung historischer Forschungsergebnisse, sondern auf die zionistische Legendenbildung vom ewigen "Opfervolk". Denn die Ausgrenzung geschah, weil es die Juden waren, die sich ausgrenzten.
Die römischen Götter zu verachten, führte zu staatlichen Gegenmaßnahmen. So, wie sich auch heute der Staat vor "islamischen Hasspredigern" und dergleichen zu schützen gedenkt.
Immerhin deutet Grüter hier an, daß sich das antike Judentum verschwörerisch betätigte.
Anzumerken bleibt, daß Palästina (Judäa, Galiläa) autonomische Provinzen innerhalb des Römischen Reiches waren, eine durchgehende Ausgrenzung der Juden nicht stattgefunden hat (Pogrome) und, folgt man insbesondere der israelischen Geschichtsforschung, die Juden bereits den antiken Sklavenhandel dominierten. Das zur ewigen "Opferrolle".
Das hat sich dann im Mittelalter fortgesetzt, weil besonders im Mittelalter gab es eigentlich in Nordeuropa, in Westeuropa, in Mitteleuropa kaum Juden, sondern diese Juden wurden von den Landesherren geholt. Und zwar ausdrücklich um den Fernhandel zu stärken, weil die Juden eigentlich die Einzigen waren, die in der Lage waren, Fernhandel zu betreiben. Mit allen Mittelmeervölkern. Und dafür bekamen sie Privilegien.
Grüter
Grüter suggeriert hier, es hätte vor dem Mittelalter in Nord-, West- und Mitteleuropa  mehr Juden gegeben. Das ist jedoch falsch. Das jüdische Kaufleute von den Landesherren angeworben und dabei mit beachtlichen Privilegien ausgestattet wurden, lässt sich u.a. an den Hinterlassenschaften Kaiser Karls beweisen. Sie wurden zur Stärkung des Fernhandels (zu denen wohlgemerkt auch Sklaven gehörten) angeworben. Aber nicht, weil sie "die Einzigen" waren, die im Mittelalter Fernhandel betreiben konnten. Noch heute kennen wir Namen von Völker, die im Mittelalter berühmt für ihren Fernhandel waren. Wikinger, Perser und Chinesen, um nur drei Völker zu benennen. Grüter bemerkt seinen Irrtum sofort und schiebt noch "mit allen Mittelmeervölkern" hinterher. Aber selbst das stimmt nicht. Die Juden spielten gewiss eine dominante Rolle im Fernhandel und sie waren für viele Regenten interessant, weil sie zuverlässig arbeiteten, aber auch, weil sie über die nötigen Seilschaften und zudem über Privilegien in fast allen Ländern verfügten. Privilegien, die man keinem Hanswurst verleiht, sondern einer kooperativen und bereits mächtigen Gruppe**. Wahrscheinlich erhielten die jüdischen Händler diese Privilegien, weil sie es verstanden, unter den gegebenen Umständen ein Händlernetz zu erschaffen, daß sich wiederum positiv auf die Preispolitik auswirkte und somit für weitere Landesherren interessant wurde. Doch mit steigender Macht, verändern sich nun einmal die Machtverhältnisse. Das Hilfsmittel für den Fernhandel ist das Geld. Wer viel Handel betreibt und diesen dominiert, wird nicht über geringe Hilfsmittel verfügen und diese auch zum Einsatz bringen. Aber auch das ist nicht auf "Juden" begrenzt. Verschwörungsdoktor Grüter bemerkt allerdings nicht, daß er hier seine ganz eigene Verschwörungstheorie zum besten gibt.
** Macht basiert nicht immer auf Waffengewalt. Macht kann sich bereits hinter Gedanken verbergen.

wallpaper-1019588
Filme mit Arnie: Schwarzenegger als Russe in RED HEAT (1988)
wallpaper-1019588
Auf ein Wort mit Nikola Richter | mikrotext
wallpaper-1019588
Zwei Leben, die bis heute nachwirken
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Hubertussee im November
wallpaper-1019588
Pomona und ihr Garten
wallpaper-1019588
Brokkolibällchen mit Paprikasauce und Pasta
wallpaper-1019588
Foto: Enten am Steverufer
wallpaper-1019588
Aquarellige Frühlingskränze