Arbeit und Struktur – Wolfgang Herrndorf

IMG_7736In meiner Filterbubble schien nahezu jeder Wolfgang Herrndorfs Blog “Arbeit und Struktur” gelesen zu haben; spätestens aber entdeckten die meisten dann die Seite, nachdem Herrndorf sich im Sommer letzten Jahres das Leben genommen hatte. Er war an einem Hirntumor erkrankt, das Glioblastom war einige Jahre davor diagnostiziert worden – dies ist eine Tumorart, die nicht heilbar ist und eine denkbar schlechte Prognose hat. Die meisten Patienten sterben innerhalb eines Jahres nach der Diagnose.

In den folgenden Monaten nach Diagnose, die doch noch zu Jahren werden, führt Herrndorf sehr akribisch Tagebuch – über Krankheitsverlauf und Therapie, aber auch über den Arbeitswahn, der ihn befällt und der ihn dazu bringt, doch noch zwei Romane (“Tschick” und “Sand”) fertigzustellen. Dieses Tagebuch, das es zuerst nur in Blogform gab, wurde jetzt als Buch veröffentlicht. Und für mich ist es bei dieser Art von Geschichten das passendere Medium als ein Blog, wo ich eher der Versuchung erliege, schnell mal nebenher noch einen Artikel zu lesen.

Man zeige mir die Person, die dieses Buch kalt lässt. Ich kann es mir nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. Es ist jetzt nicht so, dass ich ständig rumgeheult hätte beim Lesen. Das nicht. Aber der Umgang Herrndorfs mit seiner Krankheit hat mir einen Heidenrespekt abgenötigt. Er begegnet dem Ganzen mit einer Kraft und einer schonungslosen Ehrlichkeit, was seine zunehmenden An- und Ausfälle angeht. Gleichzeitig reißt er immer noch Witze und bilanziert an einer Stelle, er sei gar nicht mal unglücklicher geworden seit der Diagnose, nur die Ausschläge nach beiden Seiten kämen häufiger. Klar gibt es diese Tiefs: Die Verzweiflung, der Überdruss und die Gedanken an den Tod. Und natürlich auch die Frage, wie er sterben will: Herrndorf beschäftigt sich schon recht früh mit den Möglichkeiten eines Suizids und plädiert auch für ein menschenwürdiges, selbstbestimmtes Sterben für jeden, der den Wunsch äußert. Aber trotz allem habe ich dieses Buch nie als deprimierend erlebt. Irgendwie war da immer so ein Lebensmut, eine positive Grundstimmung, die manchmal auch nur ein Gefühl meinerseits war und die mich sehr beeindruckt hat.

Am Schluss hat Herrndorf entgegen jeder Statistik rund drei Jahre mit dem Tumor gelebt und diese ganze Zeit festgehalten. Zum Schluss sind die Eintragungen nur noch Fragmente, einzelne Sätze, Wörter. Und dann ist man beim letzten Eintrag angelangt und weiß, dass sich Herrndorf wenige Tage später erschossen hat und hat dann doch einen Kloß im Hals.

ISBN: 978-3871347818
448 Seiten
Rowohlt
€19,95

 


wallpaper-1019588
LED-Spots Test & Vergleich (05/2022): Die 5 besten LED-Strahler
wallpaper-1019588
Realme Pad Mini kostet rund 180 Euro in Deutschland
wallpaper-1019588
Namen für schwarze Hunde
wallpaper-1019588
Reis Steckbrief