Arab Idol Mohammad Assaf auf USA- und Kanada-Tournee

Foto: amazon

Foto: amazon

Im Juni gewann der 24-jährige Palästinenser Mohammad Assaf die diesjährige Staffel der Castingshow „Arab Idol“ (entspricht „Deutschland sucht den Superstar, DSDS“, Musik-Schlagzeile berichtete). Der Siegerpreis war eine Chevrolet Corvette und ein Plattenvertrag bei Platinum Records für sein Debütalbum „Mohamad Assaf“. Nach mehreren Auftritten im Nahen und Mittleren Osten ging es für den Sänger aus dem Gaza-Streifen nun auf eine mehrwöchige Tournee durch die USA und Kanada.

Mohammad Assaf wurde in Libyen geboren, hat sechs Geschwister und wuchs im Khan Younis Flüchtlingscamp in Gaza auf. Für seinen Traum nahm er einen beschwerlichen, gefährlichen Weg aus dem Camp zu den Castings von „Arab Idol“ auf sich. Mit Mut, Ausdauer, Unbekümmertheit und eisernen Willen sowie Offenheit für jeden Menschen ungeachtet dessen Nationalität erhielt Assaf den Beinamen Asaroukh – „Die Rakete“. Seine Stimme, seine Musik und sein soziales Engagement vereinten die Menschen aus dem Nahen und Mittleren Osten – er wurde zu einem wahren Idol. Nun ist der 24-jährige auf Konzerttour durch Nordamerika – von Detroit nach Chicago, New Jersey, Boston, Washington, Dallas, Houston, San Francisco, Portland, San Diego, Cleveland, Tampa bis nach Ottawa, Toronto und Montreal. Auf der Tour begleiten Mohammad Assaf die beiden „Arab Idol“-Finalisten Farah Youssef aus Syrien und Ziad Khoury aus dem Libanon.

Bei allen Konzerten gibt es ähnliche Szenen. Zahlreiche Fans tummeln sich um Assaf für ein gemeinsames Foto. Darunter auch Emigranten aus dem Nahen und Mittlere Osten, die nie zuvor Konzerte besucht hatten, um einen von ihnen zu feiern. „Das Schönste ist die Liebe der Menschen. Wenn Du siehst, dass viele Menschen Dich als was Besonderes ansehen, Dir Mut zusprechen und Dich lieben, dann fühlst Du, dass sie Wegbegleiter auf einer Reise sind, von der Du immer geträumt hast“, ist der Palästinenser mit sanfter Stimme von den positiven Reaktionen überwältigt. Trotz seiner jungen Jahre ist er sich bewusst, dass er einer der wenigen aus dem Gaza-Streifen ist, die die Welt sehen und keine Politiker sind: „Mein Leben ist wunderschön, doch am meisten vermisse ich meine Familie und Freunde. Natürlich ist Ruhm was nettes, doch wären meine Familie und meine Freunde mit mir, es wäre noch schöner.“

Weltweite Aufmerksamkeit wird Mohammad Assaf bei der Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 bekommen. Auf Wunsch von FIFA-Präsident Sepp Blatter wird der Arab Idol 2013 mit Shakira („Waka Waka“) den offiziellen 2014 FIFA World Cup Titelsong im Duett singen.



Recherche und geschrieben Heidi Grün


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte