Aquila von Ursula Poznanski

Aquila von Ursula Poznanski Autor: Ursula Poznanski gelesen von: Laura Maire
Verlag: Der Hörverlag
Spieldauer: 11 Stunden 50 Minuten
Preis: 11,95 EUR
Amazon: bestellen
Art: Einzelband

Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage streift die Studentin Nika durch Siena. Sie vermisst ihr Handy, ihre Schlüssel und ihren Pass. Mitbewohnerin Jennifer ist ebenfalls verschwunden. Dafür steckt in Nikas Hosentasche ein Zettel mit mysteriösen Botschaften und Anweisungen.

Das Blut ist nicht deines.
Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist.
Halte dich fern von Adler und Einhorn …

Welchen Sinn soll das ergeben? Und was, zum Teufel, ist geschehen zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen?

Empfehlung

Dies ist das erste Buch der Autorin, natürlich stolperte ich schon oft über ihre Werke. Man kommt eigentlich kaum an ihnen vorbei, wenn etwas Neues von ihr erscheint sind überall Ankündigungen, Lesungen, Bilder. Auf allen Seiten und vielen Blogs kann man dann mehr zu ihr und ihren Büchern lesen. Nun… für mich war das eine Premiere.

Nika ist unsere Hauptprotagonistin, sie ist als junge Studentin für ein Sommersemester in Italien. Sie ist sympathisch, gefiel mir auf anhieb doch manchmal hätte ich sie auch schütteln mögen. Nika ist in meinen Augen eine kleine graue Maus, nicht weil sie hässlich wäre denn das ist sie wie öfter erwähnt nicht. Sie ist charakterlich eine, ist nicht aufdringlich, nicht laut eher zurückhaltend freundlich und wirkt eher schüchtern. Nicht zuletzt sicherlich auch auf ihr Elternhaus begründet.

Was mich zusätzlich sehr ins Erstaunen versetzte war, dass sie eine unglaublich gute Menschenkenntnis besitzt. Eine Eigenschaft die jungen Menschen doch eher selten gegeben ist, nicht unwahrscheinlich aber doch außergewöhnlich und wenn ich den Kommesario im Buch zitieren darf:“Unheimlich praktisch“. 🙂

Nun ist sie in einer WG mit Jennifer, diese ist das absolute Gegenteil und in vielerlei Hinsicht auch mehr als nur gruselig. Sie ist eine Partymaus, sie will Spaß und den um jeden Preis. Doch das wird beiden Mädchen eines Tages zum Verhängnis.

Das Buch fing gut an, eine Situation die erschreckend und seltsam ist. Allerdings hatte ich einige Zeit später schon Angst das es eines der wenigen Bücher sein würde das ich abbrechen müsse, denn eine lange Zeit ging es nur um Nika die völlig allein war mit ihren Gedanken. Das wurde mit der Zeit unheimlich ermüdend. Sobald jedoch weitere Menschen involviert werden kam wieder Wind in die Sache.

Leider gab es noch 1,2 weiter Male dieses Gefühl doch ich wollte am Ball bleiben einfach, weil es ja auch das erste Buch der Autorin war. Leider kamen dann zum Schluss unheimlich viele Wendungen die sicherlich spannend auf die Leser wirken soll. Doch ich empfand die ein oder andere doch eher frustrierend weil ich nicht wusste was genau ich damit jetzt anfangen sollte.

Laura Maire, die Sprecherin die ich bereits in „The Bone Season“ lieben gelernt habe macht das wieder ganz wundervoll und es ist eine Freude das sie zum Sprechen verpflichtet wurde. Auch die männlichen Parts spricht sie einfach toll.

Fazit

Alles in allem war es doch ein gutes Buch und ich kann es sicherlich weiterempfehlen. Auch werde ich noch ein weiteres Buch wenn mich der Inhalt anspricht von der Autorin hören oder lesen damit ich sehen kann ob ihre Art zu schreiben die gleiche ist. Das Ende des Buches hat mir sehr gefallen und schon alleine dafür danke ich Frau Poznanski und kann ich dem Buch einen großen Daumen nach oben geben 🙂


wallpaper-1019588
Einen Long Bob schneiden lassen? So war es bei mir!
wallpaper-1019588
Hand-Lettering: Feder und Tine
wallpaper-1019588
DIY Skyline Teelichtglas + hallo Winterzeit
wallpaper-1019588
Orly LaLa Land Mini Kit Nagellack
wallpaper-1019588
Das Beste draus machen
wallpaper-1019588
Shave It Value Starter Kit
wallpaper-1019588
Natalia Carvajal Saavedra – 20 Séparée
wallpaper-1019588
Rote-Bete-Risotto mit Honig und Rosmarin