Ansichten eines Scheissjournis

Ansichten eines ScheissjournisNach den folgenden Zeilen werde ich ein Scheissjourni sein. Ein Schreiberling, der für ein kapitalistisches Medium arbeitet und daher für die revolutionäre Sache per definitionem verloren ist. Einer, der lieber mit den «Bullen» paktiert als diese zu bekämpfen.

Der Grund für die absehbare Ächtung durch die revolutionären Kreise ist simpel: Mir graut davor, dass Sympathisantinnen und Sympathisanten von «AKW Ade» ab Anfang September die Zufahrt zum AKW Mühleberg blockieren und so dessen Abschaltung erzwingen wollen.

Dabei hatte das Anti-AKW-Camp, das von April bis Ende Juni am Berner Viktoriaplatz direkt vor dem Hauptsitz der BKW stand, ja durchaus positive Seiten: Es gab Musik, Flugblätter, Strom aus Solaranlagen und vor allem die tägliche Botschaft an die BKW-Oberen, dass das marode AKW Mühleberg endlich abgeschaltet werden solle. Dagegen war nichts einzuwenden.

Etwas irritiert war ich jedoch, als ich auf «Telebärn» die Bilder von der polizeilichen Räumung des Camps sah. Da tauchten plötzlich altbekannte Gesichter und Namen auf. Allen voran: Giovanni Schumacher, Revolutionär der ersten Stunde und seit Jahrzehnten in Bern überall dabei, wo es gegen die Staatsmacht zu protestieren gilt. Nur in der Anti-AKW-Bewegung ist «Fashion» (so der Szenename) bisher noch nie aufgefallen – mir zumindest nicht.

So wird mir beim Gedanken, dass ab dem 4. September die Zufahrt zum AKW Mühleberg blockiert werden soll, ziemlich «gschmuech». Zwar wird auf der Website der Bewegung zu «Aufrichtigkeit, Respekt und Gesprächsbereitschaft» aufgerufen wird und man betont, Polizei und Angestellte des AKWs seien «nicht unsere Gegner». Wenn aber selbsternannte Kämper gegen Staatsmacht und «Bullenterror» in der vordersten Reihe stehen, dann dürfte das der Sache abträglich sein. Gegen das AKW Mühleberg gibt es zahlreiche bessere Argumente als revolutionäre Parolen: Risse im Kernmantel, die Überflutungsgefahr, die unzureichende Kühlung des Brennelementbeckens, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Aber eben: Ein Scheissjourni versteht das wohl einfach nicht.


wallpaper-1019588
Glutenfreie Kekse und Spekulatius von Coppenrath – Großes Vorweihnachtsgewinnspiel
wallpaper-1019588
schön erdig: Pickert, Pfifferlinge , Rote Beete und Meerrettich
wallpaper-1019588
Berufung finden: wie Du deinen Sinn im Leben findest
wallpaper-1019588
25 Tipps, um Ihren Blog gegen die Wand zu fahren
wallpaper-1019588
Wohnungsmangel und seine Ursachen – deutsche Städte zu teuer
wallpaper-1019588
Grüne und SPD auf Stimmenfang bei Sozialhilfeempfängern und Migranten, doch wer soll es bezahlen?
wallpaper-1019588
Krampuslauf in Halltal 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
|Rezension| Jennifer L. Armentrout - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit 1 - Wicked