Another 5 things you didn’t know about me

Another 5 things you didn’t know about me

Nach dem ersten "5 things you didn't know about me" folgt nun der zweite Teil! Auch diesmal habe ich nicht mit den Worten gespart und hoffe ihr habt Freude daran, ein paar neue Dinge über mich zu erfahren

  1. Ich bin ein absoluter Bücherwurm, okay das wusstet ihr wohl schon, aber: Ich liebe Happy Ends und Liebesromane. Wenn ein Buch nicht gut endet, könnte ich es gegen die Wand schmeißen. Erst heult man sich die Augen aus dem Kopf und dann gibt es nicht einmal ein gutes Ende? Ganz ehrlich: Das gibt es in der Realität genug, deshalb möchte ich, dass es wenigstens in einem Buch anders ausgeht. Und da ich zudem eine hoffnungslose Romantikerin bin, möchte ich natürlich, dass alle glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage leben. Zugegeben, hin und wieder nehme ich Reißaus und wage mich in unbekanntes Terrain, aber eigentlich komme ich immer wieder zum selben Genre zurück.
  2. Ich bin unglaublich schlecht im Verhandeln. Wenn ich auf dem Flohmarkt bin, kaufe ich die Sachen meist zum erst genannten Preis oder gebe viel zu schnell auf, wenn ich runterhandeln möchte. Kennt ihr die Sendung "Biete Rostlaube, suche Traumauto"? Beim Zappen durch die Kanäle schaue ich manchmal ein paar Minuten mit und bin so überwältigt von dem Verhandlungsgeschick, das dort an den Tag gelegt wird (es sei mal dahingestellt, ob das ganze inszeniert ist). So könnte ich nie verhandeln. Selbst beim Diskutieren um die eigene Note fiel es mir meist schwer, meine Meinung durchzusetzen. Selbst wenn ich wusste, dass ich recht hatte.
  3. Mein Musikgeschmack lässt sich nicht eindeutig erklären. Ich LIEBE wirklich Black/RnB Music. Lil Wayne, T-Pain, Kanye West, BoB, Chris Brown, Ludacris, Wiz Khalifa und Kid Ink findet man zuhauf bei mir. Aber genauso gern gebe ich mich Musik á la Tomorrowland hin(sprich Techno, Elektro, Minimal etc.). Raus bin ich dann aber wirklich bei Metall, Hardcore und Gekreische, das für mich wirklich wenig mit Musik zu tun hat.
  4. Leute, denen alles und jeder peinlich ist, finde ich schrecklich. Damit verderben sie ihren Mitmenschen nur den Spaß und auf mich wirken diese Menschen meist verkrampft. Oft bin ich daher ziemlich schnell genervt von solch einem Verhalten (ich brauche nicht den ganzen Abend lang zu hören, dass ich dies und jenes nicht tun soll, weil das ja TOTAL peinlich ist) und verbringe meine Zeit lieber mit Freude. Dabei sind diese Handlungen, die diese Personen peinlich finden ja noch nicht einmal peinlich. Bei sowas stoße ich dann gegen eine Wand und drehe mich dann einfach um.
  5. Entweder bin ich super motiviert oder der faulste Mensch auf Erden. Es gibt kein Dazwischen. An einem Tag arbeite ich dann eine To Do-Liste ab, an der man fast eine Woche sitzen könnte, oder wage nicht einmal einen Schritt nach draußen, obwohl ich nichts mehr im Kühlschrank habe. Ich denke da bin ich wahrscheinlich nicht die Einzige, oder? Jedenfalls brauche ich eben einen Moment länger, um mich zu motivieren, aber sobald es läuft, na dann läuft es eben wirklich!

wallpaper-1019588
Tag des Nickerchens am Arbeitsplatz – der amerikanische National Workplace Napping Day 2019
wallpaper-1019588
Theater als demokratiepolitisches Versuchslabor
wallpaper-1019588
mariazellerland-blog.at stand vor dem Aus! – Jahresrückblick 2018 und Vorschau
wallpaper-1019588
The Postie präsentiert: FIBEL erweitern ihre „Kommissar“-Tour durch Deutschland
wallpaper-1019588
Liste des Grauens von den Straftaten der Migranten
wallpaper-1019588
Pokémon Schild und Schwert Gameplay präsentiert
wallpaper-1019588
Kürbiskarte und neuer Stampin Up Papierschneider
wallpaper-1019588
Socken gehen immer