Ankarana Spezialreservat

Schutzgebiete im Norden von Madagaskar. Ankarana Spezialreservat

Hier gelangen Sie zu den weiteren Schutzgebieten Madagaskars

Identität:

Infrastruktur sowie Zugang:

  • Das Ankarana Spezialreservat liegt ca. 100 km südlich von Antsiranana (Diégo-Suarez). Ankarana besteht aus einem Karstmassiv sowie Einsturzgebieten durch die Auflösung von unterirdischen Gesteinen. Zudem ist es ist bekannt für seine Tsingy- oder Kalksteinerosionsformationen.
  • Verwaltungsbüros gibt es in Marotaolana, Mahamasina sowie in Matsaborimanga.
  • Die touristische Infrastruktur besteht aus einem Informationszentrum, einer Empfangsstation in Mahamasina sowie zwei Campingplätzen. In Andrafiabe gibt es einen Campingplatz, der aus 10 von Océane Aventures verwalteten Bungalows sowie 21 Plätzen für Zelte besteht. Es hat Wasser. Das Camp de Princes ist ohne Wasser, aber mit 15 Zeltplätzen ausgestattet.
  • Es gibt 34 km Wanderwege sowie Rastplätze, fünf Aussichtspunkte, von denen drei eine ganz besondere Aussicht haben. Es gibt 8 Rundtouren, darunter die Fledermaushöhle, die Perle der Flüsse, der Grüne See, der Grüne Fluss, der Zweite Canyon, Tsingy Meva, Tsingy Rary sowie der Benavony Hügel mit 2 Hängebrücken.
  • Der Zugang ist über 4 Zugangspunkte möglich: Der Haupteingang im südlichen Teil befindet sich in Mahamasina, 29 km nördlich von Ambilobe an der RN6, derjenige im westlichen Teil beim Dorf Tanambao-Marivorahona, nördlich von Ambilobe 15 km entfernt. Der Zugang zum Norden sowie Westen erfolgt von der RN6 aus in den Süden von Anivorano Avaratra. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das MNP-Büro in Mahamasina oder Ambilobe.

Klima - Fauna und Flora:

  • Das Klima des Reservates entspricht dem trockenen Klima des nördlichen Teils der Insel Die Regenzeit findet zwischen November und April statt. Die kalte Jahreszeit ist vom Juni bis August mit einer Mindesttemperatur von 18 °C und die wärmste Jahreszeit ist von Dezember bis Februar mit einer Spitzentemperatur von bis zu 34 °C.
  • Das Ankarana Special Reserve besteht aus dichten, feuchten Wäldern in den Schluchten und Spalten und im nördlichen Teil des Gebietes. Trockener dichter Wald dominiert im östlichen Teil des Reservats, auf dem Plateau findet man Commiphora, Delonix boiviniana, Dalbergia humbertii und Pongamiopsis amygdalina. Am Rande des Gebietes sind Wiesen und Weiden mit Auenwald durchsetzt.
  • Die Flora im Reservat ist typisch für den trockenen, dichten Wald, Adansonia madascariensis ist vorhanden. 39 Pflanzenarten sind nur aus Ankarana bekannt, 6 typische Arten sind: Asphodelaceae - Aloe roeoeslii; Balsaminaceae- Impatiens bardotiae; Lauraceae- Aspidostemon occultus; Orchidaceae- Cynorkis bardotiana; Passifloraceae - Adenia metamorpha; Vitaceae - Cyphostemma ankaranense. Man findet auch: Begoniaceae - Begonia razafinjohanyi; Araceae - Arophyton crassifolium; Apocynaceae - Cynanchum philiipsonianum.
  • Das Ankarana Spezialreservat ist die Heimat von 2 endemischen Amphibien: Tsingymantis antitra und Stumpffia, sie gehören zu den 15 Amphibienarten, die im Gebiet vorkommen. Es gibt auch 50 Reptilienarten, darunter 8 endemische Arten wie Brookesia confidens, Blaesodactylus microtuberculatus, Geckolepis megalepis, Lygodactylus expectatus, Phelsuma roesieri, Alluandina mocquardi, Heteroliodon lava, Madagascarophis lolo. 113 Vogelarten sind ebenfalls vorhanden, 17 Fledermausarten, darunter 3 Arten von Miniopterus (aelleni, gleni und griveaudi) und 10 Arten von Lemuren, darunter Microcebus tavaratra, Lepilemur ankarenensis.

Kultur sowie sozioökonomische Praktiken:

  • Die ethnische Gruppe der Antakarana ist die dominierende Bevölkerung im Gebiet. Sie fischen und züchten hauptsächlich Rinder.
  • Etwa zehn Höhlen wurden im Reservat inventarisiert, sie sind heilig und dienen als Kultstätten.
  • Die Höhle bei Ambatoharanana enthält königliche Antakarana-Gräber. Alle 5 Jahre findet die Krönungszeremonie du mât royal „Tsangatsainy" mit einer kollektiven Beschneidung statt.
  • Derzeit ist den Nachkommen der Merina (Ambaniandro) der Zugang zu den Höhlen verboten. Ravenala-Objekte, Bambara-Erbsen (voanjobory) oder Schweinefleisch sind in den Höhlen nicht erlaubt.
  • Letztere dienten als Zufluchtsort für die Antakarana-Bevölkerung, die von der Armee des Merina-König Radama I während seiner Eroberung der Region verfolgt wurde. 1838 wurden die Antakarana besiegt und ihr Königreich fand Zuflucht auf Nosy Mitsio.
  • Eine Bedrohung für das Reservat ist die Saphirausbeutung, wo seit 2000 Bergleute 250 ha zerstört haben; die Auswirkungen dieser Zerstörung sind bis heute spürbar. Die Ausbeutung von Waldprodukten sowie auch die Buschbrände (Beweidung sowie Reinigung von Saphirstandorten) sind ebenfalls ein erheblicher Druck auf das Reservat.
  • Lantana Camara sowie Hyptis suaveolens sind invasive Pflanzenarten, die das Reservat bedrohen.
Ankarana Spezialreservat

wallpaper-1019588
Hypothalamus aktivieren
wallpaper-1019588
Africa meets Rock and Pop
wallpaper-1019588
"The Favourite - Intrigen und Irrsinn" / "The Favourite" [GB, IRL, USA 2018]
wallpaper-1019588
Wal in Cala Millor gestrandet
wallpaper-1019588
Lustige geburtstagswunsche 52
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche frau 45
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche 8 jahre
wallpaper-1019588
Candle light dinner munchen sea life