Android – Die mobile Unterstützung der Datenkrake Google

Google nur eine Suchmaschine? Die Zeiten sind lange vorbei. Google Plus, Android und Google Mail sind nur einige der neuen Geschäftsfelder des Konzerns. Die meisten Dienste des Internetgiganten sind kostenlos und erfreuen sich daher großer Beliebtheit. Aber was hat Google davon ein Betriebssystem wie Android zu entwickeln und den Quellcode dann freizugeben, damit ihn alle kostenlos nutzen können?

Android – Die mobile Unterstützung der Datenkrake Google

Das Hauptgeschäft von Google ist nach wie vor die Werbung. Auf dem Suchmaschinen-Markt besitzt Google eine absolute Monopolstellung. Die Suche im Internet bietet Google beste Möglichkeiten Werbung zu schalten, die zur Suchanfrage des Nutzers passt. Personalisierte Werbung ist effizienter als solche, die an eine große Gruppe gerichtet ist. Deswegen sind Unternehmen daran interessiert ihr Produkt in den Suchergebnissen von Google so weit oben wie möglich zu platzieren und bezahlen Google für den Platz an der Sonne. Neben der Suche am PC wird vor allem die mobile Suche immer wichtiger. Natürlich möchte Google auch hier ordentlich mitmischen. Die Lösung? Ein eigenes Betriebssystem: Android. Heutige Smartphones und Tablets kommunizieren pausenlos mit dem Internet. Google hat frühzeitig reagiert und ein Betriebssystem auf die Beine gestellt, dass mit iOS von Apple mithalten konnte. Bei der Vorstellung von Google Music wurde verkündet, dass mittlerweile mehr als 200 Millionen Geräte mit Android aktiviert wurden. Diese bieten Google eine Menge Fläche um Kunden anzusprechen. Neben der mobilen Google-Suche bieten Browser und Apps super Werbeflächen für Google’s Werbeprogramme Sense und Adwords. Aber damit noch nicht genug. Man sammelt zeitgleich Unmengen an Daten über Nutzer. Auf diese Weise kann Google noch detaillierter zugeschnittene Werbung schalten.

Natürlich kann man von Google’s Datensammlerei halten was man will. Ich finde es für mich positiv, wenn ich Werbung zu den Themen erhalte, die mich auch tatsächlich interessieren. Wer seine Daten Google nicht zur Verfügung stellen möchte, hat die Möglichkeit dies einfach über die Einstellungen auf der Google-Seite zu unterbinden.

Was sagt ihr? Ist Daten sammeln für personalisierte Werbung ok?


wallpaper-1019588
Zehn musikalische Highlights beim Way Back When Festival 2018
wallpaper-1019588
Huawei Mate 20 Pro: 3D Face Unlock mit ähnlichem Gesicht ausgetrickst
wallpaper-1019588
Übung auch beim Putten macht …
wallpaper-1019588
Tag des Kalevala und der finnischen Kultur – Kalevalan ja suomalaisen kulttuurin päivä
wallpaper-1019588
Waves Of Dread: Aufgeräumt
wallpaper-1019588
Jungstötter: Aus alt mach jung und anders
wallpaper-1019588
GearBest-Deals vom 19. November 2018
wallpaper-1019588
Nachvollziehbarer Wahnsinn