An und abhängen

Heute hatte ich mal einen etwas herausfordernden Tag. Um 7:30 Uhr begann der Tag recht Locker. Fahrbereitschaft des LKW’s herstellen, Fahrerkarte reinschieben usw. Dann Papiere und noch so benötigtes Krimskrams geholt. 

Die Besonderheit heute war jedoch, das ich den Anhänger mitnehmen musste, da es danach zum Tanklager ging. Mein Kollege, der mehr Erfahrung hat als ich, sachte mir noch, das ich mit dem Anhänger zum ersten Kunden kann, ohne Ihn abzuhängen.

Als ich in der Straße ankam, fand ich das Haus vom Kunden nicht und da ich auf einem Dorf war, habe ich lieber mal den Anhänger abgehängt und wollte dann die Hausnummer bzw. das Haus suchen. Beim abhängen, kam auch schon der Kunde und zeigte mir die Einfahrt. 

Das Haus lag ca. 50-100 Meter von der Straße abgelegen und befahrbar, war das Grundstück nur über einen sehr schmalen unbefestigten weg. Es hat Zeitgekostet und war auch etwas sauer, das man sich auf andere verlassen hat, egal. Kunde zufrieden, Anhänger dran gehängt und ins nächste Dorf gefahren, da das selbe Spiel nochmal.

Dann ging es endlich in das Tanklager. Da fahre ich mittlerweile sehr gerne hin aber darüber berichte ich mal später. Jedenfalls, nach der Nummer ging es in die Nachbarstadt, dort wieder Anhänger abgehängt und 2 von 3 Kunden beliefert und dann wieder angehängt, umgepumpt und Richtung Heimat. Dann den LKW gewechselt und noch einen Dieselkunden beliefert.

Eigentlich ist es nicht besonderes, dass an und abhängen eines Anhängers mit Tankaufbau. Nur das kostet Zeit, die man nicht hat. Aber darüber wollte ich auch mal berichten. 

Das besondere was ich heute erlebt habe, war ein Kunde, wir waren gleich per DU. Geliefert habe ich ca. 4000 Liter feinstes Heizöl. Bot mir was zu trinken an, was ich bei der Hitze sehr gerne annahm und braucht mir eine schöne gekühlt Cola 🙂 Als wir fertig waren und ich mein Kram zusammenbaute, gab ich Ihn den Lieferschein und verabschiedete mich und da stecke er mir 5 € an Trinkgeld zu. Finde ich Topp und vorbildhaft 🙂