Am Tag, als ich Wolfgang Koeppen traf

Der längste, ein Viertel des Buches füllende Text macht Schuh, der vom Typus ohnehin zu den Schriftstellern zählt, die trotz zahlloser Beiträge Autoren ohne Werk sind, zu jemandem, für den die Formulierung „brillanter Kopf“ nicht mehr genügt. „Am Tag, als ich Wolfgang Koeppen traf“ ist eine große, ja außerordentliche Geschichte, die die Methode dieses Autors, wenn es sein muss, aufs Ganze zu gehen, glanzvoll zu einem dunklen Leuchten bringt.

Erzählt wird von einer Taxifahrt durch Wien, die Flucht und pandämonisches Ziel zugleich ist. Der Insasse, Franz Schuh, genervt vom Operndirektor und seinen nicht endenden Abschieden, denen er zu entkommen versucht, lässt von Arnold Schwarzenegger über John Donne bis eben Wolfgang Koeppen die unterschiedlichsten Figuren vorüberziehen, als wär’s ein Totentanz, und wahrhaftig kommt der tote Vater auch noch hinzu, ebenso wie dessen Armbanduhr Marke Doxa. / Jochen Jung, Tagesspiegel

Franz Schuh: Der Krückenkaktus. Erinnerungen an die Liebe, die Kunst und den Tod. Zsolnay, Wien 2011. 256 S., 19,90 €.



wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mozzarella essen?
wallpaper-1019588
80 Jahre Wannseekonferenz
wallpaper-1019588
Ist Corona in Thailand bald überwunden?
wallpaper-1019588
Café & Restaurants Innenstadt München – die besten Empfehlungen