“Always look on the bright side of life” – Dem englischen Humor auf der Spur

Es ist wohl eines der beliebtesten Klischees, die den Engländern anhaftet, ihr ausgeprägter Sinn für Humor. Eine Eigenschaft, auf die das Inselvölkchen selbst auch recht stolz ist. Doch was hat es damit auf sich? Sind die Engländer tatsächlich witziger als andere Nationen? Gibt es überhaupt einen speziell englischen Humor und was sind dessen Zutaten?

Um Verwirrungen vorzubeugen, muss zunächst erst einmal eine klare Trennlinie gezogen werden. Wenn in diesem Artikel von Humor die Rede ist, dann meine ich damit nicht Comedy. Die Rede ist nicht von Mr. Bean, Monthy Python, Peter Kay oder sonstigen Ulknudeln. Während Comedy eine Form der Unterhaltung ist, bei dem mit humoristischen Mitteln eine bestimmte Reaktion des Publikums provoziert werden soll, die zumeist im lauten Loslachen besteht, ist der Humor, um den es hierbei gehen soll, eine Art der sozialen Interaktion. In diesem Fall eine spezifisch englische Umgangsform.

Auch wenn die Engländer ihren Sinn für Humor sehr hochhalten, so kann nicht behauptet werden, sie hätten ihn auch erfunden, geschweige denn es bestünde eine spezifisch englische Form des Humors, die nur dieser Bevölkerungsgruppe zueigen wäre. Denn auch die Engländer bedienen sich nur der Mittel, die weltweit Anwendung finden.  Ironie, Sarkasmus, Spott, Albernheit usw. finden sich in vielen Kulturen. Der entscheidende Unterschied ist jedoch der Stellenwert des Humors in der englischen Gesellschaft, denn der ist tatsächlich weitaus höher bemessen als in anderen Gesellschaften. Doch warum ist das so?

Wenn man sich vor Augen führt, wie stark die englische Gesellschaft bis heute von einem alles durchdringenden Konventionalimus im Hinblick auf Etikette, Klassenbewusstsein, sozialer Verhaltenskodex, geprägt ist, wird es verständlich, wie schwierig es für den Engländer sein muss, sich unbefangen in eine Unterhaltung zu begeben. Der Humor bietet eine Möglichkeit, nicht nur das Eis zu brechen, die Peinlichkeit der Begegnung von Fremden aufzulösen, sondern auch eine direkte Konfrontation zu vermeiden bzw. friedliche Absichten zu kommunizieren. Dabei geht es nicht darum, den anderen zum Losprusten zu bringen oder sich gar über sein Gegenüber lustig zu machen, sondern die Ernsthaftigkeit einer Situation zu entspannen, indem der Engländer über sich selbst witzelt, sich selbst runterputzt, um zu signalisieren: „Hey, ich bin keine Gefahr für dich, weil ich im Grunde ein vollkommener Trottel bin.“ Der Humor ist ein soziales Schmiermittel, eine Art weiße Fahne, ein Friedenssignal.

Diese Art der Kommunikation ist für Nicht-Engländer oftmals schwer zu verstehen, denn es fehlen oft eindeutige Indikatoren, die deutlich machen, dass das soeben Gesagte nicht ganz ernst gemeint war. Der Engländer verzieht für gewöhnlich keine Miene oder lacht gar über seine eigenen Witze. Es ist nicht einfach, den Code zu knacken, aber sicher ist, dass der englische Humor stets zwischen den Zeilen lauert und man immer gewappnet sein muss.

Selbst nach tragischen Ereignissen scheint Humor ganz und gar nicht fehl am Platz, da er offensichtlich eine spannungslösende Funktion erfüllt, die in anderen Ländern jedoch durchaus als respektlos gewertet werden könnte. Nach den Bombenanschlägen in London 2005 hatten Amerikaner den sympathisierenden Slogan „Today I am a Londoner and today I hurt“ verbreitet. Doch emotionale Gefühlsausbrüche im öffentlichen Raum gehören nun mal nicht zu den Stärken der englischen Mentalität. Pathos und Ernsthaftigkeit sind keine englischen Tugenden, sondern werden mit gekräusten Nasen gemieden und entsprechend vernichtend gekontert. Die Antwort einiger Londoner fiel daher entsprechend so aus: „Today I am a Londoner and today I got a day off.“

Ich finde es sehr bemerkenswert, dass gerade der Humor in diesem Land eine solche sozial wichtige Rolle übernommen hat und ich kann viel davon lernen. Nicht nur, dass ich mit der Zeit weitaus schlagfertiger geworden bin, zudem auch etwas skeptischer (zum Beispiel google ich grundsätzlich nochmal alles, was mir mein witziger Schwiegerpapa so erzählt), sondern auch, dass ich mich selbst nicht allzu ernst nehme und herzhaft über mich lachen kann.  Eine Fähigkeit, die durchaus sehr heilsame Wirkungen mit sich bringt.

Welche Erfahrungen hast du mit dem englischen Humor gemacht? Sind dir weitere Besonderheiten aufgefallen? Was denkst du über diese typisch englische Eigenheit?

Schreibe doch darüber in einem Kommentar. Ich freue mich auf jede Nachricht und antworte gern darauf!

Willst du mehr erfahren? Dann folge mir unauffällig. Registriere dich dazu ganz einfach oben in der rechten Seitenspalte (unter Folge mir) und du erhältst eine E-Mail, sobald es etwas Neues gibt.

Oder besuche mich auf meiner Facebook-Seite.

Noch mehr England-Lektüre gefällig? Dann lege ich dir mein neues Buch ans Herz: „Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“. Als E-Book, Hardcover oder Taschenbuch hier erhältlich:

„Kopflos auf dem Pennine Way – Eine Berlinerin in der englischen Wildnis“



wallpaper-1019588
Weltpremiere: AIDAcara erobert als erstes Schiff von AIDA Australien
wallpaper-1019588
Wasserfall in Hofamt und Salzaklamm Rundweg
wallpaper-1019588
Let´s talk together - Meine beruflichen Veränderungen und warum die Arbeit in der Buchbranche nicht meins ist
wallpaper-1019588
Mangaka kritisiert Umgang von Publishern mit illegalen Seiten
wallpaper-1019588
Wichtige Termine !!!!!
wallpaper-1019588
Die Wilde Jagd: Verführung
wallpaper-1019588
Putzmittel muss nicht immer gekauft sein....ich habe es mal selber gemacht! #FrechVerlag #Buch #Review
wallpaper-1019588
Wie man doppelte Kindheit schenken kann – Fotobücher