Alte Liebe

Alte LiebeMeine Liebe zu Duftpelargonien dauert nun schon ungefähr 25 Jahre. Sie sind in Südafrika beheimatet und es war damals nicht ganz einfach, an die Pflanzen zu gelangen. Nur wenige Gärtnereien im deutschsprachigen Raum führten sie. Die Einfuhr nach Österreich war noch mit großen Schwierigkeiten verbunden. Meine erste Bestellung lag eine Woche beim Zoll im Bahnhofspostamt, bevor ich die Verständigung erhielt. Die Pflänzchen waren inzwischen vertrocknet.
Der nächste Versuch hatte eine etwas höhere Erfolgsquote, ich konnte die Hälfte der Pflanzen retten. Ich hatte damals insgesamt etwa zehn verschiedene Sorten, darunter wunderschöne Exemplare, die im Habitus eher an Sukkulenten erinnerten - geblieben ist mir davon nur eine einzige (Pelagonium graveolens). Die hat inzwischen eine stattliche Größe erreicht. Sie kommt im Sommer in den Garten, wo ich sie so platziert habe, dass man im Vorbeigehen an den Blättern streift und das wunderbar zitronige Aroma einatmen kann.
Alte LiebeIch referiere hier so ausführlich über diese Pflanzen, weil man aus ihren Blättern ein ganz wunderbares Sorbet herstellen kann. Die Pelargonium graveolens duftet nach Rosen, dabei etwas zitronig. Schwer zu beschreiben, aber inzwischen ist es ja nicht mehr schwierig, diese Pflanze zu kaufen, viele gut sortierte Gärtnereien haben sie im Angebot.
Duftpelargonien-Sorbet
150 g feiner Zucker
300 ml Wasser
Saft einer Zitrone
etwa 20 Duftpelargonien-Blätter
2 EL Invertzucker
1 Messerspitze Johannisbrotkernmehl
(die letzten beiden Zutaten machen das Sorbet cremiger, kann man ausführlich bei Eline nachlesen)
Alte Liebe
Zucker und Wasser aufkochen. Vom Herd nehmen, die Blätter hineingeben und etwa eine Stunde ziehen lassen. Abseihen, Zitronensaft, Invertzucker und Johannisbrotkernmehl unterrühren und das Ganze über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag in der Eismaschine gefrieren (Wenn man keine Eismaschine hat, gießt man die Masse in eine flache Schüssel und gibt sie in den Tiefkühler. Jede Stunde rührt man sie mit einer Gabel durch, damit sie nicht zu einem Block gefriert).
Alte LiebeDas fertige Sorbet streicht man in eine Schüssel mit Deckel und bewahrt es im Tiefkühler auf. Ungefähr 20 Minuten vor dem Servieren gibt man es vom Tiefkühler in den Kühlschrank. Das Sorbet lässt sich dann leichter portionieren. Im Sommer ist es ratsam, auch die Schüsserl, in denen das Sorbet serviert wird, tiefzukühlen - es schmilzt dann nicht ganz so schnell!
Das Duftpelagonien-Sorbet schmeckt nach Rosen und Zitronen, "fein tropisch" sagt der Mitkoch.
Buchtipp für alle, die jetzt neugierig auf diese interessante Pflanzengattung geworden sind: Pelargoniums of Southern Africa (ist allerdings leider nur mehr hier zu finden)
Alte Liebe

wallpaper-1019588
Google Stadia – die Zukunft des Gaming?
wallpaper-1019588
Upcycling-DIY: Osterhäschen im Vintage-Look.de
wallpaper-1019588
Mystery Art Orchestra: Anhaltend schattig
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Katharina Busch
wallpaper-1019588
Locke & Key – Serien (2020)
wallpaper-1019588
Fachkonferenz „Demokratie durchgespielt?“ im Rahmen der gamesweekberlin
wallpaper-1019588
Illamasqua Antimatter Lipstick
wallpaper-1019588
Flower Power