Als Eltern Teilzeit arbeiten – Pro’s und Con’s

Als Eltern Teilzeit arbeiten – Pro’s und Con’sRund 60% der Schweizer Frauen arbeiten heute in einem Teilzeitpensum, Tendenz steigend. Bei den Müttern sind ganze vier von fünf Frauen teilzeiterwerbstätig. Auch Väter setzen sich zunehmend mit diesem Thema auseinander und ziehen es in Erwägung, ihr Arbeitspensum der Familie wegen zu reduzieren. Welche Vor- und Nachteile bringt eine Teilzeitanstellung für junge Familien mit sich?

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Mythos oder Realität?

Es ist nicht leicht, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen. Kann Frau bzw. Mann tatsächlich «alles haben» oder handelt es sich bloss um eine utopische Vorstellung? Möglich ist es. Theoretisch. Beispielsweise mit Teilzeitarbeit. Mit der Unterstützung des Partners, von Verwandten sowie verschiedener Angebote für berufsstätige Eltern, kann sowohl die Frau als auch der Mann nach der Geburt eines Kindes erwerbstätig bleiben – und das ohne, dass die Eltern ihre familiäre Pflichten vernachlässigen oder permanent ein schlechtes Gewissen haben müssen. In der Praxis ist die Sache jedoch viel komplexer. Zu viele strukturelle und gesellschaftspolitische Steine werden einem in den Weg gelegt. Hinzu kommt, dass die Möglichkeit zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf stark von der jeweiligen Branche abhängig ist. So sind Berufe, die Home-Office oder flexible Arbeitszeiten ermöglichen (z.B. im Journalismus, Online-Marketing oder IT-Bereich) auch viel «teilzeittauglicher» als beispielsweise Kaderstellen oder Stellen im Managementbereich.

Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird wohl nie an Aktualität und Relevanz verlieren, beschäftigt es doch einen Grossteil der Bevölkerung. Glücklicherweise setzen sich immer mehr Unternehmen, insbesondere Grosskonzerne, mit diesem Thema auseinander und nehmen die nötigen strukturellen Anpassungen vor, um Familien und insbesondere auch Vätern mehr Flexibilität einzuräumen (z.B. mit Jobsharing, Teilzeitstellen auch in Kaderpositionen und Home-Office-Angeboten).

Väter, die Teilzeit arbeiten – auch im Jahr 2018 immer noch eine Rarität

Fakt ist aber: Noch immer sind es vor allem die Frauen, die sich bei gleichzeitiger Erwerbstätigkeit zusätzlich um Kinder und Haushalt kümmern. Nicht zu unterschätzen ist dabei die enorme Stressbelastung, die sich teilzeiterwerbstätige Mütter – je nach Pensum – stellen müssen. Morgens das Kind in die Kita bringen, ins Büro eilen, angesichts des riesigen Aufgabenbergs die Mittagspause durcharbeiten, nach der Arbeit noch einkaufen und abends ganz nebenbei den Haushalt schmeissen. Doch hierfür gäbe es eine einfache Lösung: Wie wär’s, wenn sowohl die Mutter als auch der Vater ihr Pensum reduzieren würden?

Von dem zunehmenden Teilzeitangebot für Väter scheinen Papis (noch) nicht wirklich profitieren zu wollen. Die Anzahl teilzeiterwerbstätiger Frauen in der Schweiz ist zurzeit dreimal höher als bei den Männern. Auch wenn noch ein Grossteil der Schweizer Familien das traditionelle Familienmodell bevorzugt – die Frau bleibt zu Hause oder arbeitet Teilzeit, der Mann übernimmt die Rolle des Ernährers –, zeichnet sich langsam eine Veränderung hin zu einem flexibleren Familien- bzw. Arbeitsmodell ab. Es zeigt sich, dass sich insbesondere Väter der jüngeren Generation zunehmend dafür aussprechen, zumindest vorübergehend ihr Arbeitspensum zu reduzieren. Umso ernüchternder sind die tatsächlichen Zahlen: Lediglich rund 10% der Schweizer Väter gehen zurzeit einer Teilzeitbeschäftigung nach. Es gilt also, geeignete Anreize zu schaffen, um auch vermehrt Väter dazu zu bewegen, mehr zur Kinder- und Haushaltbetreuung beizutragen – und dafür vorübergehend karrieremässig zurückzustecken. Gleichzeitig müssen sich sowohl die Männer als auch Frauen von den hartnäckigen traditionellen Rollenerwartungen, die unsere Gesellschaft noch heute prägen, verabschieden.

Was spricht dafür, als Eltern Teilzeit zu arbeiten?

  • Die Sache mit der Zeit und dem Geld

Es ist unschwer zu erkennen, dass dank einer Teilzeitstelle mehr Zeit für andere Tätigkeiten bleibt, insbesondere für die Familie und den Haushalt. Davon profitieren sowohl die Eltern als auch die Kinder. Auch finanziell macht es Sinn, dass sich beide Eltern um die Kleinen kümmern, denn ein Kita-Platz ist alles andere als günstig. Hinzu kommt, dass es häufig sehr lange Wartezeiten gibt. Und falls das Kind einmal krank sein sollte, muss ohnehin eine Betreuungsperson organisiert werden, was im Falle einer Teilzeitbeschäftigung bzw. bei der Eigenbetreuung ganz wegfällt.

  • Beruflicher Wiedereinstieg

Viele Mütter gehen davon aus, dass es besser ist, Teilzeit zu arbeiten, als gar nicht. Und recht haben sie allemal. Wer Teilzeit arbeitet, hat immer einen Fuss in der Arbeitswelt und hinkt später nicht zu sehr hinterher. Wenn ausserdem beide Elternteile ihr Pensum reduzieren, ist die Kinderbetreuung meist gewährleistet. Eine Teilzeitanstellung ermöglicht es Eltern, sich einerseits um familiäre Pflichten zu kümmern, andererseits aber nicht zu lange fern vom Beruf zu bleiben – was einen eventuellen anschliessenden Wiedereinstieg in einen Vollzeitjob wesentlich erleichtert.

  • Work-Life-Balance

Teilzeitarbeit ermöglicht einen angenehmen Ausgleich zwischen Arbeit, Familie und Freizeit. Es bleibt nämlich unter Umständen nicht nur mehr Zeit für die Betreuung der Kinder, sondern auch für die eigenen Interessen und Hobbies – ein gutes Zeitmanagement vorausgesetzt. Teilzeitarbeit ermöglicht es, dass keiner der beiden Lebensbereiche überhandnimmt und man beispielsweise nicht nonstop an die Arbeit denken muss. Gleichzeitig bietet der Berufsalltag einen guten Ausgleich zum Familienalltag mit Kindern und Haushalt.

Was spricht dagegen?

  • Negative Folgen für die Karriere

Andererseits erschwert eine Teilzeitanstellung insbesondere den beruflichen Aufstieg. So ist es nicht verwunderlich, dass sich in Führungspositionen viel weniger Teilzeitbeschäftigte finden als in hierarchisch tieferen Positionen. Ein Vorgesetzter muss unter Umständen ständig erreichbar sein und auch mal Überstunden leisten, was bei Müttern bzw. Vätern nicht immer gewährleistet werden kann.

Und trotzdem: Eine vorübergehende Reduktion des Arbeitspensums muss nicht unbedingt einen «Karriereknick» nach sich ziehen. Denn einige Unternehmen schätzen es auch, Eltern anzustellen, weil diese meist überdurchschnittlich gut organisiert und belastbarer sind als kinderlose Arbeitnehmende.

  • Höheres Arbeitsplatzrisiko

Wenn Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen Stellen streichen müssen, trifft es meist zuerst Teilzeitmitarbeitende. Die Sorge um den Arbeitsplatz stellt eine zusätzliche psychische Belastung für die Eltern dar.

  • Denken Sie an Ihre Altersvorsorge!

Auch wenn Teilzeitarbeit viele Vorteile bringt, kann sie auch negative finanzielle Konsequenzen für die Zukunft nach sich ziehen. Auf die AHV und Unfallversicherung wirkt sich ein langfristiges Teilzeitpensum negativ aus, man kann weniger für die Altersvorsorge sparen. So fallen bei einem jährlichen Bruttoeinkommen von weniger als 21’150 Franken die Beiträge an die Pensionskasse weg. Wer über einen längeren Zeitraum weniger als 50% berufstätigt ist, muss nach der Pensionierung mit dem Existenzminimum auskommen. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass nicht beide Elternteile gleich lange beruflich einen Gang zurückschalten bzw. dass sie zusammen auf ein Pensum von mindestens 100% kommen – denn Vorsorge ist immer noch besser, als im Nachhinein im Alter von Existenzängsten geplagt zu werden.


wallpaper-1019588
Der beste Pizzateig und das große Pizza-Gelage mit BIGMEATLOVE
wallpaper-1019588
Termintipp: Flohmarkt in St. Sebastian am 15. Sept. 2018
wallpaper-1019588
Die berufliche Selbständigkeit – der Sprung in die Freiheit
wallpaper-1019588
Linda’s Child – Unterschätze nie, wozu eine Mutter fähig ist (2013)
wallpaper-1019588
5 Sterne Plus - Gold & Schatten von Kira Licht
wallpaper-1019588
Winters Rückzug
wallpaper-1019588
Spülmittel aus Efeu selber machen
wallpaper-1019588
Sawgrass Mills bei Miami – eine Mega Shopping Mall