Alles was ihr über den Zahlungsdienstleister Zimpler wissen müsst

Wer über sein Handy ein Schnäppchen entdeckt hat und es gleich bezahlen will oder sich bei einem Online Dienstleister anmelden will, kennt das Problem: Man muss sich meist erst registrieren, ein Passwort aussuchen, eine Zahlungsmethode auswählen, seine Daten verifizieren und noch einige Sicherheitsschleifen durchlaufen.

Oft genug landen die Kreditkarten- oder Bankdaten dann auf den Rechnern der Verkäufer und kein Mensch weiß genau, was damit später passiert. Mit den neuen Online- und Mobil-Zahlungsmethoden ist der Bezahlvorgang wesentlich einfacher. Die Weitergabe von Kreditkarten- oder Bankdaten ist nicht erforderlich. Zimpler ist so eine neue Zahlungsmethode. Der schwedische Dienstleister bietet seinen Kunden ein eWallet für schnelles und sicheres Bezahlen über das Handy an. Hier können mehr Informationen zu Zimpler gefunden werden.

Nachdem ein Produkt ausgesucht wurde, wird einfach Zimpler als Zahlungsmethode ausgewählt und die Zahlung über einen per SMS versandten Code vorgenommen. Das dauert nur einige Sekunden, ist sicher und wesentlich einfacher, als der Zahlungsvorgang mit vielen anderen Zahlungsdienstleistern. Hinzu kommt, dass Kunden mit Zimpler mittlerweile auch Überweisungen tätigen und mit der Zimpler-Kreditkarte Bargeld abheben können.

Wie das alles mit Zimpler funktioniert und was es zu beachten gibt, haben wir hier für Euch zusammengefasst.

paper-3147856_640

Wer steckt hinter dem Zahlungsdienst?

Der Zahlungsdienst wird durch das in Stockholm ansässige und im Jahr 2016 FinTech Zimpler AB betrieben. Online-Zahlungen mit Zimpler waren zunächst hauptsächlich in Schweden und Finnland möglich. Der Vorläufer des Unternehmens war der durch Johan Friis und Kristofer Ekman Sinclai gegründete Zahlungsdienst PugglePay.

Durch die hohe Akzeptanz bei den Kunden hat man sich vor einiger Zeit dazu entschlossen, das eWallet auch in Deutschland und auf dem europäischen Markt anzubieten. Mittlerweile kann in sehr vielen Online-Shops, aber beispielsweise auch in Online Casinos mit Zimpler bezahlt werden. Wer zusätzlich die Kreditkarte von Zimpler anfordert, kann fast überall mit Zimpler bezahlen und auch Geld abheben.

Bei Zimpler anmelden – So geht`s

Um mit Zimpler zu bezahlen, müssen sich Kunden die App herunterladen – für das noch dominierende Android oder iOS. Anschließend müssen einmalig einige persönliche Daten eingeben und eine Verbindung zum eigenen Bankkonto hergestellt werden. Wichtig ist, dass genau die Telefonnummer auf dem aktuellen Handy bei der Anmeldung verwendet wird, um bei den anschließenden Zahlungsvorgängen die Push SMS mit dem jeweiligen Sicherheitscode zu empfangen.

Durch eine Überweisung kann das Zimpler-Konto aufgeladen werden. Das eWallet kann mit Euro, Schwedischen Kronen, britischen Pfund oder mit US-Dollar aufgeladen werden. Die bei vielen Zahlungsdienstleistern oft noch zusätzlich durchzuführende Verifizierung mit Übersendung einer Kopie des Personalausweises entfällt bei Zimpler. Grund ist, dass jeder, der ein Bankkonto besitzt, sich schon einmal für die Eröffnung des Kontos verifiziert hat. Die Anmeldung bei Zimpler geht damit sehr unbürokratisch vonstatten.

Wer will, kann sich zusätzlich eine MasterCard Debitkarte nach Hause bestellen und so alle Vorteile einer Prepaid-Guthabenkarte genießen.

Wie das Bezahlen mit Zimpler funktioniert

Wer mit Zimpler online zahlen will, muss auf der entsprechenden Webseite des Online-Shops oder Dienstleisters Zimpler als Zahlungsmethode wählen. Anschließend öffnet sich die App und der Kunde erhält eine SMS mit dem Sicherheitscode auf sein Handy.

Dieser ist dann in dem entsprechenden Feld einzugeben und die Zahlung zu bestätigen. Wer zwischenzeitlich eine andere Sim-Karte mit einer anderen Handynummer verwendet, muss zuvor seine Handynummer aktualisieren, damit die SMS mit dem Sicherheitscode empfangen werden kann. Das dauert dann nur einen kleinen Moment länger.

Die Zahlung wird dann sofort beim Empfänger gutgeschrieben. Es bestehen also keine langen Wartezeiten bis die Zahlung bestätigt wird, wie das oft genug noch beim Bezahlen mit der Kreditkarte der Fall ist.

Alternativ kann auch die MasterCard Debitkarte zum Bezahlen verwendet werden. So können auch Produkte oder Dienstleistungen erworben werden, in denen noch keine Zahlungen mit Zimpler angeboten werden.

Jede Online-Zahlung, die mit dem Dienstleister durchgeführt wird, erscheint sofort auf dem Zimpler-Konto. Das Guthaben wird also sofort entsprechend aktualisiert. Das Zimpler Konto ist jederzeit über die App einsehbar. Kunden haben also immer den Überblick über alle vorgenommenen Auszahlungen.

Natürlich funktionieren Zahlungen mit Zimpler nur, wenn sich auf dem Konto ein entsprechendes Guthaben befindet. Um das Zimpler-Konto aufzuladen, muss entweder eine Überweisung vom mit dem Zimpler-Konto verbundenen Bankkonto oder eine Zahlung mit einer anderen Kredit- oder Debitkarte vorgenommen werden.

Auch hier erscheint der Aufladebetrag sofort auf dem Zimpler-Konto, sodass sogleich Online-Zahlungen mit dem Dienstleister durchgeführt werden können.

Geld überweisen oder Bargeld abheben

 Seit kurzem ist es mit Zimpler auch möglich, Geld auf andere Bankkonten zu überweisen. Das funktioniert genauso wie beim bekannten Online-Banking. Voraussetzung ist natürlich auch hier, dass genügend Guthaben auf dem Zimpler Konto vorhanden ist, ein Dispokredit oder dergleichen wird nicht gewährt.

Bargeldabhebungen sind mit der von Zimpler zur Verfügung gestellten MasterCard Debitcard möglich. Diese funktioniert ebenfalls nur auf Guthabenbasis. Das Gute daran: Die Karte ist absolut kostenlos. Beim Geldabheben fallen jedoch Gebühren bei Zimpler und eventuell durch den Automatenbetreiber an.

Gebühren bei Zahlungen mit Zimpler

Für jede Einzahlung auf das Zimpler-Konto wird eine Gebühr berechnet. Diese richtet sich nach der Höhe des eingezahlten Betrages. Bei Einzahlungen bis 29 € werden 1,50 € berechnet. Zahlungen zwischen 30 € und 59 € kosten 3,90 €. Für alle höheren Einzahlungen fällt eine Gebühr von 5,90 € an.

Die Gebühren werden dem Zimpler-Konto belastet. Reicht das Guthaben nicht aus, wird eine Verzugsgebühr von 1,50 € erhoben. Online-Zahlungen mit Zimpler sind kostenlos. Auch bei Zahlungen mit der Zimpler MasterCard auf Guthabenbasis werden seitens Zimpler keine Gebühren erhoben. Es ist jedoch möglich, dass der jeweilige Online-Shop oder Dienstleister eine Gebühr erhebt. Daher gilt es sich vor dem Bezahlvorgang die entsprechenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen durchzulesen.

Wer Geld an einem Bankautomaten mit der Zimpler-Kreditkarte abhebt, muss mit zusätzlichen Gebühren rechnen, deren Höhe abhängig vom jeweiligen Betreiber ist. Sind Umrechnungen nötig, weil das Guthaben beispielsweise in britischen Pfund oder US-Dollar aufgeladen wurde, können weitere Gebühren anfallen.

Sicherheit und Regulierung

Zimpler ist ein sehr sicherer Zahlungsdienst. Durch die Übermittlung des SMS-Codes zur Bestätigung einer Online-Zahlung wird den aktuellen Sicherheitsanforderungen genüge getan. So ist praktisch ausgeschlossen, dass Unbefugte Zugriff auf das Zimpler-Konto erlangen und damit Zahlungen durchführen können. In jedem Fall sollten Kunden ihr Handy jedoch mit einer Bildschirmsperre schützen, sodass auch wenn das Handy verloren geht, kein Schaden angerichtet werden kann. Noch sicherer ist es, wenn die App wiederum in einer App für eWallets abgespeichert wird, die beispielsweise nur mit Touch ID oder einem eigenen Code geöffnet werden kann.

Überweisungen zu Zimpler sind ebenfalls sehr sicher. Die Zahlungsvorgänge mit Anbindung zum Online-Banking erfolgen verschlüsselt. MasterCard und Visa haben ihre eigene Sicherheitsarchitektur, die ebenfalls als ausgesprochen sicher gilt.

Die hinter Zimpler stehende Zimpler AB steht unter Aufsicht der schwedischen Finanzaufsicht. Zusätzlich wird der Dienst durch die britische Finanzaufsichtsbehörde reguliert und überwacht. Die Guthaben bei Zimpler werden bei Partnerbanken separat vom eigenen Vermögen geführt. Damit besteht für Kunden die gesetzliche Einlagensicherung. Sollte also der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Zimpler insolvent wird, ist das Geld der Kunden nicht verloren.

Kundendienst bei Zimpler

Sollten Probleme oder Fragen rund um das Bezahlen mit Zimpler auftauchen, steht der Kundendienst des Zahlungsdienstleisters per E-Mail oder Chat rund und die Uhr zur Verfügung. Eine Telefon-Hotline gibt es ebenfalls. Diese ist an Wochentagen zwischen 10:00 und 12:30 Uhr sowie 13:00 und 17:00 Uhr erreichbar, an Wochenenden jedoch nicht. Auf der Webseite gibt es zusätzlich ein Help Center, in dem bereits viele häufig gestellte Fragen beantwortet werden.

Fazit zu Zimpler

 Zimpler ist ein eWallet und Zahlungsdienstleister, mit dem Kunden einfach und sicher Online-Zahlungen oder auch Banküberweisungen durchführen können. Die Zahlungen können mobil über die Zimpler App vorgenommen werden. Die App steht für iOS und Android zur Verfügung.

Über die Zimpler-Kreditkarte, dabei handelt es sich um eine auf Guthabenbasis geführte MasterCard Debitcard, können ebenfalls Zahlungen durchgeführt oder auch Geld abgehoben werden.

Zahlungen mit Zimpler können schnell, einfach und sicher getätigt werden. Es handelt sich um einen regulierten Anbieter, wobei das Guthaben der Kunden bei zugelassenen Banken aufbewahrt wird. Einzahlungen auf das Zimpler-Konto sowie Geldabheben am Automaten sind mit Gebühren verbunden.


wallpaper-1019588
[Manga] Beastars [5]
wallpaper-1019588
Thymiantee: Zubereitung, Wirkung & Mehr
wallpaper-1019588
Sackkarre Test 2021 | Vergleich der besten Sackkarren
wallpaper-1019588
[Comic] X-23 [2]