Alles andere als grau und zubetoniert: Naturnahes Leben im Grossstadt-Dschungel

Alles andere als grau und zubetoniert: Naturnahes Leben im Grossstadt-Dschungel

Unser Garten: Wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen

«Wie könnt ihr nur in Zürich leben? Da hat es ja keine Berge, keine Natur, nur Autos und Beton, es ist grau und laut, und ständig passieren schlimme Sachen.» Tja, wie können wir nur?

In der Tat: Im derzeit zugegebenermassen etwas grauen Zürich ist ständig etwas los! Vor allem nachts geht hier die Post ab, und jetzt im Winter wird noch klarer ersichtlich, dass rund um unser Haus mehr als nur der Bär tanzt, wenn wir schlafen. Das Familienoberhaupt sah sich sogar gezwungen, eine Kamera zu montieren, um unsere nächtlichen Besucher im Garten zu entlarven. Aufgrund der unzähligen Spuren im Schnee und des Lärms, die unsere unbekannten und unheimlichen Besucher nachts ständig verursachen, vermuteten wir in unserem Garten allerhand «Monster und Ungeheuer». Die Spurenverursacher und Krachmacher tappten dann auch schon bald in die Filmfalle und waren rasch enttarnt: Nebst herkömmlichen Hauskatzen und niedlichen Igeln werden wir jede Nacht tatsächlich auch von stattlichen Füchsen, Mardern, Dachsen und sogar Hasen heimgesucht und umzingelt!

In Anbetracht der Tatsache, dass wir am Waldrand wohnen, ist diese Entdeckung natürlich alles andere als spektakulär. Ich wollte es einfach erwähnt haben, denn immerhin ist es beruhigend, zu wissen, dass die Welt in diesem «grossen, fürchterlichen und total verbauten» Zürich noch in Ordnung ist. Und erst recht die Natur, die hier bei uns in Albisrieden, am Fusse des immerhin 870 Meter hohen Uetlibergs, nicht näher sein und beeindruckender in Erscheinung treten könnte als mancherorts in meiner alten Heimat. Und jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, höre ich sogar noch einen Kauz in den Morgen rufen und gleichzeitig einen Specht emsig an einen Baum hämmern!

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

Wohnt ihr auf dem Land oder in der Stadt? Über wieviel Natur könnt ihr euch an eurem Wohnort erfreuen?

Weitere Beiträge passend zum Thema Naturbeobachtungen finder ihr unter nachfolgenden Links:

  • Spuren im Schnee: In unserem Garten geht die Post ab
  • Wissenschaftliches Naturprojekt: Igel gesucht in unserem Garten
  • Naturbeobachtungen: Mit Kinder auf Monsterjagd mit der Wildkamera
  • Auf Fliegenjagd: Die Venusfliegenfalle im Test
  • Frisches Junggemüse aus dem eigenen Indorr-Garten
  • Marienkäfer: Glücksbringer aus der Natur
  • Für kleine Naturforscher: Wir lassen Bohnen keimen
  • Naturbeobachtungen: Im Schneckentempo durch den Frühlingsregen
  • Natur erforschen: Insekten entdecken und erforschen
  • Bienenhotel: Die ersten Gäste checken bereits wieder aus
  • Naturbeobachtungen im eigenen Garten: Die Tapezierbiene
  • Tillandsie: Pinkiges Naturwunder auf der Fensterbank
  • Der Vorfrühling auf der Fensterbank: Blumenzwiebeln vortreiben
  • Biologiestunde in der Stube: Blumenzwiebeln im Glas
  • Geduld bringt Rosen: Langzeitprojekt Avocado ziehen
  • Blühendes Weihnachtswunder: Die Amaryllis
  • Poinsettia (Weihnachtsstern): Der Stern am Weihnachtshimmel
  • Faszinierend: Die zauberhafte Rose von Jericho
  • Peperoni aus dem eigenen Gewächshaus
  • Küchenkräuter Do-it-yourself
  • Der grüne Däumling
  • Wenn Kinder gärtnern
  • Gartensaison: Unsere Buben gehen unter die Gärtner

wallpaper-1019588
Gamer-Smartphone Poco F3 GT in Indien vorgestellt
wallpaper-1019588
Warum lecken Hunde einen ab?
wallpaper-1019588
Strike Witches: Details zum Disc-Release der Serie bekannt
wallpaper-1019588
Ab sofort in Fortnite verfügbar: Der Ferrari 296 GTB