Alle die Briefe. Korrespondenz der Filme in Barcelona

Bis 19. Februar 2012 stellt das  Zentrum für zeitgenössische Kultur in Barcelona die Ausstellung: all die Briefe. Korrespondenz der Filme aus, die  das Problem der Kommunikation zwischen Filmemachern und Briefinformationen unterstützt . Die Ausstellung wird von  Jordi Balló organisiert und wird von der CCCB, das kulturelle Universitäts-Zentrum Cultural Tlatelolco in Mexiko,  der Spanisch Kulturelle Aktion und La Casa Encendida(das Haus  Encendida()in Madrid in Zusammenarbeit mit der autonomen Landesregierung von  Katalonien produziert.

correspondencias filmicas barcelona

Alle  die Briefe, ist eine Erfahrung, die einige Arbeiten der Brief-Korrespondenz mit der Filmproduktion zusammen bringt. Dies ist eine experimentelle Kommunikation, die  zwischen Regisseuren stattfindet, obwohl sie geographisch weit entfernt sind. Ihre Vereinigung liegt in der Bereitschaft, Ideen und Gedanken über alles, was ihre Arbeit motiviert zu teilen und somit neue Einblicke in die Sprache des Films zu geben.

Hinter diesem Brief- Dialog, erstellen die Regisseure eine Probe in der sie  ihre Ansichten, in denen sie  Gemeinsamkeiten  oder Unterschiede finden. Alle diese Dialoge stehen in dem Ambiente des  gegenseitigen Interesse , und enthalten wichtige Überlegungen zu jeder  Korrespondenz.

Zum  brieflichen Austausch der Filmemacher gehören: Jose Luis Guerin aus Barcelona, ​​der im Wechsel mit  dem New Yorker Jonas Mekas arbeitet, Isaki Lacuesta aus Girona, mit Naomi Kawase Nara, Alberto Serra aus  Banyotes mit Lisandro Alonso aus Buenos Aires, Victor Erice aus Madrid mit Abbas Kiarostami Teheran, Jaime Rosales aus Madrid, Shaanxi Bing Wang und Fernando Eimbcke aus Mexiko-Stadt, mit So Yong Kim aus New York.

Jose Luis Guerin ist ein Kino-Regisseur. Seine Filmographie besteht  hauptsächlich aus  einem poetischen und reflektierenden Blick  widersprüchlicher Aspekte der Gesellschaft. Seine grundlegende  Entwicklung als Filmemacher begann in der  Zeit des  spanisch- politischen- Übergangs,  und seine ersten Film Motive von Berta wurden in dem Forum in  Berlin geehrt. Doch hatte er keinen Einfluss auf die Zahl des Publikums seiner kommerziellen Ausstellung.

Jonas Mekas ist litauischer Herkunft und einer der berühmtesten amerikanischen Experimentalfilmer. Es begann im Theater und lernte die Stanislawski-Methode in einem Flüchtlingslager während des Zweiten Weltkriegs. Zusammen mit seinem Bruder Adolph emigrierte er sich 1949 in die Vereinigten Staaten  und studierte die deutsche Abstraktion von Hans Richter. Im Jahr 1962 gründete er  The Film Makers (die Filmemacher) mit Aufsehen auf die Pop-Kunst. Seine Filmographie wird für seine außergewöhnlichen ästhetischen Vorschläge sehr geschätzt.

Dies ist ein Kunstprojekt des Briefwechsels zwischen einer Gruppe von Direktoren, die im  Einklang mit ihren Altersgenossen  der Welt eine Tür  für Experimente öffnen. Deshalb ist  Darstellung dieser Briefwechsel in einer gemeinsamen Ausstellungsfläche gegenübergestellt und schafft so eine Reflexion und einen intimen Dialog.

Für weitere Informationen http://www.cccb.org/es/exposicio-todas_las_cartas-38071


wallpaper-1019588
Gemeinsam ist besser als einsam
wallpaper-1019588
15 musikalische Highlights auf dem Reeperbahn Festival 2018 (1/2)
wallpaper-1019588
Spruchverfahren zum Squeeze-out bei der Kässbohrer Geländefahrzeug Aktiengesellschaft: Erstinstanzlich keine Erhöhung der Barabfindung
wallpaper-1019588
Wie uns das Essen in Studio Ghibli Filmen wirklich hungrig macht
wallpaper-1019588
"Girl" [B, NL 2018]
wallpaper-1019588
Review: Die Braut des Magiers – Merkmal | Guidebook
wallpaper-1019588
Verlosung: Eintrittskarten für die KREATIV Messe in Stuttgart
wallpaper-1019588
Trailer: Samurai Spirits