Album der Woche – Eagles of Death Metal

Album der Woche – Eagles of Death Metal

 

Eagles of Death Metal – PeaÜber die Band

JesseHughes

Jesse Hughes

 

1998 anfänglich mit Queens-of-the-Stone-Age-Frontmann Josh Homme am Schlagzeug im Zuge einer Aufnahme für die Desert Sessions gegründet, wechselte die Besetzung ab 2004 ständig. So wirkten unter anderem Tim Vanhamel von der Band Millionaire (Gitarre), Dave Catching (Gitarre, earthlings?), Joey Castillo (Schlagzeug, Queens of the Stone Age) und Samantha Maloney (Schlagzeug, Ex-Mötley Crüe, Hole) vor allem bei Liveauftritten mit.

Ihre erste Veröffentlichung ist das im November 2003 erschienene Livealbum Live at Slims, welches es kostenlos auf der Website zum Download gab. Hughes und Homme kreierten eine durchaus selbstironische Mischung aus Blues, Boogie und klassischem Stonerrock mit simplen Gitarrenriffs und präzisem, minimalistischen Schlagzeugspiel. Besonders sind es aber Hughes’ Songtexte, die die Band zu einer humoristischen Persiflage auf den klassischen Rock’n’Roll-Ethos werden lässt. Ihr erstes reguläres Studioalbum ist das 2004 erschienene Peace, Love, Death Metal.

Auf dem zweiten Studioalbum, das 2006 unter dem Titel Death by Sexy erschien, setzen sie diesen Stil konsequent mit breitem Garage-Rock-Sound fort. Im ersten Musikvideo I Want You So Hard zeigen sich u.a. Jack Black und Dave Grohl als Gäste.

Im Film Fantastic Movie (Epic Movie) haben sie einen Gastauftritt als Elbenband.

Am 16. Januar 2009 erschien ihr drittes Studioalbum „Heart On“ in Deutschland.


wallpaper-1019588
Bald geht es wieder los mit dem Adventszauber bei „schon ausprobiert!?“
wallpaper-1019588
Die neuesten Arbeitslosenzahlen des SECO
wallpaper-1019588
5 Ausreden, warum man dich nicht bezahlt
wallpaper-1019588
Genetisch vergrößerter Vergnügunsparkbesuch in prähistorischem Umfeld
wallpaper-1019588
Pasta di Mandorle
wallpaper-1019588
Mein ÖV-Freudeli
wallpaper-1019588
Aktuell auf der WL # 8/2018
wallpaper-1019588
Reisetipp: B&B Hotels und warum Instagram eine Hassliebe ist