Alben des Monats – August 2015

Mit der Neuen von Foals, einer Ex-Dirty Projectoress und dem R&B der Zukunft.

Der August wird zu Unrecht als der Monat des Sommerlochs bezeichnet. Klar, die Politik und die Institute machen Pause, Tatort läuft nicht und alle fahren auf Festivals. Aber gleichzeitig geht die Bundesliga wieder los, Böhmermann ist zurück und Bands halten sich eh nicht an irgendwelche gefühlten Fristen. Case in point: FKA twigs, die mit einer Überraschungs-EP von sich reden macht. Daneben gibt es auch andere Namen, große (Foals, ) wie kleine (The Phoenix Foundation, Chelsea Wolfe), die mit neuen Releases glänzen. Also Kopfhörer auf, Tür und Fenster zu und viel Spa mit den Alben des Monats!


The Bohicas: The Making Of

the-bohicas---the-making-of-1432733057Als Domino die Band vor etwa einem Jahr unter Vertrag genommen hat, taten sie dies wohl kaum aus der Überzeugung heraus, dass The Bohicas das Rad neu erfinden. Es wäre nämlich ziemlich dumm so etwas von den manchmal festgefahrenen Briten zu verlangen. Diese klammern sich nämlich fest an ihr Lederjacken-Image und machen traditionsgemäß Indie Rock mit einer Prise Blues. Eigentlich Prädikat Langweeeeeiliiiig und doch macht The Making Of stellenweise richtig Bock. Sucht man nicht nach Innovation, sondern nach geilen Gitarrenriffs und coolen Outfits so ist man bei The Bohicas und deren Debüt an genau der richtigen Stelle, weshalb die Platte auch ihre Berechtigung in dieser Liste hat!

English version

When the band Domino were signed onto contract about a year ago, it happened under the impression that they wouldn’t be reinventing the wheel any time soon. It would be pretty odd to expect such a thing from these sometimes deadlocked Brits. They like to cling tightly to their leather jacket image and make traditional indie-rock with a pinch of blues.. While the predicate can be boooooooring it still makes The Making Of a real triumph in places. Don’t look for innovation, but rather for awesome guitar riffs and cool outfits – that’s how it is with The Bohicas, and their debut hits the nail on the head, which is why their record earns a place on our list!


Chelsea Wolfe: Abyss

Chelsea_Wolfe_Abyss_1024x1024Apokalypsis, Pain Is Beauty, Abyss – die Titel von Chelsea Wolfes Alben lassen keinen Zweifel an der Gemütslage der Amerikanerin. „Carrion flowers / growing from repeated crime“, singt sie auf dem Opener ihres achten Albums, kurz darauf: „Hold on to the pain.“ Die Bildsprache, wie auch Titel wie „Iron Moon“, „Grey Days“ und „Simple Death“, nimmt der Musik viel vorweg.

Abyss ist zu gleichen Teilen Gothic (Romantisierung von Schaurigem) und Doom (Unausweichlichkeit des Untergangs), aber dabei mitunter einfach nur schön, wie „Maw“ zeigt. Mit einem fünf Sekunden langen Hall auf der Stimme und Gitarren, die wie Gevatter Tod knarzen, macht das Album seinem Titel alle Ehre. Und gerade, als man sich darauf eingestellt hat, eine Stunde lang experimentellen Doom zu hören, öffnet sich ein Loch im Boden und man fällt: „Crazy Love“ ist ruhig, fast schon folkig; das ähnlich kontemplative „Simple Death“ könnte auch von Ultraviolence stammen. Der Effekt ist das Negativ von Keaton Hensons Birthdays, aber ein genauso positiver. Abyss ist vielleicht das gleichzeitig gewaltigste und schönste Album des Jahres.

English version

Apokalypsis, Pain Is Beauty, Abyss – the titles of Chelsea Wolfe’s albums leave no room for speculation regarding the american singer’s disposition. During the opening of her eighth album, she sings: „Carrion flowers / growing from repeated crime“, shortly after: „Hold on to the pain“. The imagery of titles such as „Iron Moon“, „Grey Days“ and „Simple Death“ really anticipate the music.

Abyss is in equal parts gothic (romanticising the eerie and ghoulish) and doom (the fatality of decline), but every once in a while it can be just beautiful, as „Maw“ shows. A five-second long echo on the vocals and guitars, which creak like the grim reaper, makes the album a tribute to its title. And just when you thought you’d prepared yourself to listen to an hour of experimental doom, a hole opens itself up in the floor and you’re falling: „Crazy Love“ is calm, almost folky; the similarly contemplative „Simple Death“ could also have come from Ultraviolence. The effect is a complete negative of Keaton Henson’s Birthdays, yet just as positive. Abyss is perhaps simultaneously the most powerful and most beautiful album of the year.


Deradoorian: The Expanding Flower Planet

abr0147_sleevelayout_finalWenn ihr Fans von den Dirty Projectors seid oder Enter the Slasher House besitzt, habt ihr bestimmt schon einmal von Angel Deradoorian gehört. Die Sängerin und Bassistin hat im August ihr Solodebüt vorgelegt, The Expanding Flower Planet. Und obwohl man anfangs denkt, das Album würde dem Schema „maues Soloalbum von ehemaligem Bandmitglied“ anheim fallen, nimmt es mit „Violet Minded“ deutlich Fahrt auf. Besser gesagt, es ersetzt das ziellose Treiben des Openers „A Beautiful Woman“ durch ausgereifte, entschleunigte Songs. Der Ausreißer „The Invisible Man“ zeigt mal wieder, dass Jaki Liebezeit in der musikhistorischen kollektiven Erinnerung immer noch eine wichtige Rolle einnimmt, aber auch das klingt irgendwie frisch. In seinen besten Momenten ist The Expanding Flower Planet geradezu tantrisch, was vor allem einer Sache zu verdanken ist: Deradoorians ausgefallener Stimme.

English version

If you’re a fan of the Dirty Projectors or own a copy of Enter the Slasher House, you’ve definitely heard of Angel Deradoorian at least once. The singer and bassist released her solo debut in August, The Expanding Flower Planet. Although your first thoughts are that the album is about to fall victim to the pattern „embarrassingly bad solo album from a long-forgotten band member“, „Violet Minded“ shows it’s clearly taking off in another direction. Or to put it better, it supersedes the aimless going-ons of the opener „A Beautiful Woman“ through sophisticated, slow-paced songs. The anomaly, „The Invisible Man“, shows once again that Jaki Liebezeit is taking on an ever more important role in the collective memory of musical history, yet it somehow sounds so fresh. In its best moments, The Expanding Flower Planet is bluntly tantric – and what do we have to thank for this? Deradoorian’s offbeat voice.


Dornik: Dornik

dornik„Strong“, der erste Song auf Dorniks Debütalbum, klingt wie die Rainbow Road von Mario Kart. Auf dem orange-rosa Cover blickt uns der Brite mit dem Afro verführerisch an, eine ungewollt lustige Mischung aus Brown Sugar und Sunbather. Dornik besteht aus zehn funky R&B-Hits, mit denen der ehemalige Drummer von Jessie Ware die Kings of R&B, also Michael Jackson, R. Kelly und D’Angelo, zum Wettrennen herausfordert. So einen dicken, sinnlichen Overload ein ganzes Album lang interessant zu halten, ist die Kunst in diesem Genre. Dornik scheint ein solcher Künstler zu sein.

English version

„Strong“, the first song on Dornik’s debut album, sounds like the Rainbow Road track from Mario Kart. The Brit with the afro looks at us seductively from the orange-pink cover art, an unintentionally funny mix of Brown Sugar and Sunbather. Dornik is made up of ten funky R&B hits, with which the earlier drummer of Jessie Ware challenges the kings of R&B, i.e. Michael Jackson, R. Kelly and D’Angelo, to a race. The art of this genre lies in maintaining interest throughout an entire album of thick, sensual overload, and Dornik seems to be an artist worthy of the name.


FKA twigs: M3LL155X

fka-twigs-melissa-epNicht die Roboter von Daft Punk, auch nicht Space Disco – die Musik von Tahliah Barnett ist die, die Alienmusik am nächsten kommt. Barnett, besser bekannt als FKA twigs, hat es mit ihrem avantgardistischen R&B inzwischen sogar in das Medium TV geschafft: In der ultra-aktuellen und musikalisch genialen Serie Mr. Robot dient „Two Weeks“ als Soundtrack zu einer verstörenden Verführungs-/Mord-Szene. M3LL155X, ihre neue EP (und die erste mit einem richtigen Titel), beinhaltet die gleichen außerirdischen und hypersensuellen Sounds ihrer bisherigen Releases. Zum ersten Mal aber singt Barnett nicht nur mit gehauchter Kopfstimme, sondern auch in normalem Register – und erstaunlich aggressiv. „In Time“ ist Asiatisch mit Yeezus-Vocals, „I’m Your Doll“ dreht der Verdinglichung der Frau den Hals um. M3LL155X ist nach LP1 nochmal ein gewaltiger Schritt vorwärts für Barnett.

English version

Neither the robots from Daft Punk, nor Space Disco – it’s Tahliah Barnett who’s making music that comes closer to that of aliens than anything has before. Barnett, better known as FKA twigs, has managed this through her avant-garde R&B and now her music’s even made its way onto our screens: In the extremely recent and musically ingenious series Mr. Robot, „Two Weeks“ earned a place as the soundtrack to a disturbing seduction/murder scene. M3LL155X, her new EP (and the first with a proper title), encompasses the extraterrestrial and hyper-sensual sound explored in her previous releases. But for the first time Barnett’s not only singing in a breathy falsetto, but also in a normal register – and amazingly aggressively. „In Time“ is Asiatisch with Yeezus vocals, „I’m Your Doll“ spins the objectification of women on its heels as she casts herself in the role of the doll. After LP1, M3LL155X is yet another foot firmly forward for Barnett.


Der Beitrag Alben des Monats – August 2015 erschien zuerst auf .


wallpaper-1019588
Ich weiß nicht was ich will.
wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Kalb, Kartoffel und Lauch
wallpaper-1019588
World Happiness Report der UN
wallpaper-1019588
Snowy vs. Jason Williamson: All fucked up
wallpaper-1019588
Tindersticks: Vertrauter Nucleus
wallpaper-1019588
Nick Cave: Unermüdlich
wallpaper-1019588
Die Hitlerpartei NSDAP lässt grüßen!