Akupunktur: Mit Nadeln gegen den Schmerz

AkupunkturDie meisten von uns schrecken bei dem Wort Akupunktur erst einmal zurück. Die Vorstellung davon, dass viele kleine Nadeln im Körper gegen Beschwerden helfen sollen, ist uns oft suspekt. Dazu kommt, dass die meisten auch Angst vor Schmerzen während der Nadeltherapie haben. Aber worum geht es bei Akupunktur wirklich?
Akupunktur ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin. Diesem liegt ein System zugrunde, in dem der Mensch von vielen Energiebahnen, den Meridianen, durchzogen ist, auf denen die Lebensenergie Qi fließt. Sind wir krank, ist der Fluss der Energie durchbrochen. Die Akupunktur soll den Körper zur Selbstheilung anregen, damit die Energie wieder fließen kann. Dazu werden mithilfe der Akupunktur-Nadeln bestimmte Punkte auf den Meridianen angeregt. Diese Punkte passen zu dem jeweiligen Beschwerdemuster des Patienten - auch Disharmoniemuster genannt. Dabei können die Punkte auch weitab von dem eigentlichen Schwerpunkt der Beschwerden liegen; sie sind durch die Meridiane verbunden. Akupunktur kann fast bei jeder Krankheit angwandt werden. Sie hilft sowohl bei Problemen mit der Muskulatur und Gelenken, Erkrankungen der Organe und psychischen und psychosomatischen Beschwerden. Einzig Knochenbrüche und Nieren- und Gallensteine können nicht vollständig damit behandelt werden.
Gleichgewicht
Die Theorie hinter der Akupunktur scheint für uns heute eher spirituell und nicht gerade wahrscheinlich. Auch die Medizin konnte bis jetzt noch nicht hunderprozentig nachweisen, wie Akupunktur wirkt und insbesondere ob sie so wirkt, wie sie laut Theorie wirken soll. Die Wirkung der Akupunktur wurde bisher allerdings in verschiedenen Studien nachgewiesen, etwa bei Übelkeit, zur Wehenförderung oder einem verminderten Schmerzempfinden. Letzeres lässt sich beispielsweise dadurch erklären, dass durch den Reiz der Nadeln Glückshormone ausgeschüttet werden, die den Körper betäuben. Im Kernspin zeigt sich, dass im Gehirn genau die Bereiche durch Akupunktur angeregt werden, die für die jeweiligen Akupunkturpunkte stehen.
AkupunkturMir persönlich wurde Akupunktur wegen meiner andauernden Nackenschmerzen verschrieben. Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich die ganze Prozedur nicht annähernd so schlimm fand, wie erwartet. Die Nadeln tun höchstens weh, wenn sie am Anfang gesetzt werden oder wenn man sie bewegt (ich bin z.B. mal mit dem T-Shirt an einer Nadel hängen geblieben, was ziemlich schmerzhaft war). Ich hatte auch Glück, dass es mal ein bisschen nach dem Rausziehen geblutet hat, es aber keine Blutergüsse als Folge der Behandlung gab (das kann manchmal passieren). Allerdings hat mir die Behandlung leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Ich würde zwar schon sagen, dass ich insgesamt weniger Nackenschmerzen habe, aber die Beschwerden sind definitiv nicht völlig weg gegangen. Das kann aber ganz individuell sein - manchmal klappt die Akupunkturbehandlung eben und manchmal funktioniert es nicht.
Bildquellen: birgitH, twinlili,  Sabine Weiße  / pixelio.de

wallpaper-1019588
Ein Stück Hoffnung in der Apokalypse
wallpaper-1019588
Handgepäck bei Ryanair ab November kostenpflichtig
wallpaper-1019588
Forscher entdecken Mikroplastik im menschlichen Darm
wallpaper-1019588
Zurück zum Anfang
wallpaper-1019588
Andratx verfügt über ein innovatives System zum Schutz der Haut und des Herzens von Badegästen
wallpaper-1019588
Kommando Sea-Watch-3, neue “Tatort” Produktion im Staatsauftrag
wallpaper-1019588
Erstes Blockchain-Smartphone Phenix X1 auf Indiegogo
wallpaper-1019588
Arbeitsinspektoren im Anmarsch