Afghanistan: US-Soldat verübt Massaker an 17 Zivilisten

Afghanistan: US-Soldat verübt Massaker an 17 Zivilisten

US-Navy Offiziersdegen - kein Scherz!

von John Schacher

In Afghanistan hat ein US-Soldat mehrere Familien mutwillig und grausam ermordet. Er frang in der Provinz Kandahar nächtens in drei Häuder ein und erschoss darin wahllos die Bewohner. Die ARD-tagesschau gibt hier keine Opferzahl bekannt, während Ria Novosti ihrem Informationsauftrag besser nachkommt und die Zahl der Toten mit 17 angibt. Die kürzliche Koran-Verbrennung mit Dutzenden von Totesopfern als Folge noch weltweit in unguter Erinnerung, legt diese neuerliche Untat der um “Frieden” und “Demokratie” bemühte Truppe einen eher blitzartigen Abzug nahe. Gerade die in der betreffenden Gegend stationierten deutschen Soldaten werden wohl unter den Gegenreaktionen der zurecht empörten afghanischen Kämpfer zu leiden haben:

Ein Reporter aus Kandahar, der ungenannt bleiben wollte, berichtet davon, wie er die getöteten Zivilisten mit eigenen Augen gesehen habe. Der Amokschütze sei in drei Häuser eingedrungen und habe die Menschen dann kaltblütig umgebracht, so der Reporter. Nach seinem Amoklauf stellte sich der Soldat offenbar den Sicherheitskräften im Militärcamp. Die NATO-Truppen gaben bekannt, dass ein Mitglied der US-Streitkräfte in Gewahrsam genommen worden sei.

Die aus öffentlicher Hand finanzierte “Sende-Anstalt” ARD sollte der sie bezahlenden Öffentlichkeit auch wenigstens die jouralistischen Rahmendaten dieses Massenmords an unschuldigen Zivilisten bekanntgeben. Wieviele Kinder, Frauen, Alte hat der feige US-Psychopath ermordet? Wieviel davon waren kampffähige Männer? Auf wessen Anregung hin? Name, Dienstgrad und sogar ein Bild dieses feigen Monsters wären nicht zuviel verlangt! Statt dessen muss man zwei Absätze weit lesen, um wenigstens eine unwillkürliche Nationalitätsvermutung bestätigt zu finden…

In der traurigen Realität steht zu befürchten, dass auch diese Tat keine gerechte Ahndung finden wird – man nehme den Massenmord an über 100.000  irakischen Soldaten und ihren Familien (die sich bereits ergeben hatten und auf dem vereinbarten und US-genehmigten Rückzug waren, dann aber in der Wüste mitleidlos von der US-Luftwaffe zusammengeschossen wurden) als Beispiel: der kommandierende General wurde nicht angeklagt, sondern befördert… ist heute noch im Amt und Würden…  Desweiteren die milden “Strafen”, die kürzlich über die US-Verursacher eines anderen Massakers mit 30 Toten im Irak gesprochen wurden… die Justiz versagt hier völlig! Willentlich oder unfreiwillig? Hier liegt der erste Ansatz eines sinnvollen Handelns.

Treffen wird es also – wie immer – Unschuldige, viele Unschuldige… und niemand (außer dem wirklich Bösen) wird letztlich zufrieden aus dieser Situation hervorgehen, sondern überall werden die Gräben nur noch weiter vertieft sein. Sie mögen mir antiquierte Wertvorstellungen vorwerfen, aber: wie überaus sinnvoll erscheint hiergegen eine Auslieferung des Übeltäters an die Geschädigten, die so wenigstens ihren Stolz und ein allgemeines Gerechtigkeitsempfinden wiederherstellen könnten… so aber wird Terrorimus für die Opfer als  einzige Möglichkeit definiert, zumindest ansatzweise Gerechtigkeit zu finden.


wallpaper-1019588
Sword Art Online geht bald weiter
wallpaper-1019588
Potentiale erkennen und für sich zu nutzen
wallpaper-1019588
Der Pretzfelder Kirschenweg - Wandern im schneeweissen Bluetenmeer
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Prosecco-Cupcakes – Süßes zum Osterbrunch [enthält Werbung]
wallpaper-1019588
Der Uhrenautodidakt
wallpaper-1019588
Neuer Look mit wenigen Wohnaccessoires – Ethno Style
wallpaper-1019588
Telekom-Shops öffnen wieder