Ab auf den Mars?

Wir sind also mal wieder soweit in der Schweiz: Man ist entweder für die EU, oder dagegen. Das gleiche Bild in Schwarz-Weiss, wie vor Jahren schon. Entweder, man erkennt in der EU die Inkarnation des Bösen, oder aber man ist ein Landesverräter, der die Schweiz am liebsten an Brüssel verschachern möchte. 

Himmel, sind wir denn nicht fähig, die Sache ein wenig differenzierter anzuschauen? Wäre es denn eine Schande, zu gestehen, dass die EU zwar bei Weitem nicht perfekt ist, dass sie aber durchaus ein paar beachtliche Dinge zustande gebracht hat? Klar, die Bürokratie ist haarsträubend, die Versuche, alle über den gleichen Kamm zu scheren sind unsinnig und meiner Meinung nach dürften die Bürger durchaus etwas mehr Mitspracherecht bei der ganzen Sache haben. Aber hat das Staatengebilde nicht auch seine guten Seiten? Ist es denn zum Beispiel nichts Wert, dass wir heute ungehindert in Länder reisen können, die vor wenigen Jahren noch verschlossen waren? Würden wir uns in einem Europa sicherer fühlen, in dem die Mächtigen bei jeder kleinsten Spannung die Soldaten aufeinander hetzen?

Nein, sie ist beileibe nicht perfekt, diese EU und würden wir morgen darüber abstimmen, ob die Schweiz beitreten soll, würde ich den Stimmzettel wohl leer einlegen. Aber ich wünschte, wir würden endlich lernen, sowohl das Gute als auch das Schlechte zu sehen. Denn ob es uns nun passt oder nicht: Solange die Schweiz inmitten dieses Kontinents platziert ist, werden wir nicht umhin kommen, uns mit denen zu arrangieren, die rund um uns herum leben. Oder sollen wir etwa demnächst darüber abstimmen, ob die Schweiz auf den Mars umziehen will?

img_8397-small

 


wallpaper-1019588
Haarpflege-Knowhow für schönes, gepflegtes Haar
wallpaper-1019588
[Manga] MoMo – the blood taker [1]
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Hamburg: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Hamburg: Top 5 Berater:innen