A Sirius Revolution

Hallo, ihr lieben, schon wieder ein Wochenende rum, die Zeit wird immer schneller und ich denke, dies ist nicht nur Gefühlsmäßiger Natur. Da passt unser heutiges Thema ja prima dazu. Gebt ihm bitte eine Chance, der Beginn ist etwas “hölzern” und ich musste mich selbst etwas durchkämpfen, aber dann erkannte ich den Wert des Artikels. Der Beginn ist einfach wichtig für das nötige Verständnis, wie es oftmals so ist .. sonst könnte man sich ja beschweren kommen, man würde einen dumm sterben lassen. DAS geht ja mal gar nicht .. happy Weekend all allround!

————————————————————————————————————

 

A Sirius Revolution

Diese Seite mitteilenVon William Brown

Ein Begleiter unserer Sonne?

Die überwiegende Mehrheit der beobachtbaren Sterne sind entweder binäre oder Mehrfach-Sternsysteme. In diesen Systemen teilen sich zwei oder mehr Sterne, einen gemeinsamen Schwerpunkt der Umdrehung, in definierten Bahnen und sind durch die Gravitation aneinander gebunden.  Dies ist so eine allgemeine Beobachtung, dass die gravitative Wechselwirkung mehrerer Sterne, der "normale Modus”, in der Bildung von Sternensystemen zu sein scheint.

A Sirius RevolutionDies ist logisch, weil Sterne im Nebel die "stellaren Kinderstuben" bilden und formen [ rechts ], wo große Konglomerate leichter Elemente, während dem Urknall gebildet wurden, während die schweren Elemente, im Herzen der riesigen Primordialen Sterne synthetisiert und nach ihrer Zerstörung ausgeworfen wurden.  Besondere Note sollte den vielen komplexen, organischen Verbindungen gewidmet werden, durchdringend wie Nebel [1,2],  bezüglich ihrer Auswirkungen auf die kosmische Biogenese und Panspermie gemacht werden – Theorien, dass das Leben eine extrasolare origenesis erhalten hat. 

Der Turm [rechts]. Das gebildete Material dieser Sternsäule ist 57000000000000 Meilen lang.

Die räumliche, unmittelbare Nähe der Sterne, bei der Formation zueinander, bedeutet natürlich auch eine hohe Wahrscheinlichkeit für die verbindliche Annahme in der Gravitationsphysik, dass Astral-Formationen nicht immer direkt von Binär-Interaktionen (das könnte aber manchmal sehr gut der Fall sein) angetrieben werden. Intellektuell schafft dies die Grundlage für eine Doppelstern Interaktion, innerhalb unseres Sonnensystems. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass die Sonne eine einzigartige Ausnahme für dieses häufig beobachtete Phänomen ist, jedoch wird durch beobachtete, empirische Nachweise nahegelegt, dass die Sonne in einer definierten Umlaufbahn, um ein Begleiter-System von Sternen, in Bewegung ist.

Nachweise existieren reichlich, für die Unterstützung eines Modells zur Interaktion mehrerer Sterne in unserem Sonnensystem – und sie werden in diesem Artikel vorgestellt werden.  Zudem gibt es mehrere Mängel, in den Jahrhunderte alten Modellen von Heliozentrizismus im Überfluss, die alle gebildet wurden, bevor verstanden wurde, dass sich das Sonnensystem durch den Raum bewegt.

Dunkler Stern oder Nemesis?

Ist die Idee eines Begleiters unserer Sonne, beispiellos? Überhaupt nicht, in der Tat gab es zahlreiche, wissenschaftliche Publikationen  über Prüfungen der Beweise für einen "Dunklen Stern", im wörtlichen Sinne, zu dem unsere Sonne,  in einer bestimmten Umlaufbahn [3] gravitativ gebunden sein könnte. Dieser alternative Dunkle Stern ist als Nemesis bekannt  und seine Voraussage kommt in erster Linie, aus den beobachteten Störungen der Umlaufbahn von Objekten, wie die Größe eines Planeten, ein Kuiper-Gürtel-Objekt mit dem Namen Sedna [4].

A Sirius Revolution

Die Säulen (Pillars) der Schöpfung – Ein Hubble-Teleskopbild des Adler-Nebels, im Sternbild Schlange. Man kann erkennen, wie das Licht der super-massereichen Sterne  offensichtlich aufleuchtet.

Walter Cruttenden vom Forschungsinstitut für Doppelsternensysteme  hat vorgetragen, dass ein Solarbegleiter nicht unbedingt von der Sorte "Dunkler Stern" sein müsste. Angesichts des Mangels an empirischen Beobachtungen und Messungen der Bewegung, der vielen hellen Sterne in unserem eigenen, lokalen galaktischen Sektor, ist es mit einer gewissen Berechtigung, dass man nun sichtbare Sterne untersucht, um zu sehen, ob es möglicherweise einen gemeinsamen Brennpunkt mit unserem eigenen Sonnensystem teilt [ 5].

Das Herzstück der “Mehrfach-Sonnensystem-Theorie”(Poly-Solarsystem) ist eine Vereinfachung der Konstellation Präzession (beobachtbaren Präzession) Mechanik, mit einem logischeren Modell, einem, welches nicht auf ein vermeintliches “Wackeln der Erde” angewiesen ist, sondern sich die beobachtbare Präzession mit der Bewegung des Sonnensystems erklärt.

Präzession

In der Astronomie ist die axiale Präzession eine Schwerkraft-induzierte, langsame und kontinuierliche Änderung der Ausrichtung, in der Drehachse, eines astronomischen Körpers. Insbesondere bezieht sie sich auf die allmähliche Verschiebung der Ausrichtung, in der Rotation der Erdachse, die, wie in der Taumelbewegung am Anfang, wo Spuren aus einem Paar von Zapfen, an ihren Spitzen, in einem Zyklus von ca. 26.000 Jahre (eine so genanntes Großes oder platonisches Jahr, in der Astrologie) austraten.

A Sirius Revolution A Sirius Revolution

Die Präzession der Erde wurde historisch  Präzession der Tagundnachtgleiche genannt, weil sich die Äquinoktien westwärts bewegten, entlang der Ekliptik und relativ zu den Fixsternen, in Opposition der Bewegung der Sonne, entlang der Ekliptik. Dieser Begriff wird immer noch in nicht-technischen Diskussionen, das heißt, wenn detaillierte Mathematik fehlt eingesetzt. Historisch gesehen, ist mit Hipparch die Entdeckung der Präzession der Tagundnachtgleiche gutgeschrieben. Die genauen Daten seines Lebens sind nicht bekannt, aber astronomische Beobachtungen, datiert von 147 v. Chr. bis 127 v. Chr.. die ihm von Ptolemäus zugeschrieben wurden.

A Sirius Revolution

Das obige Video erklärt die Präzession der Tagundnachtgleiche und führt in einige neue und alte Theorien ein.

Wer ist unser Sonnen Zwilling?

Gibt es einen Kandidaten für die Doppelstern Umdrehung, unter den sichtbaren Sternen? Logischerweise könnten wir mit dem nächsten liegenden Stern, unseres eigenen Systems, welcher “Alpha Centauri” ist beginnen. In einer Entfernung von 4,37 Lichtjahren ist es der dritte hellste Stern und, wie allgemein üblich, ist es selbst ein binäres System.

Einen weiteren Stern, der Beweise anzeigt daß Gravitation innerhalb des Systems gebunden wird, nennt man Alpha Proxima. Alpha Proxima ist 0,2 Lichtjahre von Alpha Centauri AB entfernt, das ist etwa 400 mal der Abstand von Neptuns Umlaufbahn von der Sonne. Dies zeigt, dass ein Doppel-oder Mehrfach-Sternensystem, nicht notwendigerweise, in einer unmittelbaren Orbitalwechselwirkung sein muss. Allerdings liegt Alpha Centauri bei einer Deklination von-60°, die bekannter Weise, außerhalb der Ebene des Sonnensystems liegt, und als solche, hat sie eine Nähe zur zirkumpolaren Bewegung am Himmel.

(Anmerk. des Übersetzers: Zirkumpolar = Objekte, die sich ständig oberhalb des Horizontes aufhalten.)

Ein geeigneter Kandidat wäre ein Stern, der näher an der Ebene des Sonnensystems, oder Himmelsäquator ist. Sirius erfüllt diese Kriterien, bei einer Deklination von -17 °. Er ist auch der hellste Stern am Nachthimmel, drei Mal heller als Alpha Centauri und doppelt so hell, wie der nächst hellste Stern Canopus. Sirius ist auch der fünft nächste, innerhalb unseres eigenen Systems von Sternen [6]. Von größerer Bedeutung ist die Tatsache, dass die Sirius Research Group, die Position des Sirius seit ungefähr 20 Jahre aufgezeichnet hat und keine messbare Veränderung, in ihrer relativen Lage zur Präzession [7] verzeichnete.

Stellen Sie sich nun vor, dass Sie mit einem Freund Hand in Hand und von Angesicht zu Angesicht stehen. Wenn Sie beide sich nun im Kreis herum zu drehen beginnen, würde Ihr Freund stillstehend erscheinen, während sich alles um sie herum, sehr rasch zu drehen scheint. Ihre gefalteten Hände würde der Brennpunkt der umlaufenden Bewegung sein. Während die Umgebung sich nicht dreht , so scheint es dennoch Ihre Perspektive zu sein.

Dies verdeutlicht, wie die Wahrnehmung von Ihnen und Ihrem Freund, sehr illusionär sein kann – während ihr euch als relativ stationär erlebt, wirbelt der Hintergrund um Sie herum. Dies ist sehr ähnlich, in Bezug zu unserer Situation, von der Beobachtungen der Himmelsbewegung zwischen der Sonne und ihrem-Begleiter. Unsere Beobachtung dieses Phänomens ist komplexer, denn wir müssen auch die  Bahnbewegung der Erde und die der Planeten um die Sonne miteinberechnen.

Himmelskörper in unserem Sonnensystem zeigen eine harmonische Resonanz mit dem Sirius-System. Pluto und Sedna sind schräg zur Ebene des Sonnensystems von etwa 17 °,  gleich wie Sirius. Beide haben Umlaufzeiten von 250 Jahren und 12.000 Jahren, die etwa 1:5 und 1:2 Resonanzen mit Sirius sind, bzw. (12000 Jahre sind ungefähr die Hälfte der Umlaufbahn der Sonne um Sirius, also eine 1:2 Kopplung).

Resonanz ist ein festgelegtes Kriterium für jedes System von kreisenden Körpern, das ist der Grund, weshalb Planeten und Monde oft mal in ihren Gezeitenkräften mit ihrem übergeordneten Körpern gesperrt sind, und es ist ein weiterer Grund, warum die Hypothese eines mutmaßlichen Taumelns sehr unattraktiv ist. Ein Taumeln (Wobble) ist bezeichnend für dynamische Instabilität, nicht für harmonische Resonanz (denken Sie an einen Kreisel, bevor er fällt, beginnt er zu wackeln).

image

Ein Sirius Kandidat

Sirius ist ein Doppelsternsystem. Sirius A ist der gut sichtbare Stern, während sein Begleiter, als Sirius B bekannt, erst in der Neuzeit, durch den Stamm der Dogon in Mali (Afrika) beschrieben wurde und erst anschließend von der beobachtenden Wissenschaft von Astronomen bestätigt wurde. Die Dogon beschrieben aber auch einen dritten Himmelskörper, mit Eigenschaften eines Neutronensterns. Während ein Neutron nicht in der gleichen Weise, wie Sirius B sichtbar wäre, die kombinierte Anziehungskraft eines Neutronensterns, eines weißen Riesen-Sterns und einem Weißen Zwerg, würde sicherlich die nötige Gravitationskraft aufbringen, um die Sonne in einer Entfernung von 8,6 Lichtjahre gebunden zu halten. In der Tat ist das Vorhandensein eines Neutronensterns keineswegs notwendig, für die gravitative Wechselwirkung der Sonne mit Sirius.

image

Historische und mythologische Beschreibungen von Sirius, bieten weitere Einblicke in die Natur der Beziehung, zwischen der Sonne und Sirius. Eine Welle, von der Königinkammer der Großen Pyramide von Ägypten war – und ist immer noch – präzise mit Sirius ausgerichtet. Angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit, dass es so konstruiert wurde, und unter Berücksichtigung, dass die Pyramiden an und für sich eine Sternkarte bilden, zeigt dies, wie viele Epochen Sirius, in einer stationären Position relativ zu der Bewegung der anderen Sterne war.

Als die ersten europäischen Philosophen vermuteten, dass die Erde sich um die Sonne dreht,  war dies eine radikale und revolutionäre Idee zur damaligen Zeit. Nikolaus Kopernikus entwickelt das Modell und die wissenschaftliche Erklärung, durch die sich die Erde um die Sonne dreht, und die Befürworter des Modells erläuterten posthum, seine Veröffentlichung im Jahre 1543. Der Prozess der Umwälzung des geozentrischen Modells des Sonnensystems, wo die stationäre Erde im Zentrum des Universums war, war kein leichtes Unterfangen und wurde als die kopernikanische Revolution bekannt. Wie die meisten Ideen, die das bestehende Paradigma in Frage stellen, wurde es von den meisten Philosophen jener Tage verworfen.

Mit der Entwicklung der Wissenschaft und Unterstützung der empirischen Beobachtungen, wurde das heliozentrische Modell schließlich angenommen, um die Himmelsmechanik unseres Sonnensystems zu erklären.

Bestimmte himmlischen Bewegungen, konnte jedoch nicht durch das Modell erklärt werden, wie die Präzession der Tierkreiskonstellationen , wobei sich die zugeordneten Sterne mit den Sternbildern des Tierkreises, über lange Epochen der Zeit, Retro-progressiv über den Himmel bewegen.

In der Präzession gibt es eine rückläufige Bewegung, die bedeutet, dass die Sterne des Tierkreises sich rückwärts, in Bezug auf den gesamten Verlauf der Himmelskugel bewegen. Während man also beobachtet, wie sich die Sonne in einer gegebenen Konstellation des Tierkreises, zu einem gegebenen Datum erhebt, sagt das Sternbild Fische auf der Frühlings-Tagundnachtgleiche des 21. März, daß im Laufe der Zeit beobachtet wird, dass das Sternbild der Fische, jedes Jahr  immer früher steigt.

Schließlich, nach etwa 2150 Jahren, wird die Sonne nicht mehr länger am 21. März in die Fische, aber in eine andere Konstellation steigen, so wie im Wassermann. Dies ist eine Retrograde-Progression, weil es gegenüber der scheinbaren Richtung der Sonne, innerhalb eines Jahres, wo die Sonne sich in die entgegengesetzte Richtung der Präzession, durch das Tierkreisband aus Sternen bewegt, also reist die Sonne von Januar bis Februar vom Wassermann und erscheint in den Fischen.

Diese Entwicklung beruht auf der Bewegung der Erde um die Sonne und nicht der Sonne um die Erde, wie es in dem geozentrischen Modell gedacht. Jedoch kann die Retro-Progression nicht durch die Bewegung der Erde um die Sonne erklärt werden, daher wurde eine zusätzliche Drehbewegung eingeführt.

Da bekannt war, dass die Erde um ihre Achse gekippt war, wurde die Hypothese aufgestellt, dass die Erde rund um dieses Achsenneigung, in präziser Weise alle 26.000 Jahre taumelt. Dies würde die Präzession der Tierkreissterne erklären, da es über 2150 Jahre  für jede Sternzeichenkonstellation dauert voranzugehen und es gibt 12 Sternbilder (es wurde auch dort genutzt, bis zur Einführung des 13. Sternbildes, “Schlangenträger” in den Tierkreis, was eine harmonischere Konfiguration, in der natürlichen Ordnung ist), die etwa 26.000 Jahre beträgt.

Probleme mit dem Taumeln

A Sirius RevolutionDurch welchen Mechanismus ist eine sekundäre, retrograde Rotation der Achse selbst induziert? Die Theorie, welche postuliert wurde ist als Lunisolarpräcession bekannt[ rechts ]. Es wurde vermutet, dass das Drehmoment von der Sonne und der Mond eine Kraft verursacht, die die Ausrichtung der Achse stört, wodurch es zum Taumeln kommt. Ich nenne dies die "Taumel-Hypothese".

Wenn Sie alle Drehbewegungen und Laufbahnen dieser drei Gremien (z. B. die Sonne, Erde und Mond)berücksichtigen, ist es atemberaubend zu denken, dass eine einheitliche Kraft genug stabilen Drehmoment aufgebracht hätte,  um eine 26.000 Jahre Periodizität, durch die Präzessionszyklen aufrechtzuerhalten.

Es sollte beachtet werden, dass diese Zahl – 26.000 Jahre -  abgerundet ist, dies ist keine stabile Zeitlinie für die Präzession. Die tatsächlichen Präzessionsergebnisse mit zeitlicher Fraktionierung [9], bei den Messungen der Jahre von 1900 bis 1990 stiegen von  25.800 Jahre bis 25.920 Jahre.

Beim Phänomen der zeitlichen Fraktionierung, beschleunigt sich die Zeit  in Fraktalen, so dass mehr Zyklen, in kürzeren Perioden eingebaut sind, dies war auch den Mayas bekannt und ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer Kalender, wie einige der genauesten Messungen der Zeit, betrachtet bis zum heutigen Tag ergeben[ 10].

Darüber hinaus wurden die Wechselwirkungen der zahlreichen anderen Himmelskörper des Sonnensystems nicht einmal in Erwägung gezogen, sowie die abgeplattete Geometrie der Erde, und als solche, wurden die mathematischen Modelle kontinuierlich in einem Versuch verändert, eine richtige Lösung herzustellen.

Die Geschichte des Lunisolarpräcession Modell ist eines der Probleme, Revisionen, und die kontinuierliche Zugabe von neuen Eingängen. Newton ‘ s ursprüngliche Gleichung hat nicht funktioniert. d’Alembert machte die ersten großen Veränderungen, er erkannte, daß die Erde kein starrer Körper war und viele andere sind seither hinzugefügt worden und haben die dynamischen Eingänge verändert, bis die Werte sehr nahe bei der Montage des beobachtbaren Lichtbogen von rund 50,3 "p / y  angekommen sind.

[50,3 Sekunden/ pro Jahr ist eine Einheit der astronomischen Messung, sie entspricht 30 Grad der Präzession, etwa alle 2000 Jahre, 30 Grad ist ungefähr gleich dem Durchmesser des Vollmondes]. Das Problem dabei ist, dass, während die aktuellen Modelle ziemlich genau, als eine feste Präzession konzipiert zu einem festen Datum beobachtbar sind, ist die beobachtete Rate mit zunehmender Geschwindigkeit langfristig angestiegen (100 + Jahre), was etwas ist, dass den aktuellen Modellen nicht gelungen ist vorherzusagen. Da Vorhersehbarkeit ein Lackmustest für die Gültigkeit einer Theorie ist, durchläuft die lunisolare Theorie nun eine verstärkte Kontrolle. [11]

Diese Informationen alleine, werfen ernste Fragen über die Gültigkeit der "Taumel-Hypothese" auf. Doch die große Schwachstelle dieser Hypothese, kommt von einer Überprüfung der statischen Position des Sterns Sirius, im Verhältnis zur Präzession und seiner historischen Nutzung als Marker, für eine Zeit im “Sothis Kalender” der Ägypter.

A Sirius Revolution

Aus Afrika, wo die Dogon leben, verschwindet der Stern Sirius unter dem Horizont und ist für ein paar Monate  aus den Augen entschwunden,  dann erscheint er wieder am Morgen des 23. Juli, wenn er etwa eine Minute vor der Sonne steigt. Sirius erscheint knapp über dem Horizont, in einem hellen Rubinrot, fast genau in östlicher Richtung. Sechzig Sekunden später kommt die Sonne hervor. So können Sie Sirius nur für einen kurzen Augenblick sehen, dann ist er weg. Dies nennt man den spiralförmigen Aufgang des Sirius, der ein sehr wichtiger Moment für die meisten Völker der antiken Welt war, nicht nur für die Dogon und Ägypten.

 

Dies ist der Moment, wo Sirius,  die Sonne und die Erde, in einer geraden Linie durch den Raum hinweg angeordnet sind. In Ägypten wurden fast alle Tempel mit dieser Linie ausgerichtet, inklusive dem Blick der Sphinx. Viele der Tempel hatten irgendwo ein winziges Loch in der Wand, dann gäbe es dort eine weitere Wand und wieder eine andere führte in einen dunklen Innenraum. In dieser Kammer gäbe es so etwas wie einen Würfel oder Golden Schnitt eines Rechteckes aus Granit, welcher  in der Mitte des Raumes mit einer kleinen Markierung drauf sitzt. Zur Zeit des Aufgehen des Sirius, würde eine rubinrotes Licht den Altar für einige Sekunden treffen, was ihr neues Jahr und der erste Tag des alten Sothis Kalender von Ägypten beginnt.

[12]

Die Periodizität der spiralförmigen Aufgang des Sirius war so, dass die Ägypter ihren Kalender auf ihn basierten [rechts ]. Jedes Jahr, seit Jahrtausenden fiel die Erscheinung des Sirius mit der Überschwemmung des Nils zusammen, ein Ereignis, dass bis zum heutigen Tag, noch immer so geschieht. 

Allein diese Tatsache, verrät die eklatanten Fehler, im derzeitigen Konsens-Modell für die Präzession des Tierkreises. Mit der "Taumel-Hypothese", werden die Sternzeichen des Tierkreises nicht wirklich bewegt, sie werden an Ort und Stelle fixiert. Die scheinbare Rückwärtsbewegung ist nur das Ergebnis der transienten Verschiebung der Äquinoktien. Deshalb existiert die viel häufigere und bekanntere Beschreibung als "die Präzession der Äquinoktien". In diesem Konsens-Modell kommen die Tagundnachtgleichen an verschiedenen Orten, innerhalb der Erdbahn um die Sonne vor, und da sie an verschiedenen Orten auftreten, gibt es einen unterschiedlichen Hintergrund der Sterne.

Die Äquinoktien und Sonnenwenden sind eine Funktion der 23,6 ° Neigung der Erdachse. Wenn die Neigung der Erdachse der Sonne zugewandt ist, ist auf der Nordhalbkugel Sommer, weil mehr Sonnenlicht empfangen wird  und es mehr Stunden mit Tageslicht gibt- die Tage sind länger und die Nächte kürzer. Wenn sich die Neigung von der Sonne entfernt, ist auf der nördliche Hemisphäre Winter. Dies ist für die südliche Hemisphäre entgegengesetzt. Die Mittelpunkte zwischen diesen beiden Extremen, sind die Äquinoktien, wo die Länge von Tag und Nacht gleich sind.

Die Tagundnachtgleiche bewegen sich rückwärts (retrogress), weil die Neigung der Erdachse ihre Ausrichtung zur Sonne ändert, sie taumelt. Dadurch treten die Tagundnachtgleiche, sowie die Sonnenwenden an verschiedenen Standorten, im Erdorbit auf[ rechts ]. Das Problem ist, dass, wenn die Äquinoktien und Sonnenwenden an verschiedenen Orten vorkommen, dann könnte Sirius keinen präzisen, alljährlichen spiralförmigen Aufstieg zum 23. Juli von der geographischen Breite von Ägypten ausführen!

Der ganze äquatoriale Hintergrund der Sterne, würde sich mit dem Taumeln der Erde zurückbilden und somit würde sich Sirius sein spiralförmiger Aufstieg, das ganze Jahr über zurückbilden, und zwar würde dies zu allen unterschiedlichen Jahreszeiten, den ganzen 26.000 Jahre Zyklus über vorkommen(siehe Abbildung 5). Die einzigen Sterne, die relativ fixiert bleiben würden,  sind jene an den Polen, obwohl sie selbst einige kleine Störungen hätten. Aber das ist nicht , was beobachtet wird. Bei Jed Buchwald, Professor für die Geschichte der Wissenschaft, am Caltech, heißt es:

"Sirius verbleibt etwa in der gleichen Entfernung von der Tagundnachtgleiche – und so auch von den Sonnenwenden – in all diesen vielen Jahrhunderten, trotz Präzession" [13].

A Sirius Revolution

Der spiralförmige Aufstieg des Sirius im Sommer zeigt, wie die Sonne und Sirius entlang dem Horizont der Erde ausgerichtet werden, wie sie sich im Licht der Sonne drehen. Ebenso sind die Sonne und Sirius auch im Winter ausgerichtet, jedoch, weil Sirous auf der Außenseite, direkt über der Sonne erscheint, weil sie im Winter steigt. Dies ist die Quelle des Stern von Bethlehem. Es ist der Stern Sirius.

A Sirius Revolution

Die Sonnenwende würde in A auftreten, aber wegen des rückschrittlichen Taumelns der Achse (b), tritt sie jetzt im Winter, bei C auf.

A Sirius Revolution

Abbildung 5 : Das Taumeln der Erdachse verursacht die Jahreszeiten, um bei vorübergehenden Standorten, in der Umlaufbahn der Erde aufzutreten, während des Zyklus der Präzession des Tierkreises. Wenn die Präzession aufgrund des Taumelns auftritt, dann würde Sirius sich mit den äquatorialen Sternen verlagern, und in einer anderen Jahreszeit, entsprechend der spezifischen Ausrichtung auftreten.

Diese Widersprüche werden im neuen präzessionalen Paradigma aufgelöst.

Zunächst einmal, die Jahreszeiten bilden sich nicht mit der Präzession des Tierkreises zurück. Sie bleiben in ihrer Lage relativ zur Sonne befestigt. Aber nicht statisch, in der orbitalen Umlaufbahn um Sirius. Das heißt, die Jahreszeiten treten an verschiedenen Positionen, relativ zu Sirius auf (siehe Abbildung 6).

Doch der Umlauf der Sonne um Sirius ist so exzentrisch und lang, dass Störungen in der Position des Sirius, nicht wahrgenommen werden, bis die Sonne den “apastron” erreicht. Apastron ist der Punkt, in der Umlaufbahn eines Sterns, wo er in seiner Umlaufbahn am weitesten von seinem Begleiter entfernt ist, diese untrennbar mit der Natur der elliptischen Bahnen verbunden. Da die Sonne sich um Sirius dreht, verschiebt sich die Lage der Tierkreiskonstellationen und sie scheinen eine fortlaufende Retro-Bewegung, quer über dem Himmel und über die Epochen der Zeit zu haben.

A Sirius Revolution

Abbildung 6 : Die Sonne umkreist Sirius, und wie sie das tut bildet sie die Kulisse von Sternen, um den Standort der Tierkreiszeichen zu ändern. Doch die Lage der Jahreszeiten treten, an der gleichen Position, innerhalb der Erdbahn um die Sonne auf.

Da die Sonne die apastron Punkte, etwa alle 13.000 Jahre durchläuft, scheint Sirius in der Tat, eine präzessionale Migration am Himmel zu haben, bis schließlich der spiralförmige Aufgang  im Winter auftreten würde(siehe Abbildung 7). Und das ist in Ordnung, weil sie nicht irgendwelche historische Aufnahmen und Beobachtungen, über das Verhalten von Sirius verletzt. In der Tat zeigt eine Überprüfung, der hoch entwickelten babylonischen Astronomie, dass dies tatsächlich exakt so beschrieben wurde.

A Sirius Revolution

Abbildung 7 : Der Begriff Nibiru ist allgemein bekannt, und ebenso missverstanden. Die Babylonier verwendeten es mehr als beschreibenden Begriff, als denn als Name welcher ein bestimmtes Objekt repräsentiert. In der babylonischen Astronomie wurde er verwendet, um einen Stern zu beschreiben – keinen Planeten – wie in folgenden Beispielen aus Übersetzungen von Horowitz gesehen werden kann [14]: der spiralförmige Aufgang des Sirius, als auch die Sonne umkreist es. Da die Lage der Sonnenwenden und der Tagundnachtgleichen, am gleichen Ort, innerhalb der Erdumlaufbahn um die Sonne auftreten, wird der spiralförmige Aufstieg abgeschaltet, wenn die Sonne den gegenüberliegenden Punkt, auf ihrer Umlaufbahn erreicht.

* Er [Marduk im Zusammenhang] reiht schnell die Position des Nibiru, um ihre [die Sterne] Grenzen zu fixieren. "

* "… Lasst Nibiru der Inhaber der Übergangsstelle des Himmels und der Erde sein."

* … Der rote Stern, der im Süden nach den Göttern der Nacht steht [die Sterne] beendete die Teilung des Himmels in Hälften, dieser Stern ist Nibiru, (dh, Marduk). "(Man beachte, es ist ein roter Stern , und das ist, wie die Alten Sirius oft beschrieben)

* "Nibiru ist sein [Marduks im Verständnis] Stern, der gemacht scheint in den Himmeln … Die Sterne am Himmel, lassen ihn [Nibiru] ihren Lauf einstellen;. Ließen ihn alle Götter hüten, wie Schafe"

Hier ist deutlich zu sehen, dass der Begriff Nibiru verwendet wird, um einen Stern zu beschreiben und dass dieser Stern, den Verlauf der anderen Sterne festsetzt, das heißt, dass dies die Quelle ihrer Präzession ist, und daß es der Kreuzungspunkt ist .

Es ist meine Vermutung, dass Nibiru, als "Kreuzungspunkt" bezeichnet wird, weil, wenn die Sonne die apastron Punkte passiert und ihren gegenteiligen Umlauf beginnt, würde Sirius den Himmel überqueren. Nicht nur, dass diese Kreuzung von Sirius, den Wendepunkt in der Umlaufbahn der Sonne markiert, sondern auch den Wendepunkt in den diversen “Yuga-Zyklen”.

Dieses neue Sonne-Sirius-System-Modell erfüllt die Beobachtungsdaten, des Verhaltens von Sirius und der Konstellation des Tierkreises, wie sie im gesamten großen Zyklus von 26.000 Jahren zurückbilden. Es gibt keine Notwendigkeit, eines "Taumelns" in der Erdachse, um die induzierte Einwirkung von 9 anderen Himmelskörpern einführen – eine Theorie, die ein Relikt aus einer Zeit ist, als die Bewegung des Sonnensystems noch nicht durchdacht war.

Es wäre klug, Sirius nicht in den Mittelpunkt des Sonnensystems zu platzieren, da es in einem fraktalen System keine wahres Zentrum gibt. Die fraktale Natur des Universums bringt seine Selbst-Anordnung, oder mehr apropos Punkte hervor, das Universum ist ein holographisches fraktales System [15]. Deshalb gibt es viele verschachtelte Orbitalwechselwirkungen, die von lokalen Gruppe von Galaxien, die selbst einen Brennpunkt haben ausgehen.

Das ist nichts Neues. Vorherige Zivilisationen verstanden die Himmelsmechanik auf einem fortgeschrittenen Niveau, und ihre mathematische Präzision der astronomischen Beobachtungen, ist ein Beleg dafür[16]. Der Grund, warum die Ägypter und viele andere Zivilisationen der damaligen Zeit, Sirius als Marker für den Verlauf der Zeit verwendeten , da sie das stabilste Objekt als Bezugspunkt genommen haben.

Wir wählen die Sonne als unser Bezugspunkt, und das ist natürlich sehr ungenau. Alle 4 Jahre wird ein Tag hinzugefügt, um die genaue Zeit zu bestimmen. Aber auch Sirius war nicht genau genug für die "Keeper of Time", die Mayas. Mit ihrem bemerkenswert fortschrittlichen Astronomie,  erkannten sie im Laufe der Zeit, schnell die Fehler im Umgang mit Sirius als Marker und wechselte mit den Plejaden, zu einem noch genaueren Zyklus. Es gibt jedoch eine noch stabileren Bezugspunkt als die Plejaden und das ist das galaktische Zentrum, das aus der Perspektive unserer Galaxie der ultimative Mittelpunkt des Rotationszentrum ist.

Und in der Tat, die Maya entschieden sich für das Galaktische Zentrum als Bezugspunkt, um den Lauf der Zeit, welche mit dem Mayakalender des Long Count, am 21. Dezember 2012  markiert ist und mit der galaktischen Ausrichtung des Sonnensystems endet . Daher ist die Idee, dass sich die Erde um die Sonne dreht, oder dass die Sonne Sirius umkreist, oder dass Sirius Alcyone umkreist, und dass Alcyone das galaktische Zentrum umkreist, nicht revolutionär – es ist nur eine Wiederentdeckung des verlorenen Wissens.


Hinweise:

[1] Sun Kwok. Delivery of Complex Organic Compounds from Planetary Nebulae to the Solar System. International Journal of Astrobiology (2009), 8: 161-167

[2] Joseph A. Nuth, Natasha M. Johnson, and Steven Manning. A self-perpetuating catalyst for the production of complex organic molecules in protostellar nebulae. Organic Matter in Space. Proceedings IAU Symposium No. 251, 2008.

[3] "Astrobiology Magazine", "Cosmic Evolution" Section, "Getting WISE about Nemesis" 03/11/10, Author: Leslie Mullen, Article about Nemesis theory, also describing supporting Sedna Theory and how the WISE Sky Survey Mission may prove or disprove both theories.

a. Robert Roy Britt, Nemesis: Does the Sun Have a ‘Companion’?, Space.com, 3 April 2001.

b. R. Foot, Z. K. Silagadze, Do mirror planets exist in our solar system? Acta Physica Polononica B32 (2001) pp. 2271–2278.

c. Richard A. Muller, Measurement of the lunar impact record for the past 3.5 billion years, and implications for the Nemesis theory, Geological Society of America Special Paper 356, pp 659–665 (2002).

d. Z.K. Silagadze, TeV scale gravity, mirror universe, and … dinosaurs, Acta Physica Polonica B32 (2001) 99-128. (Provides a very entertaining and readable review of the Nemesis extinction hypothesis, including dozens of references to scientific articles on the topic.)

e. Lynn Yarris. "Does a Companion Star to the Sun Cause Earth’s Periodic Mass Extinctions?" Science Beat. Spring 1987

[4] SpaceDaily. Evidence Mounts For Companion Star To Our Sun. Apr 25, 2006.

[5] Walter Crutenberg. Binary Research Institute. http://www.binaryresearchinstitute.org/.

[6] Henry, Todd J. (2006-07-01). "The One Hundred Nearest Star Systems". RECONS. Retrieved 2006-08-04.

[7] Uwe Homann. Time Equivalence of the Tropical Year and the Sidereal Year. Journal of Theoretics.

[8] Frances A. Yates. Giordano Bruno, and the Hermetic Tradition. pp 208.

[9] George Kavassilas. Harmonic Equation of Ascension.

[10] Carl Johan Calleman. The Mayan Calendar and the Transformation of Consciousness.

[11] Walter Cruttenden. Predicting Changes in Earth Orientation -Dynamic Versus Static Solar System Model. Binary Research Institute.

[12] Drunvalo Melchizedek. The Ancient Secret of the Flower of Life, Volume I.

[13] Jed Buchwal, Egyptian Stars under Paris Skies. http://eands.caltech.edu/articles/LXVI4/buchwald.html

[14] Michael S. Heise. The Myth of a Sumerian 12Th Planet: “Nibiru” According to the Cuneiform Sources.

[15] Nassim Haramein. The Resonance Project.

[16]Harlestion. Mayan Treasure, Space and Time Unified at Teotihuacan, Research Summary No.5: 1971 – 2006. http://www.hharlestonjr.com/docs/Mayan-2520Treasure-2520–2520Section-2520I.pdf.

——————

Quelle des Artikels: http://www.viewzone.com/sirius.html

Deutsche Übersetzung: Steven Black



wallpaper-1019588
[Comic] Batman – The World
wallpaper-1019588
[Comic] Invincible [4]
wallpaper-1019588
Dune - ab in den Sandkasten
wallpaper-1019588
[Comic] Gideon Falls [5]