99. Schön und intelligent

Natürlich gab es 2011 einige spannende Publikationen: Katharina Schultens »gierstabil« oder Daniela Seels »ich kann diese stelle nicht wiederfinden« haben sich beide mehr erlaubt als Bossongs Band. Von einer Konsensentscheidung kann man trotzdem kaum sprechen. Bossong schafft es, den Bogen zwischen Eingängigkeit und poetischer Substanz zu schlagen. Auch wenn Zeilen wie »Die Täler gefüllt mit Dorffesten./ Oben erhabene Gartenzucht, / Auberginen mittersommerfarben« einen Rosamunde-Pilcher-Charme in die Lyrik bringen: Unter der bildreichen Sprache liegt mehr. »Aus den Steinhängen brechen/ die Heiligensagen: Drüben/ habe Franziskus Viten gefälscht, / Heilandsimitat umgeben von Reben.« fährt das Auftaktgedicht »Hügelgewächs« fort und zeigt, daß Bossongs Texte nicht bei Postkartenmotivik stehenbleiben. Stattdessen wird die Landschaft sondiert, werden die unter den Tableaus brodelnden Konflikte ans Tageslicht befördert. Seien es (religions-)historische Themen, das langsame Aussterben der Traditionen oder die Beschäftigung mit dem Tod – das angenehme Parlando wird subtil von schwerwiegenden Gedanken unterlaufen, ohne an Reiz zu verlieren. Der Verzicht auf sprachliche Experimente fällt dem gegenüber wenig ins Gewicht, die inhaltliche Vielfalt kompensiert einiges. Taugt »Sommer vor den Mauern« also etwas? Definitiv. Der Huchel-Preis ehrt einen ebenso schönen wie intelligenten Gedichtband. Wie könnte man sich daran stoßen? / Kristoffer Cornils, junge Welt 27.4.

Nora Bossong: Sommer vor den Mauern. Carl Hanser Verlag, München 2011, 96 Seiten, 14,90 Euro



wallpaper-1019588
#1160 [Review] brandnooz Box August 2021
wallpaper-1019588
Strike Witches: Neuer Synchro-Clip stellt Lynette Bishop vor
wallpaper-1019588
Akiba Pass Festa Fall Edition: Attack on Titan Panel am Sonntag
wallpaper-1019588
[Comic] Black Hammer: Colonel Weird – Cosmagog