78. Gedicht

EIN KOPF AN EINEM KOPF IST NIE ZU WENIG
Wozu noch Trennungen, die wir nicht merken
Und Abschiede, die unsere Liebe stärken
Ich hab in deinem Haar versehentlich

Die Hand mit meinem Schlüssel liegen lassen
Von allen Anhängern zuerst die Brücken
Wir küssen nicht am Briefende, wir drücken
Zudem wir wochentags auf den Terrassen

Ganz unterschiedlich auf die Gondeln starren
Für dich sind sie Bananen, für mich Gyros
Wir scheitern fast auf Anhieb, weil wir trinken

Ich seh im Dunkeln Straßenbahnen fahren
Und laß womöglich gleich die Haare los
Denn Straßenbahnen müssen hier nicht blinken

 

Thomas Kunst



wallpaper-1019588
Fitbit Inspire – besser als Versa Lite und Charge 3?
wallpaper-1019588
BAG: Verrechenbarkeit von Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich ist zulässig.
wallpaper-1019588
Grundrezept: Bärlauchsalz
wallpaper-1019588
Große Kesselspitze: Skitouren-Klassiker in Obertauern
wallpaper-1019588
Dork mit sqliv auf dem Raspberry Pi unter Debian
wallpaper-1019588
EUfori – Tyskland Hent Pdf gratis [ePUB/MOBI]
wallpaper-1019588
Wenn die Menschen begreifen würden, hätte die AfD über 50 Prozent
wallpaper-1019588
Der SAM und Red Dead Redemption 2 für PC, ein Pferd und ein Hund