53. Unfall eines Stars

Das „Berliner Tageblatt“ berichtete über den tragischen Unfall: „Der ertrunkene Referendar Dr. Georg Heym war auch literarisch hervorgetreten, er hatte vor einiger Zeit einen Band Gedichte Das ewige Leben veröffentlicht, die Spuren einer schönen Begabung zeigen.“ Hier wurde nachlässig recherchiert, denn der erwähnte, 1911 erschienene Gedichtband trägt den Titel „Der Ewige Tag“.

Außerdem ist das „Tageblatt“ nicht ganz auf dem Laufenden, was Georg Heyms Bedeutung angeht: In dem gerade vergangenen Jahr 1911 war es dem angehenden Gerichtsreferendar nämlich gelungen, in der Berliner Avantgarde Fuß zu fassen. Ein wirklich informierter Nachrufschreiber hätte also nicht herablassend von den „Spuren einer schönen Begabung“ gesprochen, sondern hätte wohl den Verlust eines Stars der jungen Literatur beklagt. …

Heyms (auf Berlin beschränkter) literarischer Erfolg zu Lebzeiten verdankte sich vor allem seinen spektakulären Auftritten im „Neopathetischen Cabaret für Abenteurer des Geistes“, das seit 1910 das Forum für avantgardistische Literatur in der deutschen Hauptstadt war. Die Veranstaltungen dieses Cabarets wurden von der Berliner Literaturkritik stark beachtet, und Georg Heym wurde von mehreren Rezensenten als besonders interessante Begabung gewürdigt. Wie Gunnar Decker in seinem jüngst erschienenen, sehr lesenswerten Heym-Essay berichtet, ist dieses Lob allerdings nicht ohne Nachhilfe des Poeten zustande gekommen: Heym hat einige Kritiker so lange beschwätzt, bis sie entnervt bereit gewesen sind, seinen Namen hervorzuheben (das dürfte auch heutigen Rezensenten bekannt vorkommen). / Hermann Schlösser, Wiener Zeitung

Gunnar Decker: Georg Heym. „Ich, ein zerrissenes Meer.“ Ein biographischer Essay. vbb Verlag für Berlin-Brandenburg, Berlin 2011, 171 Seiten.



wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone OnePlus Nord 2T 5G ab sofort bestellbar
wallpaper-1019588
WEF Annual Meeting 22-26 Mai 22
wallpaper-1019588
Jahrestag GG
wallpaper-1019588
Haarpflege-Knowhow für schönes, gepflegtes Haar