52. ‘Ode an einen Stern’

In einem Anfall hemmungsloser Liebe griff ich nach einem himmlischen Stern.’ Wer sonst als der chilenische Dichter Pablo Neruda könnte seinen Leserinnen und Lesern einen Stern vom Himmel holen? In zahlreichen seiner Gedichte spielen das Universum und dessen Himmelskörper eine zentrale Rolle, dienen als Metaphern oder gar Sinnbild der Liebe. Die Ode an einen Stern ist eines von Nerudas poetischen Glanzlichtern, das in wenigen Strophen zentrale Konstellationen des menschlichen Daseins und Zusammenlebens offenlegt. Der Text erzählt von der Liebe, ihren Schatten- und Sonnenseiten, von Verlustängsten, Schuldgefühlen und der Größe, die sich hinter dem selbstlosen Verzicht verbirgt. / MARLENE ZÖHRER

PABLO NERUDA: Ode an einen Stern. Aus dem Spanischen von Fritz Rudolf Fries. Illustrationen von Elena Odriozola. Bajazzo 2011. 32 Seiten, 14,90 Euro.  (ab 5 Jahre und für Erwachsene)



wallpaper-1019588
THE KILLING OF A SACRED DEER ist verstörend und bedrückend creepy
wallpaper-1019588
Wenn der Lindt Osterhase kommt – Glutenfrei an Ostern
wallpaper-1019588
Arbeitsmarktbarometer Q2/2018
wallpaper-1019588
Jeremy Renner und Elizabeth Olsen ermitteln in WIND RIVER
wallpaper-1019588
Bombastisches Schriftstück
wallpaper-1019588
Buchtipp: Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn (Teil 2)
wallpaper-1019588
Kostüm in Royalblau mit Strumpfhose in Pink
wallpaper-1019588
Himbeer-Müsliriegel mit Apfel