50 Yayoflautas stürmen Innenministerium in Barcelona

yayo1

Die Rentner Spaniens haben allen anderen heute einmal mehr gezeigt, wie man Protest organisiert: 50 von ihnen “besetzten” das Innenministerium Kataloniens und liessen sich nicht vertreiben, bevor sie mit dem Secretario General, Xavier Gibert, gesprochen hatten. Der musste sich für die Yayoflautas wohl oder übel Zeit nehmen.  Die Gruppe protesierte gegen die sozialen Kürzungen und vor allem gegen die Inhaftierung von drei jungen Leuten nach dem Generalstreik am 29. März.  Der Opa von einem der Festgenommenen führte die Gruppe an, die das Innenministerium stürmte.

Während des Protests verteilten die Rentner eine Drucksache, mit der sie sich nachdrücklich gegen die Pläne der Madrider Regierung wandten, “passiven Widerstand” zum Straftatbestand zu machen und Internet-Nutzer bei Aufrufen zu Demonstrationen zu kriminalisieren.  Ausserdem sei es “ungerecht und unglaublich, die drei jungen Leute Isma, Dani und Javi seit dem Generalstreik in Haft zu halten”.  Nach dem Traffen mit dem höchsten Verantwortlichen des Innenministeriums verliessen die Yayoflautas gesittet das Gebäude und hoben den Protest auf.  Vorerst!

* Lesen Sie dazu auch:
* Yayoflautas – Rentner kämpfen für Ihre Enkel
* Back to Franco: Passiver Widerstand und Aufruf zu Demonstrationen werden strafbar


wallpaper-1019588
11 essbare Pilze und wie Sie diese erkennen
wallpaper-1019588
11 essbare Pilze und wie Sie diese erkennen
wallpaper-1019588
Tipps für den Blumengarten
wallpaper-1019588
Tipps für den Blumengarten