41. Wilde, sperrige Gedichte

Der Luxemburger Jean Krier ist der erste „reine“ Lyriker seit zehn Jahren, der den Chamisso-Preis erhält, vor allem für seinen jüngsten Gedichtband „Herzens Lust Spiele“ (2010) – Gedichte, die die deutsche Sprache bereichert haben, so die Jury. Es sind wilde, sperrige Gedichte, meist in Langversen, in schroffen Sprüngen montiert, rücksichtslos manchmal auch gegen die Grammatik. Motivisch sind sie einer starken Naturbildlichkeit verpflichtet, oft bestimmt vom Meer, von französischen Inseln und den menschlichen Relikten dort; kleine Apokalypsen aus Müll und Tod, mit einem düsteren Blick auf die menschlichen Befindlichkeiten, der trotz allem eine gallige Komik, eine verquere Lebenslust behält. …

Warum schreibt er seine Gedichte in Deutsch, mit französischen Einschlüssen? Krier erklärt, auf Luxemburgisch könnte er solche Gedichte nicht schreiben, „weil gewisse Substantive einfach nicht existieren, die müssten umschrieben werden, das würde dann sehr schwerfällig werden“. …

Die deutsche Lyrik – er nennt den späten Günter Eich – ist ihm wichtiger als die französische, die ihm zu preziös erscheint, zu sehr in der Tradition von Mallarmé; allerdings sind Beckett und Proust wahrscheinlich seine meistzitierten Autoren, auf die er unentwegt anspielt, und er sagt, er müsse täglich ein paar Seiten Proust lesen. Kriers Literatur ist schon „authentisch“ hybrid, zwischen dem Französischen und dem Deutschen, das er auch nicht ungerupft lässt: seine Abschlussarbeit hat er über Hans-Henny Jahnn geschrieben, ergreifend, aber völlig humorlos; heute unlesbar für ihn.

/ Sven Hanuschek, FR 9.3.



wallpaper-1019588
Thema 4: Männer sind länger tot
wallpaper-1019588
Der Spickzettel im dritten Versuch des zweiten juristischen Staatsexamens
wallpaper-1019588
Skitour: Grenzgang am Kammerlinghorn
wallpaper-1019588
Das i-Tüpfelchen
wallpaper-1019588
Düsternis, Helle, Rahmschnitzel
wallpaper-1019588
Versorgung am Flughafen Palma in ernsten Schwierigkeiten
wallpaper-1019588
Winner: Grüne, Looser: CDU, CSU und SPD
wallpaper-1019588
Die Hexe von Granada