4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Morgens um 4:00 …… ist die Welt auf keinen Fall in Ordnung! Der Wecker klingelt und ich hatte sofort einen Gedanken im Kopf: “Du musst verrückt gewesen sein in “F” zu melden!”

Nun war der Drops aber gelutscht und nachdem die ganze Familie reisefertig war fuhren wir los in Richtung Klaukenhof.

Pünktlich um 8:00 kamen wir an. Zimmer beziehen, melden und Startnummer abholen und vielen, inzwischen üblichen Verdächtigen  guten Bekannten Hallo sagen.

Nach der Begrüßungsrede von Angelika zogen die Gruppen los um sich dem Tag zu stellen. Schnupper-, Anfänger-, Fortgeschrittene- und Offene-Klasse stapften den Berg hoch ins Gelände um sich dann in drei Gruppen aufzuteilen.

Wir, die F’s starteten bei Sandra Lemke.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Sandra Lemke

Zwei Teams stehen auf einer Wiese in einem “Kessel”.  Am oberen Rand ist höherer Bewuchs (Büsche, Bäume und hohes Gras) und ein Waldweg verläuft um diesen Kessel herum.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Ein Helfer geht auf dem Waldweg entlang (blau-gestrichelte Linie) und beschießt ein Blind auf 13 Uhr. Dann setzt er seinen Weg fort und

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

beschießt ein weiters Blind auf 11Uhr (je ca. 40 m). Beide Teams drehen sich um 180° und ein nicht sichtiger Helfer wirft eine Doublette in einen stark bewachsenen Hang (ca. 70 m).

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Die Teams drehen sich zurück und der rechte Hund holte das rechte Blind und das linke Team arbeitet das linke. Danach drehen sich die Teams zurück und der Hund der als zweites das Blind arbeiten durfte, arbeitet als erster die Doublette.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Das ging ja schon knackig los. Man soll ja gar nicht meinen, wie viele Gedanken einem durch den Kopf schießen in den paar Minütchen in denen die Richterin die Aufgabe erklärt.

Doublette … hatten wir zum letzten Mal beim Seminar “Arbeiten aus der Linie” … da ging es total in die Hose. Zwei Blinds in so einem (für uns) engem Winkel ……

Ich durfte zuerst auf das Blind schicken. Trotz, dass ich sie gut auf diesen rechten Baum ausgerichtet hatte lief sie fast genau gerade zwischen den beiden Bäumen (der Weg, den wir gekommen waren). Stopp …. Out nach rechts…. Suchenpfiff … Dummy 1 zu Hause!

Danach schickte Tanja ihre Taiga die ihren Job richtig gut machte. Wir drehten uns und nun durfte Taiga als erstes arbeiten… und die ist richtig schnell…. Tanja musste etwas händeln aber Dummy 3 … drin.

Jetzt begann ich wirklich an zu schwitzen. Ich konzentrierte Fiene lange in die Richtung des Fallbereichs. Trotzdem nahm sie sich ein Beispiel an Taiga und wollte am unteren Wiesenrand weiter nach hinten ins Gelände laufen. Ich stoppte sie sofort und schickte sie nach links hoch…. Suchenpfiff … Dummy 4, bei mir.

(16 Punkte)

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Norbert Theuerkauf

Zwei Teams stehen auf einer leicht abschüssigen Wiese am linken Rand ist sie vom Wald begrenzt. Auf 10 Uhr ist Lücke zwischen den Bäumen dort steht ein nicht sichtiger Helfer welcher ein sehr kurzes Treiben veranstaltet.  Auf gerader Linie also auf 12 Uhr saßen zwei Helfer mitten auf der Wiese. Diese warfen direkt im Anschluß an das Treiben eine Markierung nach rechts (ca. 50 m) – Fallstelle nicht sichtig. Nach diesem Szenario folgte ein kurzer Walk up. Es wurde dann überkreuz gearbeitet. Der rechte Hund wurde ins Treiben geschickt, der linke danach auf die Markierung. Die Plätze wurden getauscht und die Aufgabe beginnt von Neuem.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker RetrievertrainingAu Backe! Gut die Aufgabe schien durchaus lösbar … ABER!!! …. die größte Schwierigkeit war wohl, das Stefan der Helfer war der mitten auf der Wiese stand. Fiene guckte wärend des Treibens – ganz konzentriert – zu den Helfern… Schitt das konnte ja was werden. Die Markierung fiel und die hatte sie natürlich super auf dem Schirm.

Ich richtete sie auf die Lücke aus … get out! Sie ging (ufff), allerdings sieht eine gerade Linie durchaus anders aus und so blieb sie an der Waldkante ca. 20 m vor der Lücke hängen und wurde langsamer. Bevor sie sich umdrehen und fragen konnte pfiff ich sie ins Sitz. Lange konzentrieren, den rechten Arm lange oben, sie guckt mich an ….. back!!! Und ratzi fatzi hatten wir nach einem “high lost” unser Dummy als sich die Aufgabe wiederholte arbeitet Fiene ihr Mark.

(18 Punkte)

Und wieder ein Blind …. oh Gott, ich hatte das Gefühl, dass wir bald an unserem Limit angekommen sein könnten. Fiene lag auf ihrer Decke und … schlief! Jetzt musste das “Doping” ausgepackt werden. Nachdem Fiene ja auf unserem Spaß-WT geschlottert hat wie Espenlaub hatte ich mir ja wirklich Gedanken gemacht, ob sie vielleicht zu viel Energie verbraucht um “warm” zu bleiben und darum manchmal ihre Konzentration flöten geht. Ich hatte ihr in den letzten Tagen Futter mit etwas mehr “Power” gegeben. Außerdem hatte ich, extra für diesen Tag, ein Kronch Pemmikan bestellt. Das ist sowas wie ein Energieriegel für Hunde. In der Vergangenheit war mir ebenfalls aufgefallen, dass sie bei Seminaren und auch WT’s sehr wenig trinkt. Um das zu verbessern hatte ich noch ein Fläschchen “Aktikult” mit… davon einen Schuß in den Saufnapf und los ging das Geschlabber.

Der Energieriegel schien wirklich zu schmecken den auch Colin stellte sich an um ein Stückchen abzustauben. Weiter ….

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Atze Teutenberg

Wieder stehen zwei Teams auf einer Wiese. Vor uns verläuft ein stark bewachsener Graben (fieses, pieksendes Zeug). Hinter dem Graben geht die Wiese weiter und steigt nach rechts leicht an. An einem Zaun und einem Bewuchsstreifen wird ein Blind beschossen. Entfernung ca. 70 – 80 m.

Danach fällt auf auf unserer Seite des Grabens in ca. 40 m eine Markierung in hohen Bewuchs.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Andere Stelle … ähnliches Problem. Wenn sie keine genaue Vorstellung hat wo genau ein Dummy liegen könnte, hält sie sich an eine vorhandene Leitlinie. Sie spurtete also über dem Graben um an diesem entlang in Richtung der Baumgruppe (dem Mark) und der (für mich) nächsten Leitlinie (dem Zaun). In dieser Ecke angekommen war Fienes Idee zurück über den Graben und die Markierung einsammeln… Aber ich war schneller! Als sie in der Ecke angekommen war habe ich sie gestoppt bevor sie auch nur eine Pfote in Richtung Graben setzen konnte. Linker Arm raus… wieder lange konzentrieren … Out nach links… und ohne Zögern geht sie am Zaun lang nach oben. Suchenpfiff und das Dummy ist zu Hause. Ich konnte es echt kaum glauben das das alles so gut funzte!

Das Mark im zweiten Durchgang arbeitete sie perfekt und wir hatten nun die Hälfte der Aufgaben geschafft.

(18 Punkte)

Wieder packten wir Rucksack, Stuhl und Tasche und pilgerten durchs Gelände. Es wartete

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

bei Sandra Lemke auf uns

Die erste Einzelaufgabe des Tages. Das Team steht im Wald das Gelände ist ansteigend. Auf dem Kamm steht ein Helfer. Dieser wirft nacheinander eine Markierung nach rechts und dann nach links. Von beiden Markierungen sieht man nur kurz und unterbrochen die Flugbahn. Das rechte Dummy fällt hinter die Kuppe das linke Dummy hinter einen Bereich von kleinen Nadelbäumchen. Für jedes Dummy muss der Hund außer Sicht und somit selbstständig Arbeiten. Entfernung ca. 30 m. Das zuerst geworfene Dummy sollte auch als erstes geholt werden.

Fangen wir mal von hinten an… Meine Nerven !!!!!!!

(12 Punkte)

Tja, ich war mir sicher, dass sie beide Markierungen gut auf dem Schirm hat. Sie hatte aufmerksam “gehört” als sie auf den Boden plumsten. Ich richtet sie überdeutlich auf das rechte Dummy aus und … fetch it!

Es folgte unser persönliches Waterloo des Tages. Auf dem Kamm angekommen drehte sie beinahe im Flug nach links und ich konnte sie gerade noch stoppen bevor sie außer Sicht gewesen wäre. Es folgten 3 – 4 Versuche sie nach rechts und weiter nach hinten ins Gelände zu bekommen … Es war wie verhext! Zwischendurch war sie in diesen Minitännchen verschwunden. Ich pfiff sie rein … da war sie, unsere 0… ABER … Sie kam so perfekt zurück, dass ich einen letzten Versuch wagte. Sie saß jetzt ca. 3 Meter vor mir in direkter Linie hinter ihr lag das Dummy. Konzentrieren und über die linke Schulter drehend … back! Und diesmal kam sie über die Kuppe und fand. Das zweite Mark war dann nur noch Formsache…. wollte sie ja eh von Anfang an viel lieber holen …. kleines Läusehirn!

Nach der Aktion brauchte ich erstmal einen Schnaps! Oh man, die ist auch wirklich immer für ne Überraschung gut die Maus. Tstst!

Es blieb nur wenig Zeit zum Verschnaufen oder Verrückt machen.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Norbert Theuerkauf

Das Team steht auf einem Waldweg. Durch einige Bäume kann man ein Treiben beobachten, dass am Rand der unterhalb gelegenen Wiese stattfindet. Aus diesem Treiben heraus fallen drei Markierungen.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Danach folgt ein Walk Up in Richtung des Wieseneingangs (ca 20 m).

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Dort angekommen sollte der Hund 2 von 3 Dummys einsammeln.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Fiene hatte aufmerksam zugesehen und gehört, was da unten auf der Wiese abging. Die Fußarbeit war gewohnt gut und als wir am Wieseneingang angekommen waren richtete ich sie gut aus und schickte sie mit “fetch it” raus. Zielstrebig lief sie in den Fallbereich der Dummys, gebrauchte ihre Nase und schon war sie wieder da. Dummy Nr. 2 wieder ausrichten, wieder schicken …. picken … und dann sah sie Stefan und musste ihn begrüßen gehen :(

Doppelpfiff … sehr energisch … und sie kam zu mir. “Schade sagte Norbert, das wäre ne glatte 20 gewesen… hab aber berücksichtigt, dass es das Herrchen ist…”

(19 Punkte)

So, jetzt gings zur finalen Station.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Atze Teutenberg

Noch eine Einzelaufgabe zum Schluß. Das Team steht auf der Wiese. In einiger Entfernung wieder der fies bewachsene Graben. Auf der anderen Seite der Helfer, Entfernung ca. 60 – 70 Meter.

Es beginnt mit einem Wal Up – nach einigen Metern fällt ein Schuß aber es fällt kein Stück. Kommentar von Atze “Na, die treffen ja heute schlecht!” konnte Fiene nicht aus der Ruhe bringen. Weiter Walk up – wieder fällt ein Schuß und die Markierung fällt den Hang hoch. Nach Freigabe darf gearbeitet werden.

4. Jahresabschluß WT – Golden Worker Retrievertraining

Was soll ich sagen, bis auf das sie etwas weiträumiger um den Fallbereich unterwegs war, hatten wir das letzte Dummy des Tages im Sackin der Weste.

Das war er also, unser erster F-WT *ischkannsnetfasseundkringelmischvorFreudeuffdeErderum* wir sind tatsächlich ohne Null durchgekommen. Das war das erklärte Ziel… nun blieb abzuwarten, dass wir auch unser zweites, erhofftes, Ziel erreicht haben … nicht Letzter werden…

Bei der Siegerehrung stellte sich heraus, dass es ein äußerst erfolgreicher Tag für die Golden Worker Familie war…. 1. und 3. Platz bei den Schnuppis, 1., 2., 4. Platz in der F und in der O waren Platz 1. und 3. von Golden Workern besetzt.

Fiene und ich belegen mit 101 von 120 Punkten und sehr gut den 11. Platz von 17 Startern. Nun hört sich das alles nicht sooooo spektakulär an …. aber für mich war es ein sensationeller Tag und ein super tolles Ergebnis das Selbstvertrauen gibt für das nächste Jahr… Unser erstes Jahr in der Fortgeschrittenen Klasse!

Ich möchte mich bei den Organisatoren Geli und Norbert, den Richtern, allen Helfern, dem Revierinhaber und bei allen Teilnehmern für die tolle, familiäre Stimmung bedanken… Ganz besonders aber bei allen D-chen Besitzern…. es ist immer schön euch zu treffen, ihr helft mir sehr meine Nerven nicht zu verlieren… ihr seid die Besten *drück euch*


Einsortiert unter:3-tes Lebensjahr, Seminare + WT's Tagged: Golden Worker, Theuerkauf, Working Test

wallpaper-1019588
[Manga] The Promised Neverland [15]
wallpaper-1019588
Hundenamen
wallpaper-1019588
Top 10 der besten Vampirfilme
wallpaper-1019588
RPG Real Estate: Anime-Adaption angekündigt