35. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr

35. SSW (Schwangerschaftswoche): Dein Baby, dein Körper, Beschwerden und mehr

1. Dein Körper in der 35. SSW

In der 35. SSW hast du vielleicht schon das Gefühl, dass du beinahe aus allen Nähten platzt. Das liegt vor allem an deinem Uterus, der direkt auf den Rippenbogen drückt. Natürlich hat sich auch dein Gewicht um durchschnittlich 11 bis 14 kg erhöht. Dabei wiegt allein deine Gebärmutter ungefähr 1.500 g. Dazu kommen das Fruchtwasser, dein Baby und selbstverständlich auch eigene Fettreserven, die der Körper jetzt gut gebrauchen kann. Außerdem ist dein Blutvolumen eineinhalbmal so groß wie vor der Schwangerschaft, da es jetzt ein Maximum von 5,5 Litern erreicht hat.

2. Dein Baby in der 35. Schwangerschaftswoche

Dein Baby ist bereits stattliche 46 cm groß und 2.400 g schwer. Es sollte bereits die endgültige Geburtsposition eingenommen haben, da eine Drehung in der 35. SSW nur noch schwer möglich ist. Wenn alles glatt läuft, liegt es daher nun in Längslage und kann sich ideal auf eine natürliche Geburt einstellen. Bei 3 bis 5 Prozent aller Fälle liegt das Baby jedoch in Beckenend- oder Steißlage, wodurch der Po unten und der Kopf oben sind. Eine natürliche Geburt ist zwar nicht unmöglich, jedoch riskanter, weshalb es in diesen Fällen vermehrt zu einem Kaiserschnitt kommt. Anders ist es bei der selten auftretenden Querlage, da ein Kaiserschnitt in dieser Position unbedingt erforderlich ist.

3. Beschwerden und Symptome in der 35. SSW

Die stärksten Beschwerden betreffen ab sofort die unterschiedlichen Wehen, die dich jederzeit überraschen können. Es ist jedoch wichtig, diese unterscheiden zu können, da es sowohl Übungswehen, Senkwehen als auch echte Geburtswehen sein können. Erstere sind eher wenig schmerzhaft, dauern nur kurz an und sind überaus unregelmäßig. Senkwehen sind zwar auch unregelmäßig, können jedoch zu einem Ziehen im Rücken, Schambein- und Beckenbereich führen. Die sogenannten Eröffnungswehem folgen einer gewissen Regelmäßigkeit und beginnen mit längeren Abständen (10 bis 15 Minuten) und halten für ungefähr 30 bis 60 Sekunden an. Die Schmerzen werden stärker, die Dauer nimmt zu und die Abstände werden kürzer. Das Aufsuchen eines Arztes ist daher ratsam, damit dieser überprüfen kann, ob sich der Muttermund bereits öffnet.

4. Frühgeburt in der 35. Schwangerschaftswoche

Kommt es in der 35. SSW zur Geburt, handelt es sich zwar um eine Frühgeburt, jedoch wird dein Baby als spätes Frühchen bezeichnet. Die Chancen auf ein normales, gesundes Leben sind exzellent, da die meisten Babys in dieser Woche bereits selbstständig atmen können und ein eigenes Immunsystem entwickelt haben. Die einzigen Unterschiede zu normal geborenen Babys findet man meist nur im geringeren Gewicht und der etwas kleineren Größe. Ansonsten sind späte Frühchen überaus fit, weshalb Ärzte eine Frühgeburt in der 35. SSW kaum mehr verhindern.

5. Das ist jetzt wichtig

Du sollest Stress jetzt meiden, um keine vorzeitigen Wehen auszulösen. Pausen und Entspannung sind jetzt genauso wichtig, wie das Vermeiden von Tragen und Heben schwerer Lasten.

6. Das kannst du jetzt gut gebrauchen

Die Eisenreserven deines Babys werden in den letzten Monaten vor der Geburt angelegt. Daher solltest du auch jetzt noch auf eine ausreichend eisenhaltige Ernährung achten, um deinem Baby genug Eisen zuzuführen.


wallpaper-1019588
LIFE - Im Weltraum hört dich niemand seufzen
wallpaper-1019588
Einen Long Bob schneiden lassen? So war es bei mir!
wallpaper-1019588
Outfitideen für die wärmeren Tage:
wallpaper-1019588
Die Trendfarben der Saison Herbst/Winter 2016 laut Pantone®
wallpaper-1019588
Pilze - einfach & glutenfrei
wallpaper-1019588
(Selbst-)Heilung
wallpaper-1019588
Julian wählt: „Bunt statt braun, Liebe statt Hass. Du auch?!“ // #fcknzs #fckafd #btw17
wallpaper-1019588
Voll Mobil – 5.11Tactical Z.A.P. 6