3 Wochen Indien: Könige der Straße

manche abschiede wiegen schwer. so hieß es für uns am nächsten vormittag, nach einem abschließenden 2-stunden-ritt, von unseren kamelen und kameljungs abschied nehmen. das war ganz schön hart. tilly und die ganze truppe waren mir sehr ans herz gewachsen. ich bin so jemand, wenn mir jemand oder etwas ans herz wächst, dann so richtig. zeitschindend packte ich meinen krempel in den reisebus und trödelte bei den kamelen und ihren führern herum. hauptthema war natürlich: tilly. nachdem ich kundtat, wie sehr mir tilly fehlen würde, scherzten die jungs herum, überlegten, wie man tilly am besten zusammen mit dem gepäck zusammenfalten könnte. stellten uns vor, wie tilly einfach im bus mitfahren würde. sohan rief, dass wir nun wirklich los müssten. also umarmte ich die jungs, die mich feste drückten, knuddelte tilly und verdrückte paar tränchen. winke winke. die jungs sahen auch betröppelt aus. ein weilchen saß ich depri im bus herum und nervte alle mit dem satz: „ich vermisse tilly. ich will wieder in die wüste.“ und ehrlich gesagt fehlen mir tilly und die jungs auch heute noch.

dann siegte aber das leben draußen auf der straße. autofahren in indien ist ein echtes erlebnis. ein waghalsiges unterfangen. jeder hat vorfahrt. so richtige verkehrsregeln gibt es nicht. oder sagen wir, sie werden ignoriert. die hupe ersetzt blinker, ampeln, verkehrsschilder. wer am lautesten hupt, hat recht. wer sich am aufdringlichsten in eine verkehrslücke quetscht, ist halt drin. wenn man es eilig hat, fährt man über den bürgersteig oder als geisterfahrer. es ist offennbar auch kein problem, auf einer autobahn zu wenden und ein stückchen als geisterfahrer zurück zu fahren. man muss halt nur laut und ausdauernd hupen. alles, was einen motor hat, darf gefahren werden. auch auf der autobahn. traktor und tuktuk gehören auch dazu. auch alles, was keinen motor hat, darf auf der straße und auf der autobahn unterwegs sein. ich habe pferde mit reiter im schnellem galopp im stadtverkehr und auf der autobahn gesehen. genauso wie kamelkarren und sonstige karren. merke: in einem tuktuk dürfen per se nur 3 fahrgäste fahren. 3 personen in indien entsprechen etwa 7-8. ich habe in einem tuktuk auf einer schnellstraße 14 passagiere gezählt.

3 Wochen Indien: Könige der Straße3 Wochen Indien: Könige der Straße

wir haben unterwegs sehr ungewohnte und spaßige, durchaus aber auch beängstigende verkehrssituationen erlebt. man hat den eindruck, auf den straßen herrscht eine art sympathischer machtkampf. oder, um es mit sohans worten zu sagen: „in indien ist jeder könig der straße.“ mir ist noch sehr lebendig eine szene in der wüste in erinnerung, auf dem rückweg von der kamelsafari. ohne vorherige ankündigung wurden auf der einzigen, schmalen wüstenstraße straßenarbeiten durchgeführt. teerarbeiten. mit einer seelenruhe teerte der teerwagen vor sich hin, und unser bus fuhr mit 0,0001 km/h hinter ihm her. unser busfahrer hupte. keine reaktion. so ging das ein weilchen. schließlich stieg unser beifahrer aus, um sich der situation zu stellen. der beifahrer ist in indien übrigens ein ganz wichtiger mann. er schaut nach schlaglöchern, kauft getränke und bananen, hilft einem aus und in den bus und fungiert zudem als mobiles navigationssystem  ;-)

unsrer hieß surendra und war ein echter goldschatz. surendra stieg also aus und bat den teerwagenfahrer, dass er ein stückchen zur seite fahren und uns vorbeilassen solle. daraus entspann sich eine heiße diskussion, in deren verlauf immer mehr teilnehmer hinzukamen.

3 Wochen Indien: Könige der Straße

3 Wochen Indien: Könige der Straße

3 Wochen Indien: Könige der Straße

sehr ihr den bus im hintergrund? er war dann der wahre gewinner dieser situation. so ist das in indien ;-)

3 Wochen Indien: Könige der Straße

die kommende nacht verbrachten wir übrigens in bikaner. eine schreckliche stadt *brrr*. laut, dreckig, uahh. aber vielleicht kam es uns auch nur so vor, weil der kontrast zu dem zuvor erlebten zu krass war. ein teil unserer gruppe, die nicht an der kamelsafari teilgenommen hat, war die ganze zeot über in bikaner verblieben und sie schienen echt angetan von der stadt. ich nicht. wollte wieder in die wüste. wollte zu tilly.

3 Wochen Indien: Könige der Straße


Einsortiert unter:Reisen Tagged: Abschied tut weh, aktuell, Allgemein, Alltag, blog, Brustkrebs-Tagebuch, Dies & Das, Fotografie, Fotos Indien, Freunde, Geschichten, Inder, Indien, Kamele, Kamelsafari, Katerwolf, Leben, Linker Mops, Menschen, Rajasthan, Reisebericht Indien, Reisebericht Rajasthan, Reisen, Wüste Thar

wallpaper-1019588
Cyberpunk 2077 Sequel wird bei neuem Boston Studio von CD Project Red entstehen
wallpaper-1019588
Xiaomi Redmi Pad ab sofort bestellbar
wallpaper-1019588
Streets of Rogue 2 für 2023 angekündigt – start in Early Access
wallpaper-1019588
The Witcher von externem Studio „Project Sirius“ scheinbar mit prozedural generierten Landschaften