27 bienenfreundliche Blumen für die perfekte Bienenwiese

Denkt man an bienenfreundliche Blumen, möchte man meinen, dass alle Blumen bienenfreundlich seien. Doch dem ist nicht so. Heute sind viele Blühpflanzen überzüchtete Hybriden, die den Bienen kaum noch wertvollen Pollen und Nektar liefern.

Grundsätzlich gilt: Je natürlicher und wilder eine Blume ist, desto mehr Nutzen hat sie für die Biene. Daneben sollten in einem besonders bienenfreundlichen Garten oder auf einem Balkon die ganze Wachstumszeit über blühende Pflanzen als Nahrungsquelle für die Bienen zur Verfügung stehen.

Rosen (Rosa)

Rose

Herrlich duftende Rosen verwöhnen nicht nur die Bienen mit reichen Staubgefäßen, Pollen und Nektar. Besonders die alten Sorten, Strauchrosen und üppig blühende Ramblerrosen ziehen Bienen magisch an.
Mag sagt, Bienen können kein Rot sehen, trotzdem tummeln sie sich auf den roten ebenso wie auf weißen oder gelben Rosenblüten. Das liegt ganz einfach daran, dass sich die Biene vom Geruch leiten lässt und nicht von der Farbe.

Lavendel

Lavendel

Wohl kaum ein Busch oder Kraut wird im Sommer so emsig von Bienen umschwärmt, wie der Lavendel.
Die vielen an einem Stängel sitzenden kleinen Blüten bieten jede Menge Nahrung für die Bienen und Hummeln. Lavendel ist ein Highlight unter den bienenfreundlichen Blumen, das Sie unbedingt auf ihre Bienenwiese im Garten oder auf dem bienenfreundlichen Balkon pflanzen sollten.

Schafgarbe (Achillea filipendulina)

Schafgarbe

Die kleinen gelbe, weiße oder rosa Blüten der Schafgarbe bilden üppige Dolden. Trotzdem wirkt die Schafgarbe im Garten oder auf dem Balkon wie ein eher zurückhaltendes Gewächs. Bienen lieben diese Blume dafür umso mehr: Sie fliegen von Blümchen zu Blümchen und sammeln.

Neben den Bienen mögen auch viele andere Nützlinge im Garten die feine und unaufdringliche Art der Schafgarbe. Da die Schafgarbe bis zu 120 Zentimeter hoch wird, sollten Sie ihr ausreichend Platz in Ihrem Bienenparadies gönnen.

Verbene (Verbena cultivars)

Verbene

Bienenfreundliche Blumen wie die zarte Verbene verwöhnen auch uns Menschen mit ihrem feinen Duft. Das manchmal auch als „Eisenkraut“ bezeichnete Gewächs stammt ursprünglich aus Südamerika. Es gibt die Verbene in verschiedenen Züchtungen und Farben. Als Bodendecker und kleine Staude ist sie in jeden Garten ein von vielen Bienen und oft auch zahlreichen Schmetterlingen umschwärmter Blickfang.

Dahlien (Dahlia)

Dahlien

Dahlien sind bienenfreundliche Blumen, wenn es alte Sorten sind. Extrem überzüchtete Hybriden mit gefüllten Blüten sehen toll aus, bieten Bienen aber wenig. Entscheiden Sie sich unbedingt für alte Bauerngarten-Sorten und Sie werden eine große Freunde an den Farben, Düften und dem Summen der Bienen haben. Im Bienengarten bieten die Dahlien ab dem Spätsommer auch dann noch genug attraktive Anflugmöglichkeiten, wenn andere Blumen schon verblüht sind.

Karpaten-Glockenblume (Campanula carpatica)

Glockenblume

Ob im Steingarten, dem Beet oder im Topf, die Karpaten-Glockenblume zaubert ein anmutiges weißes oder violettes Blütenmeer in ihren Garten. Durch die lange und ausdauernde Blüte stellt sie im Bienengarten eine ausdauernde Quelle für Nektar und Pollen dar. Achten Sie beim Kauf auch hier auf möglichst ursprüngliche Sorten.

Wandelröschen (Lantana camara)

Das wechselnde Farbenspiel zwischen Orange, Rot und Gelb gab dieser ungewöhnlichen Blume ihren Namen. Für uns Menschen ist ein üppig blühendes Wandelröschen eine Augenweide. Für Bienen sind die vielen kleinen, prall mit Staubgefäßen gefüllten Blüten eine hervorragende Nahrungsquelle. Im Bienengarten oder auf dem Balkon liefert das Wandelröschen Nektar von Mai bis spät in den Oktober hinein.

Blaukissen (Aubrieta)

Schon ganz zeitig im Jahr verwöhnen uns die Blaukissen mit ihrer intensiv leuchtenden und verschwenderischen Farbenpracht. An guten Lagen mit viel Sonne wachsen die Pflanzen zu stattlichen Größen heran und bieten Bienen hunderte Blüten. In Kennerkreisen gelten die von April bis Mai blühenden Blaukissen als wichtige Nektarquelle für alle summenden und brummenden Insekten.

Löwenmäulchen (Antirrhinum majus)

Löwenmäulchen

Im Sommer kriechen die Bienen tief in die bunten Blütenkelche der Löwenmäulchen. Manchmal kommen sie von oben bis unten mit Blütenstaub bedeckt wieder heraus. In den alten traditionellen Bauerngärten wurde das anspruchslose Löwenmäulchen extra aus diesem Grunde kultiviert.

Es gilt als ein Magnet unter den bienenfreundlichen Blumen. Am Löwenmäulchen werden Sie sehr wahrscheinlich auch öfters Hummeln beobachten können. Die dicken Verwandten der Biene mögen den Nektar dieser hübschen Pflanze nämlich ganz besonders gern.

Weiße Fetthenne (Sedum album)

Fetthenne

Die weiße Fetthenne blüht eigentlich zart rosé und fristet in vielen Gärten ein weniger beachtetes Dasein. Dabei ist sie für Bienen ab dem Sommer eine gute und wichtige Nahrungsquelle. Selbst dort, wo es heiß und trocken ist, gedeiht und blüht die genügsame Fetthenne noch zuverlässig und saftig. Auch an dieser Pflanze sind Schmetterlinge häufige und gern gesehene Gäste.

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus nanum)

Kapuzinerkresse

Bienenfreundliche Blumen können auch für uns Menschen lecker sein. Ein gutes Beispiel dafür ist die würzig scharfe Kapuzinerkresse. Im Salat oder in der Suppe erfreut sie unseren Gaumen. Die Bienen vergnügen sich derweil in den leuchtend orange bis sattrot gefärbten Blütenkelchen. Bei guter Pflege und optimalem Standort blüht die Kapuzinerkresse ohne Unterbrechung von Juni bis Oktober. Besonders gut macht sich diese hübsche Blume auch als Rankpflanze und Sichtschutz auf einem sonnigen bis schattigen Balkon.

Fächerblume (Scaevola aemula)

Fächerblume

Suchen Sie bienenfreundliche Blumen insbesondere für den Balkon, sind Blumenampeln mit der Fächerblume eine hervorragende Wahl.
Schön gestaltet und optimal platziert verzaubert diese Pflanze mit ihren violettblauen Blütenkaskaden Mensch und Biene. Hoch aufgehängt werden die Dolden bis zu einem Meter lang. Achten Sie aber auf einen windgeschützten Stand- oder Hängeort. Die Fächerblume braucht zum optimalen Wachstum viel Sonne.

Margerite (Leucanthemum)

Magerite

Dieser Bienen- und Schmetterlingsmagnet darf auf keiner Bienenwiese fehlen. Dabei gedeiht diese Blume auch hervorragend im Topf auf der Terrasse oder dem Balkon. Zugegeben, wir Menschen finden den Geruch der Margeriten meistens weniger angenehm. Dafür erfreut uns diese Pflanze umso mehr mit ihren tollen Blüten und den extra großen gelben Staub- und Nektargefäßen. Neben dem klassischen Weiß gibt es die Margerite auch in Rosa und Gelbtönen.

Sonnenhut (Echinacea)

Sonnenhut

Bienenfreundliche Blumen wie der Sonnenhut sollten in keinem naturbelassenen Garten oder auf einer Insektenwiese fehlen. Achten Sie beim Kauf auf alte naturbelassene Züchtungen. Neuere Sorten haben gefüllte Blüten. Das bedeutet, dass die Staubgefäße in der Mitte fehlen. Für Bienen wären diese Sorten wertlos.

Salbei (Salvia)

Salbei

Der Salbei ist eine herrliche Küchen- und Heilpflanze – und natürlich eine bienenfreundliche Blume. Die hübschen violetten Blüten öffnen sich von Mai bis Juni und liefern einen besonders würzigen Nektar. Salbei wird nicht nur von Bienen fleißig umschwärmt. In diesem schönen Gehölz tummeln sich viele Insekten und besonders gern auch die attraktiven Marienkäfer.

Schneeheide (Erica carnea)

Schneeheide

Sobald in milden Wintern die Sonne scheint und die Temperaturen über 15 Grad steigen, summen und brummen auch schon wieder einzelne Bienen durch die Luft. Glücklich ist da, wer die Schneeheide im eigenen Garten hat. Die zeigt ihre weißen oder rosafarbenen Blüten schon im Dezember und blüht dann je nach Lage bis in den Frühling hinein. Achten Sie bei der Pflanzung der Schneeheide auf einen gut durchlässigen Boden. Nasse Füße mag dieser winterliche Bienen-Liebling nämlich nicht.

Kornblumen (Cyanus segetum)

Kornblume

Als typische Beiblume zu Weizenanpflanzungen und an Wegesrändern sah man die Kornblume früher überall. Inzwischen ist die wilde Form diese Blume in vielen Regionen durch zu starke Behandlung der Böden zurückgegangen.
Dafür entdecken immer mehr Gärtner die alte Bauern- und Wildbienenblume wieder für sich. Von Juni bis September öffnen die zarten Schönheiten ihre blassblauen Blüten und ziehen viele Bienen und andere Insekten an.

Sonnenblume (Helianthus annuus)

Sonnenblume

Ohne diese Königin der Nektarpflanzen wäre wohl keine Liste über bienenfreundliche Blumen vollständig. Kaum eine andere Blühpflanze bietet den Bienen so viel Pollen auf einen Schlag wie die Sonnenblume. Für den Garten gibt es viele kleine Züchtungen. Sie können aber auch ganz normale Sonnenblumen in kleinen Gefäßen kultivieren. Die üppig gelben Schönheiten passen das Wachstum automatisch den zur Verfügung stehenden Platzverhältnissen an.

Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

Rosmarin Blume

Mit dem Rosmarin kommt eine weitere Küchen- und Würzpflanze in den Bienengarten. Die kleinen hübschen Blümchen bilden sich an dieser würzigen Duftpflanze zum ersten Mal von März bis Mai. An optimalen Standorten, die warm und auch gern mal trocken sein dürfen, erfreut der Strauch Bienen und Menschen im Spätsommer ein zweites Mal mit seinen Blüten.

Wilde Malve (Malva sylvestris)

Wilde Malve

Wilde Malven werden seit Urzeiten als Heilpflanzen in Kloster- und Bauerngärten kultiviert. Als Tee genossen gilt die Pflanze an entzündungshemmend und wohltuend bei Erkältungen Husten und Magenproblemen. Für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge stellt die Pflanze eine sehr naturbelassene und wertvolle Nahrungsquelle dar. Die zarten und doch sehr reichen Blüten zeigen sich unermüdlich von Mai bis Oktober.

Vanilleblume (Heliotrop)

Machen in Kübeln und auf dem Balkon ein gutes Bilder: Vanilleblumen.Machen in Kübeln und auf dem Balkon ein gutes Bilder: Vanilleblumen.

Diese herrlich duftenden Pflanzen sind optimal bienenfreundliche Blumen für den Balkonkasten. Der zarte Geruch lockt die Insekten von weit her an. Allerdings braucht die Vanilleblume Sonne, um ihren betörenden Duft zu entwickeln. Kommt die Sonne heraus und scheint auf Ihren Balkon, dürfen Sie sich über viele zufriedene und emsige Bienen-Gäste freuen.

Funny Honey (Bidens)

Funny Honeyyellow blossom on black background – bidens ferulifolia

Bei dieser bienenfreundlichen Blume ist der Name wahrlich Programm! Die Sorte „Funny Honey“ wurde extra gezüchtet, um durch ihren Duft und das Nektarangebot möglichst viele Bienen auf den Balkon oder in den Garten zu locken. Die Sorte wird auch unter dem Namen Campfire angeboten und verwöhnt Sie den ganzen Sommer über mit einer leuchtend gelb-roten Farbenpracht.

Aster (Aster)

Aster

Erfreuen uns die letzten richtig warmen Sonnenstrahlen des Jahres, ist die Blühzeit der Herbstaster gekommen. Dann sind die letzten Bienen des Jahres besonders dankbar für üppige Blüten und Nektar satt.
Unter den etwa 180 farbenfrohen Aster-Arten finden sich aber auch einige Sorten, die bereits im Sommer blühen und ebenfalls fleißig von Bienen und Hummeln umschwärmt werden.

Schmetterlingsstrauch (Buddleja davidii)

Schmetterlingsstrauch

Dieser zart duftende Flieder eignet sich auch für kleinere Gärten oder den Balkon. Zur Blütezeit von Juni bis Oktober wird der Schmetterlingsflieder von einer schier unglaublichen Menge von Insekten umschwärmt. Neben den Schmetterlingen lassen sich Schwebfliegen gern auf den Dolden nieder – und natürlich Bienen.

Lassen Sie sich beim Kauf beraten. Auf dem Markt befinden sich nämlich auch Zwergformen mit sterilen Blüten und die wollen Sie sicher nicht in ihrem Bienengarten haben.

Eisenhut (Aconitum)

27 bienenfreundliche Blumen für die perfekte Bienenwiese

Eine tödliche Schönheit, doch bei Bienen besonders beliebt! Wenn Sie Haustiere und Kinder im Garten haben, sollten Sie auf den giftigen Eisenhut besser verzichten. Ansonsten können Sie mit dieser betörenden Schönheit einen Bienengarten ideale Weise ergänzen. Der Eisenhut kommt besonders gut inmitten von naturbelassenen wilden Blumenmischungen zur Geltung.


wallpaper-1019588
Einsteiger-Smartphone Cubot X50 kommt Mitte Mai 2021
wallpaper-1019588
15 wichtige Tipps: So pflanzen Sie Stauden richtig!
wallpaper-1019588
Warum dein Hund nicht mehr frisst: 10 häufige Gründe
wallpaper-1019588
Fehler im Umgang mit Katzen – Das solltest du unbedingt vermeiden