233 Jahre Tradition – das Ende von “Deasy & Co.”

Das Ende von Deasy & Co. Über zwei Jahrhunderte lang war Deasy & Co. nicht nur einfach ein Getränkehersteller. Für die Menschen in Clonakilty war die Firma eine Institution

Manchmal endet eine Ära ziemlich schnell. So geschehen in der Kleinstadt Clonakilty. Die Weit über West Cork hinaus bekannte Brauerei “Deasy & Co.”, Hersteller auch von Mineralwassern und Süssgetränken, wurde im Jahr 2001 geschlossen. Für immer. Dies nach 233 Jahre traditionsreicher Firmengeschichte.

Es ist ein Abend anlässlich der Cork Rebel Week 2013. Nach einer Aufführung einer angereisten schwedischen Marschkapelle, finden wir uns zum Schlummertrunk im Pub ein. Einen irischen Pub macht ja vor allem der allerlei ausgestellte Krimskrams (sog. Memorabilities) und historische Bilder aus. Mir fällt an der Wand ein Blechschild mit der Aufschrift “Deasy & Co.” auf. Da mir die abgebildeten Kaminschlotte bekannt vorkommen frage ich Google was es mit “Deasy & Co.” auf sich hat. Ich finde nicht viel, speichere mir aber den einzig brauchbaren Link mal ab. Daraus soll dereinst ein Blogpost entstehen.

Deasy Clonakilty – 233 Jahre Tradition

Deasy und Co. wird im Jahr 1768 als Brauerei gegründet und findet den ersten Firmensitz in der Pearse Street in Clonakilty. In West Cork ist die angesehene Familie der Deasy vor allem durch eines bekannt – durchs schmuggeln von Waren an der Westküste Irlands. Die Brauerei wird bald einmal berühmt für ihr Stout, dem “Clonakilty Wrastler”, und dem “Amber Ale”. Mit der Zeit arbeiten zwei oder gar drei Generationen derselben Familie bei Deasy, welcher nun der grösste Arbeitgeber der Region ist.

233 Jahre Tradition – das Ende von “Deasy & Co.”

Erhalte Post aus Irland und melde dich jetzt gleich an für den Newsletter von “Irland erleben”.

1948 zieht die Firma vom Emmet Square in die neue Fabrik auf dem Gelände an der Lamb Street. Die beiden Kamine werden zum Wahrzeichen, ins Firmenlogo integriert und auf den Produkten angebracht. Clonakilty selbst wird zu diesem Zeitpunkt bereits längst als “The Brewery Town” bezeichnet. Nur wird die Produktion von alkoholischen Getränken von nun an eingestellt. Die populären Mineralwasser werden aber weiter produziert und Guinness wird hier für den Counties Cork und Kerry abgefüllt. Ausserdem wird der selbst hergestellte Orangensaft vom “British Bottlers Institut” ausgezeichnet.

Die Schliessung von Deasy’s und deren Folgen

Am Freitag 11. Mai 2001 schliesst Deasy & Co. für immer die Tore. Es ist ein schwarzer Tag in der Wirtschaftsgeschichte der ganzen Grafschaft Cork.

1999 hat eine Tochter der Diaego-Gruppe, United Beverages, die Fabrik übernommen und sogleich die Produktionslinien eingestellt. 16 Angestellte verbleiben noch, wovon acht von ihnen über 30 Jahre und mehr für Deasy gearbeitet haben. Ein gewisser Michael McCarthy arbeitet sagenhafte 46 Jahre für das Unternehmen. Einige Haushalte werden von der Schliessung 2001 ganz hart getroffen, da bis anhin zwei Gehälter von der Fabrik gekommen sind. Einige Arbeiter erhalten Angebote um in der Fabrik von United Beverages in Cork weiter zu arbeiten. Auch die Bevölkerung von Clonakilty unterstützt die Suche nach Arbeit für die ehemaligen Arbeiter von Deasy’s.

Über zwei Jahrhunderte prägte “Deasy & Co.” die Geschichte und das Leben der Menschen in Clonakilty. Geschlossen wurde die Firma von den Herren mit Sitz in Dublin. Die betroffenen Leute mussten zur Kenntnis nehmen, dass die neuen Besitzer die hergestellten Produkte als nicht rentabel einstuften. Für uns alle ist dies ein Zeichen lokal hergestellte Produkte zu unterstützen und zu fördern!

Was ist heute auf dem Gelände von Deasy?

Der Platz auf dem Fabrikgelände wird heute als Parkplatz genutzt. Geplant ist ein Projekt für ein Parkhaus. Eine Wiederbelebung der alten Produktionsstätten scheint also ausgeschlossen.


wallpaper-1019588
[Comic] Batman Rebirth [10]
wallpaper-1019588
Biomutant: 10 Tipps für den richtigen Einstieg
wallpaper-1019588
Die charismatischsten modernen Videospielcharaktere
wallpaper-1019588
The Big Con verbindet Puzzles und Storytelling