23. Hölderlinpreis für Klaus Merz

Als Jochen Hieber vor einigen Tagen bei Klaus Merz anrief, um ihm zu sagen, dass er in diesem Jahr mit dem Friedrich-Hölderlin-Literaturpreis ausgezeichnet werden soll, war dieser „völlig verblüfft und zugleich hocherfreut“, erzählt der Juryvorsitzende und FAZ-Feuilleton-Redakteur. Neben der üblichen Freude über eine solche Auszeichnung – zumal wenn sie wie der Hölderlinpreis mit 20000 Euro dotiert ist – verbindet den 1945 geborenen Merz vieles mit dem allerersten Preisträger von 1983, Hermann Burger: Beide sind im schweizerischen Menziken aufgewachsen, Burger hat die erste Publikation von Merz 1967 rezensiert. / Martina Propson-Hauck, FR 6.3.