20 years, love, freedom, tolerance & freiluftpinkeln

Alle Jahre wieder, verwandelt sich das Seebecken in Europas grösstes Pissoir. Da die Streetparade meist Wetterglück hat, bleibt uns der Uringestank wohl auch noch am Sonntag erhalten. Ich würde mich ja nicht wundern, wäre es das Oktoberfest, aber ein Technoanlass der nach Urin stinkt? Müsste die Stadt nicht nach Schweiss riechen, vom tanzen? Das muss wohl am Alter liegen, irgendwann kann man es halt nicht mehr so gut kontrollieren.

Der Anlass hat, wie ein jeder, sehr euphorisch begonnen und wichtige Akzente in der Stadt gesetzt. Am Anfang war er ja auch noch von der Community getragen, Zwingli dürfte noch heute im Grab rotieren. Dann kamen die Gaffer, dann der Kommerz, schliesslich die Familien und nun die Inkontinenten. Feiern ist ja ok, aber ihr seit ja nicht Hunde die ihr Revier markieren müssen?

Nun gibt es eben auch noch Bewohner die nur mässige Begeisterung für den Anlass zeigen. Ich fahre ja auch nicht nach Süddeutschlad zum pinkeln (obwohl es ja jetzt auch noch billig wäre). Ihnen sollte man doch auch ein wenig love und tolerance entgegenbringen. Was mich noch nachdenklicher stimmt ist die Tatsache, dass ein Kollege der im Kreis 4 wohnt, dieses Erlebnis jeden Sonntag morgen hat. Möge der angekündigte Regen die Sünden dieser Stadt in die Limmat spülen…und Pampers neuer Sponsor werden.


wallpaper-1019588
Durchgelesen – „Eine Frau am Telefon“ v. Carole Fives
wallpaper-1019588
Wenn der Storch kommt
wallpaper-1019588
AIDAnova: Riesiges Heckteil wurde ausgedockt
wallpaper-1019588
Vitalblutanalyse mit Dunkelfeldmikroskopie
wallpaper-1019588
Hoppid, liebe Leser
wallpaper-1019588
Merkels nächster Offenbarungseid nennt sich „Digitalrat“
wallpaper-1019588
Vegan Abnehmen – Die besten Tipps und Tricks!
wallpaper-1019588
Ein Rahmen zur Erinnerung