20 Kilo abnehmen: Wie du es schaffen kannst

Die Motivation zum Abnehmen kann am Anfang groß sein und die Entscheidung 20 Kilo abzunehmen schnell getroffen. Aber es muss dir klar sein, dass du dieses Ziel nicht innerhalb weniger Wochen erreichst. Es wird einige Monate dauern, bis du die Extrapfunde loswirst.

Wie lange dauert es bis man 20 Kilo abnimmt?

Wie lange es dauert 20 Kilo abzunehmen ist eine schwierige Frage und hängt von einigen Faktoren ab wie deiner aktuellen körperlichen Verfassung, was du täglich isst, wie häufig du dich bewegst und deine täglichen Verpflichtungen wie Beruf.

Damit du abnimmst, hast du zwei Baustellen, an denen du arbeiten musst. Einmal die Ernährung und einmal dein Bewegungsumfang.

Wenn du an diesen Stellschrauben drehst und ein Kaloriendefizit erreichst, wirst du abnehmen. 1 Kilo Körperfett besitzt 7000 Kilokalorien. Wenn du diese Menge innerhalb einer Woche einsparst, brauchst du rein theoretisch 20 Wochen, um 20 kg abzunehmen. Natürlich wirst du auf dem Weg dahin auch noch Wasser verlieren, das dein Körper mitabbaut.

Ggf. stagniert dein Gewicht etwas, weil du zum Beispiel mit Kraftsport angefangen hast und Muskelmasse dazugewonnen hast.

Du kannst also mit mehr oder weniger 20 Wochen rechnen, um 20 Kilo abzunehmen.

Ist es möglich 20 kg in 3 Monaten abnehmen?

20 Kilo innerhalb von 3 Monaten abzunehmen ist ein rennen gegeben die Zeit. Damit du das schaffst, musst du einerseits bereits wissen, was du tust. Also sprich, dich mit Lebensmitteln, Kalorien, deinem Kalorienbedarf auskennen und wissen, wie du weitermachst, wenn du dein Ziel erreicht hast.

Denn es ist eine Sache so viele Kilos abzunehmen, aber es ist eine andere Sache, anschließen das Gewicht zu halten und nicht im Jo-Jo-Effekt zu landen.

Deswegen ja, es ist möglich, aber nein, es ist nicht zu empfehlen. Der Zeitraum ist zu kurz. Deswegen solltest du mehr Zeit einplanen.

Die notwendigen Schritte um 20 Kilo abzunehmen

Nachfolgend habe ich dir einige Punkte aufgeschrieben, die dir dabei helfen sollen, Gewicht zu verlieren.

Schritt 1: Kalorienbedarf

Einer der ersten Schritte, die du machen solltest, ist es deinen Kalorienbedarf zu bestimmen. Dein Kalorienbedarf entscheidet darüber, wie viel du am Tag essen kannst. Isst du mehr Kalorien als du brauchst, nimmst du zu. Isst du weniger Kalorien, nimmst du ab.

Schritt 2: Kaloriendefizit

Das grundlegende Prinzip um abzunehmen ist nicht eine fancy Diät wie Low Carb oder Keto. Du musst ein Kaloriendefizit einhalten, damit du Gewicht verlierst. Natürlich spielt es auch eine Rolle, welche Lebensmittel du isst, damit du deinen Körper mit ausreichen Nährstoffen versorgst.

Du musst es schaffen, über einen längeren Zeitraum ein Kaloriendezit einzuhalten, damit du abnimmst.

Schritt 3: Ziele setzen

Damit du es schaffst 20 Kilo abzunehmen, solltest du nicht das Endziel vor Augen haben. Hilfreicher ist es, wenn du dein großes Ziel in kleine Etappenziele aufteilst. Zum Beispiel kannst du damit anfangen erstmal 3 Kilo abzunehmen und dann weitere 3 Kilo.

So ist es leichter, dich zu motivieren und am Ball zu bleiben.

Schritt 4: Lebensmittel

Wie ich bereits erwähnt habe kommt es nicht nur darauf an weniger zu essen und dich mehr zu bewegen. Was du isst, ist genauso wichtig. Vor allem solltest du auf Shakes und Fertiggerichte verzichten und dich mit den Lebensmitteln auseinandersetzen.

Es ist wichtig, dass du weißt, was du isst. Und auch mal einen Blick auf die Rückseite der Lebensmittelverpackung wirfst.

Dein erster Schritt sollte sein, dass du zuckerhaltige und andere kalorienreiche Getränk von deinem Speiseplan streichst. Wasser und Tee sind deine täglichen Begleiter. Kalorienreiche Getränke liefern dir nur jede Menge Energie, aber sättigen dich nicht. Deswegen gehören sie als erstes verbannt.

Zur Orientierung kannst du 1 Liter pro 25 kg Körpergewicht anpeilen. Und mach dir selber keinen Stress, wenn du am Anfang damit zu kämpfen hast mehr als 1 Liter zu trinken. Das ist vollkommen normal.

Weiterhin sollten täglich Gemüse und Obst auf deinem Speiseplan stehen, sowie viel Eiweiß. Eiweiß ist wichtig für deinen Körper, um verschiedenste Prozesse im Gang zu halten. Außerdem sättigen dich eiweißreiche Lebensmittel länger als andere.

Und hier nochmal kurz mit einem Mythos aufzuräumen: Ja, du darfst Kohlenhydrate nach 18 Uhr essen. Persönlich esse ich am liebsten Kohlenhydrate am Abend. Das ist bei mir dann meistens nach dem Sport oder die letzte Mahlzeit vor dem zu Bett gehen.

Damit du es schaffst abzunehmen, musst du wie bereits gesagt ein Kaloriendefizit einhalten. Deswegen rate ich dir dazu, mit Snacks zwischendurch aufzuhören und dich auf wenige Hauptmahlzeiten zu konzentrieren. Kleine Snacks zwischendurch können insgesamt dafür sorgen, dass du in einem Kalorienüberschuss, statt Defizit landest.

Hier findest du eine Liste mit Lebensmittel, die dich beim Abnehmen unterstützen.

Schritt 5: Bewegung

Eine Aufgabe von dir ist es deine Ernährung anzupassen. Die andere Aufgabe ist es, dich zu bewegen. Für den Anfang müssen es keine schweißtreibenden Einheiten im Fitnessstudio sein. Es reicht, wenn du damit anfängst, dich im Alltag mehr zu bewegen.

Das können einfache Dinge sein wie, dass du die Treppe anstatt den Fahrstuhl nimmst. Oder dass du zu Fuß einkaufen gehst.

Mit der Zeit kannst du den Umfang ausbauen und auch mit Kraftsport anfangen. Kraftsport hilft dir dabei, dein Verhältnis zwischen Fett und Muskelmasse zu verbessern. Und bieten den weiteren Vorteil, dass mehr Muskeln mehr Kalorien verbrauchen.

Schritt 6: Durchhalten

Wenn du viel abnehmen willst, musst du einen langen Atem haben. Das große Ziel in kleine Etappenziele einzuteilen, kann hilfreich sein. Aber es ist nur ein Hilfsmittel.

Du musst dir immer wieder auf dem Weg dein Warum vor Augen führen. Warum willst du abnehmen? Wie willst du dich fühlen, wenn du abgenommen hast und wie willst du dich nicht mehr fühlen? Schreib es dir ganz genau auf und leg den Zettel gut sichtbar in deiner Wohn und irgendwo hin.

Weiterhin können Fotos helfen, damit du den Fortschritt objektiv betrachtet siehst. Da wir uns täglich sehen, bemerken wir unsere Veränderungen gar nicht. Deswegen solltest du wöchentlich Fotos von dir machen. Am besten am gleichen Tag, in der gleichen Kleidung zur selben Uhrzeit. So sind die Kriterien immer die gleichen.

Fazit

Ich hoffe, die aufgeführten Tipps helfen dir deinen Wunsch zu erreichen, dich endlich wieder wohl in deiner Haut zu fühlen. Zum Ende möchte ich dir mitgeben, dass du bitte nichts überstürzen sollst.

Es ist besser, langsamer Fortschritte zu machen, als gar keine. Und gar keine Fortschritte wären, wen du schnell viel abnimmst und die Kilos dann wieder schnell drauf hast. So kommst du nicht voran. Deswegen nimm dir einen Punkt an deinem Alltag und verändere diese.

So stresst du dich nicht zu sehr und schaffst es langfristig deine Gewohnheiten zu verändern. Denn deine täglichen Gewohnheiten haben dafür gesorgt, dass du zu nimmst und diese sorgen dafür, dass du abnimmst!


wallpaper-1019588
Zeitige Hochtouren-Klassiker
wallpaper-1019588
Kartoffelkäfer bekämpfen: Diese Möglichkeiten haben Sie
wallpaper-1019588
Rasen düngen im Sommer: Das gibt es zu beachten!
wallpaper-1019588
10-Minuten Baked Oats aus der Mikrowelle (Raffaello Style)