[1Q84 Teil 3] Leserunde: Kap.7 bis 11

[1Q84 Teil 3] Leserunde: Kap.7 bis 11Die letzten Kapitel haben mir eindeutig besser gefallen, als der Anfang des Buches. Es ging viel schneller und spannender zur Sache .. also komme ich jetzt auch schnell zur Sache und zwar zu den drei Fragen, die die Klappentexterin auf Reading Murakami veröffentlicht hat.

1. Aomame ist schwanger, obwohl es rein biologisch unmöglich ist, wie sie der alten Dame am Telefon berichtet. Was ist passiert? 

Puh .. das ist so ziemlich die schwierigste Frage, die ich mir beim Umblättern der Seiten auch gestellt habe. Allein der  typisch murakamische Stil volller Geheimnisse würde eine Rechtfertigung  für diese unbefleckte Empfängnis in sich bergen. Aber mir kommt besonders Aomames Vermutung, dass Tengo der leibliche Vater ihres Kindes sein soll, sehr spanisch vor. Eher hätte ich den ermordeten Leader als Verantwortlichen enttarnen wollen, weil es meiner Meinung nach eine recht interessante Entwicklung sein muss, wenn sich herausstellt, dass die little people auf einmal ihr Kind deswegen wollen, weil es der Nachfolger und somit der nächste Leader ist ... ich sage: abwarten was kommt !

2. Tengos Bekanntschaft mit der Schwester Adachi finde ich beim weiteren Fortschreiten der Nacht rätselhafter. Vieles weiß sie aus dem Buch „Die Puppe aus Luft“ und doch erzählt sie unheimliche Dinge, von denen eine normale Leserin nichts wissen kann. Entspringen diese Tatsachen aus dem vernebelten Kopf einer jungen Frau, die Haschisch geraucht hat? Verlassen Kumi Adachi und Tengo dadurch den wirklichen Raum und finden sich geistig schwebend woanders wieder?

Adachi halte ich ebenso wie Aomame für ein unglückliches Kind, das ehemals in den Fängen einer Sekte gefangen war. Vielleicht gehörte sie früher tatsächlich zu den Vorreitern und hat ihre Informationen unbwusst daher. Die folgende Szene würde ich aus wissenschaftlicher Sicht in einen Zustand des absoluten Drogenrausches einordnen. Allerdings halte ich es in Bezug auf die Geschichte für wahrscheinlicher, dass sich hier Realität und Fiktion ein weiteres Mal verschoben und ineinander verschränkt haben. Die Grenzen verwischen zusehends, nicht nur bei Aomame sondern auch bei Tengo. Der ominöse NHK-Mitarbeiter ist übrigens sicher auch Teil dieser doppelbödigen Verschiebung.

3. Jetzt noch eine Frage zu Aomame. Seit sie im Versteck lebt, hat sie zum ersten Mal deutliche und realistische Träume. Was hat es damit wohl auf sich?

Mein schlichter Interpretationsansatz : Ich vermute, dass sie sich mehr Abschottung von der Welt da draußen zumutete, als sie ertragen konnte. Inzwischen ist vorallem die Sehnsucht nach einem bestimmten Menschen - Tengo - so groß, dass sie sich die Realität (die sie in dieser engen abgeschlossenen Wohnung nicht erleben kann) in den Träumen ersucht.

 Die Jimmy

wallpaper-1019588
BAG: Maskenbildnerin darf längerfristig mit Befristung beschäftigt werden
wallpaper-1019588
BAG: Wiedereinstellungsanspruch nach Kündigung besteht nicht im Kleinbetrieb!
wallpaper-1019588
Warum du Zeit für Familie und Freunde einplanen solltest
wallpaper-1019588
€ 8.100 Entschädigung wegen Diskriminierung eines Schwerbehinderten im Arbeitsvertrag
wallpaper-1019588
Kinder und Sexualerziehung: Wir Eltern sind gefragt!
wallpaper-1019588
Markenwechsel...
wallpaper-1019588
the.daily.pedestrian 55 | 365 one pic a day 2018
wallpaper-1019588
{OOTD} Red Retro 1990s